Black Eyed Peas - Monkey business

Black Eyed Peas- Monkey business

A&M / Interscope / Universal
VÖ: 30.05.2005

Unsere Bewertung: 5/10

Eure Ø-Bewertung: 6/10

Phunk phenomena

Mit Fergie kam der Erfolg. Jahrelang dümpelten die Black Eyed Peas von vielen geachtet, aber von der breiten Öffentlichkeit mißachtet durch die hinteren Gefilde der Charts. Dann schaute plötzlich Stacy Ann Ferguson alias Fergie bei einem der Konzerte vorbei. Und nahm allen Mut zusammen, um zu fragen, ob sie nicht mitmachen dürfe - und den Jungs den großen Erfolg beibringen solle. Sie durfte. Und sollte. Von einer "Erotik-Bombe" ist seitdem zu lesen. Und auch wenn sich inzwischen viele schon mehr über Fergies Körperbau echauffieren, als über ihre Gesangskünste: So richtig sexy ist sie ja nun nicht. Zumindest, wer schon einmal gesehen hat, wie sie über die Bühne stakst - die menschliche Inkarnation eines einbeinigen Froschs mit Juckpulver im Kreuz - läßt seinen Sabber schnellstens wieder in den Mund zurück laufen.

Dennoch fand hier zusammen, was zusammen gehört. Worauf die Kids, die sich einen letzten Funken Anspruch erhalten haben, förmlich gewartet haben. Eine Dreierbande recht durchgeknallter Rapper, die einiges auf und an der Pfanne haben und den Flow mit Löffeln vertilgt haben. Und ein solariumbraunes Blondchen mit Emanzen-Attitüde und Gold in der Kehle, die man die Refrains singen lassen konnte und die vorne auf der Bühne einiges hermacht. Solange sie nicht zu tanzen beginnt. Seit "Where is the love?" mit Konterbeau Justin Timberlake warf das Durchbruchsalbum "Elephunk" Instant-Hit um Instant-Hit ab. Endstation "Let's get it started".

Die neue Single "Don't phunk with my heart" jedoch wird bei vielen eingangs für Stirnrunzeln sorgen. Die inzwischen schon geschärften neuen Trademarks der Black Eyed Peas sind zwar alle im Überfluß vorhanden. Und doch wird in den Clubs keiner zu tanzen beginnen, ohne den Track nicht wenigstens fünfmal gehört zu haben. Kein Hit auf Anhieb, aber ein Spätzünder. Ähnliches gilt für so manchen Song auf "Monkey business", dem Album nach dem Coup. Ob sie sich das leisten können? Oder sich doch plötzlich unberechenbarer zeigen wollen, als manche es ihnen zugetraut hätten?

Dem Rodeo-Opener "Pump it" wurden zwar massive Eisen an die Hufe geschmiedet, irgendwie gehen ihm aber doch die Pferde durch. "My style" ist trotz des erneuten Gastspiels von Herrn Timberlake doch nur "Wir sind geiler als Du"-Gepose ohne Wenn, Aber und Schmiß. Fergies Gesinge über "My humps" (dt u.a.: Kamelhöcker oder noch Vulgäreres) hätte es nicht gebraucht. "Union" läßt Altmeister Sting ins Haus und dessen überpräsenten "Englishman in New York"-Background den Song versauen. Und für die versammelte Posse aus Q-Tip, Talib Kweli, Cee-Lo und John Legend hätte sich sicher bessere Verwendung finden lassen müssen als "Like that". Irgendwie ist "Monkey business" eine schwierige Angelegenheit. Revolutionär ist gar nichts an dem Album, wenn der Pop doch mal zurückgeschraubt wird, will das mit den alten Zeiten auch nicht so nicht ganz klappen. Und wenn die Brechstange angesetzt wird wie in "Feel it", wo Fergie den großen Soul rausläßt (Beyoncé hatte wohl keine Zeit), funktioniert das auch nicht immer.

Für einige Riesen-Singles ist das Album aber immerhin gut. "Gone going" begrüßt Jack Johnson als Co-Songwriter und ständigen Begleiter und bläst frischer als ein Ventilator auf Overdrive. Und für das cabriotaugliche "Don't lie" reserviert man wohl am besten schon ein Plätzchen auf der überübernächsten Bravo Hits. "They don't want music" wird dieser zwar nicht zuteil werden. Dafür heißt der sechseinhalbminütige Brecher tatsächlich Meister James Brown willkommen. Schaut genau hin, liebe Black Eyed Peas! Denn James Brown weiß nicht nur, wie man sich auf der Bühne schweißtreibend bewegt. Sondern auch, wie man "funk" richtig schreibt.

(Armin Linder)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Don't phunk with my heart
  • Don't lie
  • Gone going

Tracklist

  1. Pump it
  2. Don't phunk with my heart
  3. My style
  4. Don't lie
  5. My humps
  6. Like that
  7. Dum diddly
  8. Feel it
  9. Gone going
  10. They don't want music
  11. Disco club
  12. Bebot
  13. Ba bump
  14. Audio selite at low fidelity
  15. Union
  16. Do what you want

Gesamtspielzeit: 70:14 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
DWYW
2011-06-14 23:41:31 Uhr
Bester Song: DON'T PHUNK WITH MY HEART, BEBOT, GONE GOING und THEY DON'T WANT MUSIC
Schlechtester Song: DO WHAT YOU WANT
Armin
2006-03-08 19:56:47 Uhr
Black Eyed Peas
Aktuelle Single: "Pump It" - VÖ: 10.03.06 // Aktuelles Album: "Monkey Business"

BLACK EYED PEAS - Pump It

Wer Pulp Fiction nicht kennt, hat was verpasst! Aber schlimm ist das nicht wirklich, denn spätestens seit die Black Eyed Peas ihre Version des Dick Dale Klassikers "Mirsilou" aus Pulp Fiction abgeliefert haben, ist der unverwechselbare Groove wieder allgegenwärtig!

"Pump It", die 4. Single aus dem Platin-Album "Monkey Business", ist Coolness pur und ab kommenden Freitag überall zu haben!

Neben der Single Version, hat die Maxi-CD noch einen "Pump It - Travis Barker Remix" sowie einen bisher unveröffentlichten Remix des Album Tracks "Dum Diddley" von Noizetrip zu bieten.

Das "Pump It" - Video, ein echtes Kunstwerk von "Constantine" Regisseur Francis Lawrence, gibts als Bonus noch dazu.



Dengdegerengdeng...
Manuele
2006-02-20 14:59:07 Uhr
ich winde fergi kul
anne
2006-02-20 14:49:52 Uhr
was geht ab?
Jenny
2006-02-20 14:46:51 Uhr
die sind crazy.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify