The National - Alligator

The National- Alligator

Beggars Banquet / Indigo
VÖ: 11.04.2005

Unsere Bewertung: 8/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Weit weg

"Alles, was man über diese Band wissen muß, ist, daß sie gute Jobs für die Musik aufgegeben haben", wirbt die Labelseite von The National. Na das mutet doch schon einmal sehr symphatisch an, Vollblutmusiker ohne das Sicherheitsnetz der bürgerlichen Existenz. Aber heißen muß dies natürlich noch lange nichts. Allzuviele Musikfanatiker würden schließlich gerne die zerlöcherte Jeans anstelle des seriösen Anzugs anlegen, um dann aber mal ganz crazy auszuticken. Sowas ist ja auch meistens nett anzusehen, aber für feine Musik nicht unbedingt erforderlich. Geschmeidige Töne wie die von The National entspringen aus einem Kopf voller Träumerei und der Gabe, dies musikalisch umzusetzen.

Deswegen darf auf "Alligator", dem dritten Album der fünf New Yorker, der Anzug auch ruhig anbleiben. Der sieht da nämlich nicht künstlich nach den glitschigen 80ern aus, sondern versprüht als angefressenes Kleidungsstück vielmehr distanzierte Leonard Cohen-Eleganz. Weniger Songwriter als der Altmeister, aber genauso brummelig bewegt sich Sänger Matt Berninger durch die verspielten Gitarrenklänge, rezitiert dabei mehr, als daß er singt. Romantisch kingt dies, sehnsüchtig und melancholisch, aber vor allem immer nach lächelnder Poesie. Und großer Wärme. Da wirken Klagen über das kaltherzige Amerika und - natürlich - die Probleme mit dem anderen Geschlecht nur allzu glaubwürdig.

Bis auf wenige Ausnahmen, wie die im Stile guten alten englischen Rock'n'Rolls tönende flotte Single "Abel", herrscht die Macht der Ruhe vor. Die langsamen Lieder werden meist vom schnellen Springen zwischen zwei Gitarrensaiten getragen, was mal an Unterwassergeplacker, mal an wäldliche Nebelatmosphäre erinnert. Bye, bye, reale Stadt-Welt, Eure Probleme nehmen wir mit, aber Regeln gelten andere. Wir halten "Secret meetings" in Berningers Kopf ab und begleiten die Musiker auf der nächtlichen Suche nach Astronauten am Sternenhimmel. Oder werden selbst Astronauten, um dann federleicht auf den Tönen balancierend von oben auf das eigene schwere Treiben herabzublicken? Selbst Streicher und Piano heben von Zeit zu Zeit subtil mit an, glücklicherweise aber, ohne daß damit in schwülstigen Orchester-Kitsch verfallen wird.

Am wohlsten fühlen sie sich die Fünf nämlich sowieso wieder unten in den weltlichen Gefilden. Mit "I wish that I believe in faith / I wish I didn't sleep so late" wird in "Mr. November" zwar über ein Zuviel des Laissez-Faire geklagt, aber schummrige Pubs mit Kerzenschein und dezentem Weinduft in der Luft sind das Ihre. Denn auch, oder gerade dort wartet die Poesie. Im leisen "City middle" spinnt Berninger einen imaginären Liebesdialog zur gewollten Dame, um dann letztendlich doch nur einem exzessiven amerikanischen Autor Tribut zu zollen: "I think I'm like Tennessee WIlliams, I wait for the click / I wait, but it doesn't kick in." Im Hintergrund summt der resignierte Männerchor der Mitmusikanten dazu. Ja ja, die stets unsichere Suche nach wahren Gefühlen. Einschlagen will man da. Und mittönen. Und anstoßen. Große Musik!

(Tobias Wallusch)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Karen
  • Looking for astronauts
  • City middle
  • Mr. November

Tracklist

  1. Secret meeting
  2. Karen
  3. Lit up
  4. Looking for astronauts
  5. Daughters of the soho riots
  6. Baby we'll be fine
  7. Friends of mine
  8. Val Jester
  9. All the wine
  10. Abel
  11. The geese of beverly road
  12. City middle
  13. Mr. November

Gesamtspielzeit: 48:00 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

MopedTobias

Postings: 8617

Registriert seit 10.09.2013

2016-11-21 22:16:22 Uhr
Bei Looking for Astronauts finde ich die "Take all your Reasons..."-Stelle göttlich, sonst ist der Song auch "nur" sehr gut für mich. Mein einziges "Lowlight" ist mittlerweile Friend of Mine, mit Val Jester hab ich mich angefreundet.
David Hasselhoff
2016-11-21 22:10:34 Uhr
I´ve been looking for freedeom.
I´ve been looking so Long.
I´ve been looking for freedom.
Still the search goes on.

Huhn vom Hof

Postings: 592

Registriert seit 14.06.2013

2016-11-21 22:08:27 Uhr
Mittlerweile mag ich "Alligator" minimal mehr als "Boxer" (ich würde beiden eine 9/10 geben). "Looking For Astronauts" ist IMHO das einzige Lowlight.

Rick Lüh

Postings: 212

Registriert seit 06.06.2014

2015-04-23 09:18:37 Uhr
Rick, ich dachte du wärst National-Fan?? Dafür gehst du aber sehr hart mit der Alligator ins Gericht.

Bin erst ab Boxer Superfan und dazu generell vorsichtig mit 9er und 10er Bewertungen. Eine 8/10 ist für mich schon Herausragend, eine 6/10 immer noch ein solider, guter Song, den ich durchaus gerne höre.

Ich kann aber Jeden verstehen, der gerade die schlichte Rohheit der Scheibe mag. Hat was!

MopedTobias

Postings: 8617

Registriert seit 10.09.2013

2015-04-18 15:43:57 Uhr
Gerade die rohe Produktion und unverbrauchte Energie find ich an dem Album so großartig. Für mich eine Klasse besser als die zu verkopfte und glatte High Violet. Friend of Mine und Val Jester fallen zwar etwas ab, aber "Lowlights" hat mit Ausnahme der Boxer ja sowieso jedes National-Album.

@Grobi: Registrier dich doch einfach wieder ;)
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Threads im Plattentests.de-Forum