Alec Empire - Futurist

Alec Empire- Futurist

Empire / Digital Hardcore / Rough Trade
VÖ: 04.04.2005

Unsere Bewertung: 4/10

Eure Ø-Bewertung: 7/10

Scream IV

Mindestens jede zweite Rezension zu Alben von Alec Empire hat den Tenor, daß der Prophet im eigenen Lande wenig gelte. Im fernen Japan sei der Mann Superstar - wie dereinst die Großkünstler von Alphaville oder die Sängerinnendarstellerin Sandra, damals in den unsäglichen Achtzigern. In den Vereinigten Staaten von Amerika habe der Berliner seit den seeligen Zeiten von Atari Teenage Riot immerhin noch den Status eines Halbgotts. Wir behaupten einfach mal frech das Gegenteil. Denn: Die Anarchisierung der Technoszene mithilfe der Stromgitarre war ein löbliches Unterfangen. Angeblich trieben die Mannen zudem antinationale Motive. Berlin wollte zu Anfang der Neunziger wieder wer werden im Konzert der Großen dieser Welt, Alec Empire setzte sich mit digitalem Hardcore zur Wehr. Dann kam das große Elektroclash-Revival, welches sich mittlerweile ebenfalls totgelaufen hat. Geblieben ist der Hang zum Shouten und Schrammeln.

Auf "Futurist" ist wenig übriggeblieben von technoider Subkultur und digitaler Soundästhetik. Solch ein Album wird allerdings unter Garantie in jedem Metal-Fanzine und in mancher Gothic-Postille abgefeiert. Wo der Titel noch Fortschrittlichkeit vorgaukelt, bleibt auf der musikalischen Ebene ein steter Widerstreit zwischen Anspruch und Gelingen. Zu Beginn wird die Parole ausgegeben: "I'm talking about the death of rock'n'roll." Allerdings folgt dann über 40 Minuten lang Schweinerock in der Speedvariante. Schon die Songtitel weisen in die richtige Richtung. Denn "Kiss of death", "Night of violence" oder "Make em bleed" - wer erwartet da nicht eine prügelnde Doublebassdrum, kreischende Gitarren und dumpfe Bässe?

Empire hat seinen Hang zur Selbstüberschätzung stets instrumentalisiert, Bombast und Shockeffekte gehören seit jeher zum Repertoire. Es stellt sich allerdings die Frage, ob der Künstler nicht einen Ironievorbehalt intendiert hat. Doch schon der nächste Gedanke läßt dieses akademische Unterfangen hinfällig erscheinen. Denn was hilft ein gedankliches Augenzwinkern, wenn dies beim Konsumenten nicht ankommt? Auch die Art der Produktion, die sich in ihrer Derbheit tatsächlich etwas von langhaarigen Headbangerhelden abhebt, macht da wenig wett. Selbst wenn Empire nicht beabsichtigt, Coverboy auf dem Metal Hammer zu werden, wird genau dies über kurz oder lang passieren. Wenn er so weiter macht.

(Joerg Utecht)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • XXV3

Tracklist

  1. Kiss of death
  2. Night of violence
  3. Overdose
  4. Gotta get out
  5. Point of no return
  6. Vertigo
  7. Make em bleed
  8. Hunt you down
  9. Uproar
  10. In disguise
  11. Terror alert: high
  12. XXV3

Gesamtspielzeit: 42:21 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
wul0r
2008-07-16 07:19:20 Uhr
Egal, die neue Platte werde ich mir trotz 3/10 Punkten kaufen.

....richtige einstellung

ich find sie toll^^
tobi
2008-01-19 12:50:58 Uhr
Erstaunlich wie schlecht die ganzen Soloplatten von Alec Empire hier wegkommen. Ich bin jetzt kein Fan und die Solosachen kenne ich nicht, aber Atari Teenage Riot hat mir immer sehr gut gefallen.

Egal, die neue Platte werde ich mir trotz 3/10 Punkten kaufen.
Armin
2005-10-24 18:23:27 Uhr
Am Donnerstag den 06.10.2005 ging es los. Die FUTURIST-Tour von Alec Empire, 26 Daten in ganz Europa. Und wenn man hört, was Herr Empire sonst noch so treibt, kommt man leicht ins Staunen...

Doch von Anfang an: für diese Tour hat sich ALEC EMPIRE im Sommer eine Live-Band zusammengestellt. Vor dem Tourbeginn macht er noch schnell Remixe für Hardcorelegenden wie Gorilla Biscuits und Eighteen Visions, produziert natürlich einen Tributsong für die offizielle Coil-Compilation, covert einen Song seiner Lieblingsband The Monks für den Dokumentarfilm über die Band (mit dabei The Fall, Chicks on Speed, Faust, Psychic TV u.v.a.). Ein Artikel von Alec über Miles Davis ist gerade im französichen Magazin Anti-jour erschienen, außerdem steht er Model für den Pariser Star-Fashion Fotograf Fred Leveugle und das GUS-Magazin. Die Japaner wollen, daß er endlich wieder nach Asien kommt... Doch zurück zu FUTURIST.

Alec Empire zollt Tribut! Das Jahr 2005 kann man nicht anders beschreiben. Sein Album ist eine Hommage an John Peel und Joe Strummer, zwei Personen, die in wichtigen Phasen seiner Karriere seinen Weg kreuzten...

John Peel war maßgeblich an dem Erfolg von Atari Teenage Riot und Alec Empire's Soloprojekten beteiligt, da er, wie schon so viele Male zuvor, als erster das Potential des Musikers entdeckte und dessen Musik hartnäckig in seinen Radiosendungen spielte. John Peel wußte genau, wen er sich zu seiner BBC-Geburtstagsveranstaltung als Band einlud. Er wählte die konservative Queen Elisabeth Hall, in der eher klassische Konzerte stattfinden, und als er Alec Empire Sekunden vor dem Auftritt "Start the riot" ins Ohr flüsterte, waren der Tumult und zerstörte Sitzreihen vorprogrammiert. Klar, die Engländer lieben solche legendären Momente...

Joe Strummer kam zu Empire's letzten Konzert mit ATR in Australien beim Big Day Out Festival. Die ganze Liga von Stars schaute sich dieses Konzert an. Red Hot Chili Peppers filmten mit ihren Camcordern, Nine Inch Nails, Dave Grohl, sogar Bands wie Crazy Town, versuchten das Chaos zu verstehen... Das war Alec gewohnt, aber der wichtigste Gast war Joe Strummer, der einer dieser frühen Helden ist, warum man das erste Mal zur Gitarre greift. "Es war ein unglaublicher Moment für mich. Das gebe ich zu. Ich wußte, dass meine Band in Schutt und Asche lag. Es war das Ende. Wir waren fertig. Und dann stehe ich mit Joe Strummer im Backstage, und er hatte Tränen in den Augen und bedankte sich bei mir. Es lag eine ganz besondere Atmosphäre in der Luft... wir beide wußten, daß er schon einmal an diesem Punkt war, natürlich unter anderen Umständen und zu einer anderen Zeit... Und ehe wir wirklich weitersprechen konnten, ging die Tür auf und die ganze Backstage-Party ging los... mit viel leerem Gelaber von vielen Menschen, die auf jeden Zug aufspringen... Aber für mich war die Party schon lange vorbei... Eigentlich hatte ich schon in dieser Zeit die Idee für FUTURIST."

Über seine Tour sagt Alec: "Fühlt sich gut an... ich bin gut drauf, meine depressive Phase ist vorbei! Ich freue mich darauf, endlich mehr Shows in Deutschland zu spielen. Das war vorher schwer zu machen, aber jetzt ziehen wir es durch, koste es, was es wolle!"

Also, hingehen. Hier die Daten:



06.10.2005 D-Berlin // Postbahnhof
07.10.2005 D-Leipzig // Conne Island
08.10.2005 NL-Drachten // Iduna
09.10.2005 NL-Alkmaar // Parkhof
11.10.2005 UK-Leeds // Joseph´s Well
12.10.2005 UK-Exeter // The Cavern
13.10.2005 UK-London // Islington Academy
14.10.2005 UK-Leicester // The Shed
15.10.2005 UK-Glasgow // Barfly
16.10.2005 UK-Aberdeen // Moshulu
18.10.2005 B-Hasselt // Muziek-O-Droom
19.10.2005 F-Paris // Batofar
20.10.2005 F-Macon // Cave à Musique
21.10.2005 CH-Bulle // Ebullition
22.10.2005 CH-Genf // Usine - Le Zoo
23.10.2005 CH-Luzern // Sedel
25.10.2005 A-Vienna // Arena
26.10.2005 CRO-Zagreb // Mochvara
27.10.2005 A-Graz // Arcadium
28.10.2005 D-Augsburg // Kantine
29.10.2005 D-Schweinfurt // Alter Stattbahnhof
30.10.2005 D-Dresden // Thrillbeats Club
01.11.2005 D-Cologne // Underground
02.11.2005 D-Frankfurt // Batschkapp
03.11.2005 D-Bremen // Schlachthof-Magazinkeller
04.11.2005 DK-Kopenhagen // Loppen



Armin
2005-10-10 16:59:42 Uhr
Am letzten Donnerstag ging es los. Die FUTURIST-Tour von Alec Empire, 26 Daten in ganz Europa. Und wenn man hört, was Herr Empire sonst noch so treibt, kommt man leicht ins Staunen...
Doch von Anfang an: für diese Tour hat sich ALEC EMPIRE im Sommer eine Live-Band zusammengestellt. Vor dem Tourbeginn macht er noch schnell Remixe für Hardcorelegenden wie Gorilla Biscuits und Eighteen Visions, produziert natürlich einen Tributsong für die offizielle Coil-Compilation, covert einen Song seiner Lieblingsband The Monks für den Dokumentarfilm über die Band (mit dabei The Fall, Chicks on Speed, Faust, Psychic TV u.v.a.). Ein Artikel von Alec über Miles Davis ist gerade im französichen Magazin Anti-jour erschienen, außerdem steht er Model für den Pariser Star-Fashion Fotograf Fred Leveugle und das GUS-Magazin. Die Japaner wollen, daß er endlich wieder nach Asien kommt... Doch zurück zu FUTURIST.

Alec Empire zollt Tribut! Das Jahr 2005 kann man nicht anders beschreiben. Sein Album ist eine Hommage an John Peel und Joe Strummer, zwei Personen, die in wichtigen Phasen seiner Karriere seinen Weg kreuzten...

John Peel war maßgeblich an dem Erfolg von Atari Teenage Riot und Alec Empire's Soloprojekten beteiligt, da er, wie schon so viele Male zuvor, als erster das Potential des Musikers entdeckte und dessen Musik hartnäckig in seinen Radiosendungen spielte. John Peel wußte genau, wen er sich zu seiner BBC-Geburtstagsveranstaltung als Band einlud. Er wählte die konservative Queen Elisabeth Hall, in der eher klassische Konzerte stattfinden, und als er Alec Empire Sekunden vor dem Auftritt "Start the riot" ins Ohr flüsterte, waren der Tumult und zerstörte Sitzreihen vorprogrammiert. Klar, die Engländer lieben solche legendären Momente...

Joe Strummer kam zu Empire's letzten Konzert mit ATR in Australien beim Big Day Out Festival. Die ganze Liga von Stars schaute sich dieses Konzert an. Red Hot Chili Peppers filmten mit ihren Camcordern, Nine Inch Nails, Dave Grohl, sogar Bands wie Crazy Town, versuchten das Chaos zu verstehen... Das war Alec gewohnt, aber der wichtigste Gast war Joe Strummer, der einer dieser frühen Helden ist, warum man das erste Mal zur Gitarre greift. "Es war ein unglaublicher Moment für mich. Das gebe ich zu. Ich wußte, dass meine Band in Schutt und Asche lag. Es war das Ende. Wir waren fertig. Und dann stehe ich mit Joe Strummer im Backstage, und er hatte Tränen in den Augen und bedankte sich bei mir. Es lag eine ganz besondere Atmosphäre in der Luft... wir beide wußten, daß er schon einmal an diesem Punkt war, natürlich unter anderen Umständen und zu einer anderen Zeit... Und ehe wir wirklich weitersprechen konnten, ging die Tür auf und die ganze Backstage-Party ging los... mit viel leerem Gelaber von vielen Menschen, die auf jeden Zug aufspringen... Aber für mich war die Party schon lange vorbei... Eigentlich hatte ich schon in dieser Zeit die Idee für FUTURIST."

Über seine Tour sagt Alec: "Fühlt sich gut an... ich bin gut drauf, meine depressive Phase ist vorbei! Ich freue mich darauf, endlich mehr Shows in Deutschland zu spielen. Das war vorher schwer zu machen, aber jetzt ziehen wir es durch, koste es, was es wolle!"

Also, hingehen. Hier die Daten:

06.10.2005 D-Berlin // Postbahnhof
07.10.2005 D-Leipzig // Conne Island
08.10.2005 NL-Drachten // Iduna
09.10.2005 NL-Alkmaar // Parkhof
11.10.2005 UK-Leeds // Joseph´s Well
12.10.2005 UK-Exeter // The Cavern
13.10.2005 UK-London // Islington Academy
14.10.2005 UK-Leicester // The Shed
15.10.2005 UK-Glasgow // Barfly
16.10.2005 UK-Aberdeen // Moshulu
18.10.2005 B-Hasselt // Muziek-O-Droom
19.10.2005 F-Paris // Batofar
20.10.2005 F-Macon // Cave à Musique
21.10.2005 CH-Bulle // Ebullition
22.10.2005 CH-Genf // Usine - Le Zoo
23.10.2005 CH-Luzern // Sedel
25.10.2005 A-Vienna // Arena
26.10.2005 CRO-Zagreb // Mochvara
27.10.2005 A-Graz // Arcadium
28.10.2005 D-Augsburg // Kantine
29.10.2005 D-Schweinfurt // Alter Stattbahnhof
30.10.2005 D-Dresden // Thrillbeats Club
01.11.2005 D-Cologne // Underground
02.11.2005 D-Frankfurt // Batschkapp
03.11.2005 D-Bremen // Schlachthof-Magazinkeller
04.11.2005 DK-Kopenhagen // Loppen
Armin
2005-09-11 20:45:47 Uhr
ALEC EMPIRE
06.10.2005
D
Berlin
Postbahnhof
Tickets:
www.trinityconcerts.de
+49 (0)30 780 99 810
support: Boy From Brazil

07.10.2005
D
Leipzig
Conne Island
Tickets:
www.conne-island.de

08.10.2005
NL
Drachten
Iduna
Tickets:
www.iduna.nu

09.10.2005
NL
Alkmaar
Parkhof
no presale!
Ticket reservations:
+31 (0)72 511 50 76
parkhof@kern8.nl
www.go.to/parkhof/store

11.10.2005
UK
Leeds
Joseph´s Well
Tickets:
www.crashrecords.co.uk/store
+44 (0)113 245 55 70

12.10.2005
UK
Exeter
The Cavern
Tickets:
+44 (0)1392 425 309
or e-mail:
info@cavernclub.co.uk

13.10.2005
UK
London
Islington Carling Academy
Tickets:
www.islington-academy.co.uk

14.10.2005
UK
Leicester
The Shed
Tickets:
www.wegottickets.com/event/6520

15.10.2005
UK
Glasgow
Barfly
Tickets:
+44 (0)870 333 1123

16.10.2005
UK
Aberdeen
Moshulu
Tickets:
www.seetickets.com
+44 (0)1224 642662

18.10.2005
B
Hasselt
Muziek-O-Droom
Tickets:
www.sherpa.be/Ticket/TicketBox.aspx

19.10.2005
F
Paris
Batofar
Tickets:
www.batofar.org

20.10.2005
F
Macon
Cave à Musique
Tickets:
www.cavazik.org

21.10.2005
CH
Bulle
Ebullition
Tickets:
www.ebull.ch
www.petzi.ch


22.10.2005
CH
Genf
Usine - Le Zoo
Tickets:
www.lezoo.ch


23.10.2005
CH
Luzern
Sedel
Tickets:
www.sedel.ch


25.10.2005
A
Vienna
Arena
Tickets:
www.arena.co.at
+43 (0)1 798 85 95

26.10.2005
CRO
Zagreb
Mochvara


27.10.2005
A
Graz
Arcadium
Tickets: +43 (0)316 81 41 410

28.10.2005
D
Augsburg
Kantine
Tickets:
www.eventim.de
www.getgo.de

29.10.2005
D
Schweinfurt
Alter Stattbahnhof
Tickets:
+49 (0)9342 85 240

30.10.2005
D
Dresden
Thrillbeats Club
Tickets:
www.nofob.com
+49 (0)351 866 600

01.11.2005
D
Cologne
Underground
Tickets:
www.kvs-tickets.de

02.11.2005
D
Frankfurt
Batschkapp
Tickets:
www.tickets-per-post.de
Tickets per Post .+49 (0)69 944 3660
Support:
The Johnny Athens Revenge

03.11.2005
D
Bremen
Schlachthof - Magazinkeller
Tickets:
www.tsc-eventim.de
+49 (0)421 35 36 37

04.11.2005
DK
Kopenhagen
Loppen
Tickets:
www.billetnet.dk
+45 (0)70 15 65 65


ALKALINE TRIO
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify