In Extremo - Mein rasend Herz

In Extremo- Mein rasend Herz

Add On / Universal
VÖ: 30.05.2005

Unsere Bewertung: 2/10

Eure Ø-Bewertung: 6/10

Schlachtplatte

Gischt kracht wuchtig an den felsigen Strand. Unter finsteren Wolken wogt jenseits der Brandung ein Totenschiff in den rauhen Wellen einer unbekannten See. Ein furchterregender Anblick. Kreidebleich vor Entsetzen wird jedoch erst, wer den Tönen lauscht, die der Sturm von Bord zum Ufer weht. Denn eben dieses Totenschiff haben die teutonischen Rummsbummsjungs von In Extremo gekapert. Auf diesem frönen sie nun unrasiert und schlecht gewaschen ihrer Passion an untoter, rockverschmierter Mittelalterfolklore und versetzen damit die Welt einmal mehr in Angst und Schrecken.

Die Zutaten sind altbekannt, die sie für ihre neue Schlachtplatte "Mein rasend Herz" in der musikalischen Totenschiffkombüse über loderndem Feuer im Kessel verrührt haben. Gitarrenwände, so fett wie in siedendem Öl fritierte Hammelkeulen und donnerde Schlagzeugrhythmen, so stumpf wie eine verrostete Hellebarde, krachen auf mittelalterlich angehauchte Folkore mit Pommer, Trumscheid, Harfe, Hackbrett oder Dudelsack. Kein Riff wird ausgelassen, und sei es auch noch so flach. Ihre Instrumente beherrschen In Extremo durchaus. Das Album ist von vorn bis hinten tight auf den Punkt gespielt und enorm dick produziert, doch scheint bei allem, was sie aus ihrem Potenzial machen, Stumpf Trumpf zu sein.

Schmerzhaft sind vor allem die Texte. Diese orientieren sich zurück in die finstere, mittelalterliche Zeit, als bärtige Menschen noch im Wald mit Keulen gemetzelt und gebrandschatzt haben. Als Männer noch Drachen bezwungen haben, Frauen das Schlachtgeheul für Balzrufe hielten, Hausbewohner ihren Nachttopf auf die Straße auskippten und Alchimisten aus jener Scheiße Gold machen wollten. Letzteres hat In Extremo anscheinend besonders gut gefallen.

Sie "prassen bis die Nacht zerronnen / Bis Blut und kleine Knochen kommen", man hört sie "an hohen Tafeln / [...] von Reichtum schwafeln", "Dafür hassen uns die Neider / Doch nachts da klau'n wir ihre Weiber". Düsternis fällt auf das Land, wenn Das Letzte Einhorn seine Stimme erhebt und finster röhrt wie ein Hirsch mit ernsthafter Mandelentzündung: "Ich hab sie geschlachtet / Meine Hände die war'n blutgetränkt / Ich hab sie geschlachtet / Mein Gewissen, das hab ich verschenkt." Das gilt zum einen für die stereotyp nach vorn bollernden Stampfrhythmen. Vor allem aber textlich schippert das musikalische Totenschiff in Gewässern ohne jeden Tiefgang, kaum eine Handbreit unterm Kiel, jederzeit in Gefahr auf Grund zu laufen. Wir saufen den Met bis keiner mehr steht.

Die Gesangsmelodien dieser lyrischen Ergüssen sind zartschmelzend wie ein Sack Schotter und haben den Liebreiz eines Fasses mit vergammeltem Pökelfleisch. Einzige kleine stimmliche Wohltat ist da noch das Duett mit Die-Happy-Frontfräulein Marta Jandova in "Horizont". Bewunderung erntet, wer in der Lage ist, die gesamte musikalische Totenschiff-Odyssee durchzustehen, ohne seekrank zu werden und ohne das "rasend Herz zur Faust geballt" den Not-Anker der Stop-Taste auszuwerfen. Auch eine Art von Extremsport. Nun spaltet In Extremo die Lager wie kaum eine andere, wird "verehrt und angespien". Die Fans werden auch dieses Album lieben. Und den Rezensenten am liebsten mit siedend heißem Öl übergießen und kielholen lassen.

(Ole Cordsen)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Horizont

Tracklist

  1. Raue See
  2. Horizont
  3. Wessebronner Gebet
  4. Nur ihr allein
  5. Fontaine la jolie
  6. Macht und Dummheit
  7. Tannhuser
  8. Liam
  9. Rasend Herz
  10. Singapur
  11. Poc vecem
  12. Spielmann

Gesamtspielzeit: 48:27 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
Armin
2007-06-01 00:22:33 Uhr
IN EXTREMO | GOLD und letzte Konzerte vor langer Livepause!










Goldstatus für das Album „Sieben“ und Live DVD „Raue Spree“

In Extremo gehört zu den außergewöhnlichsten und erfolgreichsten Acts im deutschen Sprachraum, was diese beiden Auszeichnungen für ihr letztes Studioalbum und die darauffolgende Live-DVD eindrucksvoll dokumentieren

Im 10. Jahr ihres Bestehens kann sich die Rockband damit hierzulande endgültig unter den nationalen Top-Sellern etablieren.

Die anhaltenden Erfolge von In Extremo sind neben ihren explosiven Live-Shows und ihren ausdauernden Konzertreisen auch dem Umstand geschuldet, dass sie – auch international – zu den wenigen Rockbands gehören, denen es gelungen ist, ihr musikalisches Genre mit einem höchst eigenständigen Sound neu zu definieren.

Auch im Rest der Welt entwickelt sich die Band zusehends zum Exportschlager: So führten Tourneen die Berliner Gruppe in den letzten Monaten nach Russland, Mexiko, Chile, Argentinien, Frankreich und Spanien.

Sommer 2007: Die letzten Konzerte vor der Livepause
Bevor die Gruppe sich für die Arbeiten an einem neuen Studioalbum für längere Zeit von Ihren Fans verabschiedet, gibt es im Sommer noch zum letzten Mal die Gelegenheit, die Band auf diversen Konzerten mit ihrem aktuellen Programnm zu erleben.

IN EXTREMO live im Sommer 2007, ausgewählte Termine:
02.06.07 D - CREUZBURG - Burg Creuzburg
08.06.07 D - HAMBURG - Stadtpark
09.06.07 D - CHEMNITZ - Wasserschloss
23.06.07 D - DRESDEN - Festung Königstein – AUSVERKAUFT!
24.06.07 D - DRESDEN - Festung Königstein – ZUSATZSHOW!
05.07.07 D - GEISELWIND - Battle of Metal
06.07.07 D - MÜNCHEN - Tollwood Festival
11.08.07 D - SAARBRÜCKEN - Ewerk
18.08.07 D - MERSEBURG - Merseburger Schloss Open Air
24.08.07 D - BERLIN - Zitadelle Spandau

Armin
2006-12-06 23:58:31 Uhr
IN EXTREMO "Kein Blick zurück"
Best Of - Album zum 10jährigen Bandjubiläum

Zehn Jahre sind in der Geschichte von IN EXTREMO vergangen. Dass die Band mittlerweile zum Erfolgreichsten gehört, was die deutsche Musikszene zu bieten hat, hätte sich der gebürtige Thüringer Micha Rhein alias "Das letzte Einhorn" damals nicht unbedingt träumen lassen. "Wir haben einfach immer unser Ding gemacht, ohne uns dabei von anderen verbiegen zu lassen", sagt er ganz pragmatisch, und zuckt dabei mit den Schultern. "Nicht mehr und nicht weniger." Das, was für ihn so selbstverständlich und normal klingt, ist ein exotischer und einzigartiger Kontrast, den IN EXTREMO mit ihrem "einfach wir Sein" der gecasteten und künstlich getrimmten Musikwelt bieten. Ein Paradebeweis, dass Authentizität ein Publikum mehr mitreißt als jeder noch so perfekt einstudierte Tanzschritt.

Mit dem Best Of Album "Kein Blick zurück", zieht das Einhorn und seine sechs Kollegen nun Bilanz über das zurückliegende Jahrzehnt. Neben einer regulären Best Of Platte, auf der IN EXTREMO alte Hits neu und mit zeitgemäßer Produktion wieder aufgenommen haben ... beispielsweise einiges von dem "Weckt Die Toten" Album, wird auch eine Bonus-CD mit von der Partie sein, auf der andere Künstler IN EXTREMO-Songs covern. Mit dabei sind unter anderem Silbermond mit "Die Gier", Götz Alsmann mit "Singapur", Killing Joke und Grave Digger.

Besonders stolz ist Micha Rhein im Zusammenhang mit dieser Cover-CD auch auf den Beitrag einer Gruppe namens Ougenweide. Sie haben das Beste aus den "Merseburger Zaubersprüchen" eigens dafür aufgenommen. "Ougenweide ist eine Mittelalterband in den Siebzigern gewesen", lüftet der IN EXTREMO Sänger das Geheimnis. "Und die hat damals, in den Siebzigern, die "Merseburger Zaubersprüche" vertont. Viele Mittelalterbands spielen diese Melodie heute noch, ohne dabei zu wissen, dass es sich dabei um gar keine echte Musik aus dem Mittelalter handelt, sondern um ein Stück, das in den Siebzigern erst geschrieben wurde..."

Tracklisting:
Die Alten - neu eingespielt:
Hiemali Tempore
Ai Vis Lo Lop
Herr Mannelig
Spielmannsfluch
Rotes Haar
Pavane
Vollmond
Villemann Og Magnhild
Vänner Och Frände

Die Neuen - neu eingespielt:
Alte Liebe
Kein Sturm hält uns auf

Die Neueren - nicht neu eingespielt:
Wind
Omnia Sol Temperat
Erdbeermund
Küss mich
Rasend Herz
Liam

In Extremo Cover von u.a.:
1. Ave Maria - Blind
2. Der Rattenfänger - Grave Digger
3. Singapur - Götz Alsmann
4. Die Gier - Silbermond
5. Merseburger Zaubersprüche I - Ougenweide
6. Rasend Herz - Killing Joke ( Remix )
7. Spielmann - Micha Rhein / Vince Sorg
8. Nur Ihr Allein - Randalica


Hab mir gleich vier Exemplare bestellt...
Armin
2006-11-29 18:01:58 Uhr
Hallo, liebe Kolleginnen und Kollegen,

mit ihren düsteren Hymnen und ihrer einzigartigen Besetzung haben sich die
Mittelalterrocker IN EXTREMO über die Jahre einen festen Platz in der
rauheren Musiklandschaft und in den Ohren und Herzen ihrer treuen und stets
wachsenden Fangemeinde erspielt.
Die zehnjährige Entwicklung hin zu ihrem Ruf als eine der
aussergewöhnlichsten deutschen Bands lässt sich nun auf einer Art
"Best-Of-Album" nachvollziehen:

"IN EXTREMO - KEIN BLICK ZURÜCK" erscheint am 08. Dezember 2006 bei
UNIVERSAL

...auf einer Art, denn ein Einfaches wäre es natürlich gewesen, die Perlen
aus einem Jahrzehnt Schaffensphase lediglich auf einer CD zusammen zu
stellen. Doch stattdessen spielte die siebenköpfige Band eben diese Hits im
Studio noch einmal ganz neu ein, darunter Hiemali Tempore, Ai Vis Lo Lop,
Herr Mannelig, Spielmannsfluch, Rotes Haar, Pavane und Vollmond.
Es gibt sogar mit "Alte Liebe" und "Kein Sturm hält uns auf" zwei
gänzlich neue Songs. Die Nähe zu ihren Fans zeigen IN EXTREMO durch die
Auswahl der weiteren Titel (Wind, Omnia Sol Temperat, Erdbeermund, Küss
Mich, Rasend Herz und Liam), welche über ein Fan-Voting ihren Weg auf's
Album fanden.

Da steht also ein interessantes Release einer exzellenten Kapelle bevor! Wir
freuen uns auf Euer Feedback und eine umfangreiche Zusammenarbeit!
Im Anhang findet Ihr schonmal das Cover und ein wenig Bildmaterial. Leider
stehen uns zum Zeitpunkt noch keine weiteren Infos zur Verfügung, diese
reichen wir Euch aber natürlich schon bald nach.
dudelnder sack
2006-11-08 20:40:58 Uhr
endlich!!
ghfgth
2006-11-08 20:39:21 Uhr
ztgzfgtzf
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum