Saul Williams - Saul Williams

Saul Williams- Saul Williams

V2 / Rough Trade
VÖ: 11.04.2005

Unsere Bewertung: 8/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

51 cent

Manche Dinge brauchen Zeit. Manches muß reifen. Wut muß reifen. Sich aufstauen über Jahre, geformt und in eine Richtung gebracht werden. Wenn sie nicht blind, sondern produktiv sein soll. Wenn sie treffen soll. Dort, wo die Wurzeln sind. Bei Saul Williams soll sie. Muß sie. Er war schon Ende zwanzig, als sein überwältigendes Debüt "Amethyst rock star" vor vier Jahren erschien wie Jesus und den HipHop zur Schlachtbank führte. Er war die einzig denkbare Zukunft der Musik, die er soeben selbst zur Strecke gebracht hatte. Und er hat das einzig richtige gemacht. Durchatmen, zurücklehnen. Aufsaugen, aufstauen. "There's nothing more powerful / Than an idea / Whose time has come."

Bush, 9/11, Terror=Krieg, Re-Bush, Pimp my Rap - seit 2001 ist eine schreckliche Menge Wasser über Saul Williams Mühlen geflossen. Und weil er sich die nötige Zeit genommen hat, die Dinge zu sichten und zu ordnen, ist ihm gelungen, was praktisch unmöglich war: eine zweite Platte, die irgendwann von der gleichen Wut gepackt wurde, wie ihr Vorgänger. Allein, wie uns Williams durch die erste, atemlose Hälfte des Albums hetzt: vorbei an treibenden Live-Drums, grellen Gitarren und einer Stimme aus Feuer. Früher hätte man dazu Crossover gesagt. Heute paßt das besser als je zuvor.

Rick Rubin als Produzent war diesmal gar nicht mehr nötig, um die Dinge zu bündeln. Stattdessen mischen sich mit Serj Tankian und Zack de la Rocha zwei andere übliche Verdächtige unter den Protestmarsch. Ersterer schrieb die hastige Klavierlinie, über der sich Williams und eine Opernsängerin in "Talk to strangers" angiften. Und der Ex-RATM-Mann fegt einmal quer durch "Act III scene II (Shakespeare)", eine gewaltige Analogie auf Mr. W., die diesen Gastauftritt aber noch nicht mal gebraucht hätte. Weil Williams längst alleine am besten ist. Siehe "Telegram". Wasserstandsmeldungen zum Thema Rap. Das Gegenteil von 50 Cent. He got game. HipHop auf des Messers Schneide.

Überraschungen dann nach hinten raus. Wo "Amethyst rock star" zum Ende hin wärmer und soulful wurde, ist sein Nachfolger das genaue Gegenteil. Die Beats klingen maschineller und abgehackter, die Platte wird ruhiger, packt weniger fest zu. Williams ist plötzlich nicht mehr bloß der Ankläger mit Flammenwerfer und nervösem Augenlid: Er zeigt sich verletzlich und introvertiert, manchmal gar ehrlich ratlos. Aber gerade weil die Welt am Krückstock geht und die Dinge längst auch an ihm selbst nagen, bleibt Williams' Kampfgeist ungebrochen. Keine Sorge deshalb. It takes a nation of millions to hold him back. Immernoch. Corporate America: Der Krieg ist noch nicht gewonnen.

(Daniel Gerhardt)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Talk to strangers
  • Telegram
  • List of demands (Reparations)
  • Black Stacey

Tracklist

  1. Talk to strangers
  2. Grippo
  3. Telegram
  4. Act III scene II (Shakespeare)
  5. List of demands (Reparations)
  6. African student movement
  7. Black Stacey
  8. PG
  9. Surrender (A second to think)
  10. Control freak
  11. Seaweed
  12. Notice of eviction

Gesamtspielzeit: 44:21 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
cds23
2007-09-24 17:18:45 Uhr
Ist längst fertig geschrieben und laut nin.com auch fertig produziert. Ob und wann dieses Jahr das Album kommt, steht leider nirgends geschrieben.
reena
2007-06-23 16:33:04 Uhr
*wart* was ist denn jetzt überhaupt aus dem neuen Album geworden?
xero
2006-06-13 20:02:27 Uhr
im berliner schauspielhaus...sry^^
xero
2006-06-13 20:00:06 Uhr
im oktober is saul in berliner schauspielhaus, um sein 30 minütiges stück ",said the shotgun to the head" zu präsentieren. und ich bin warscheinlich auf der bühne als backgroundchor :)...
cds23
2006-05-11 23:24:30 Uhr

Das Unglaubliche (für mich selbst) ist, dass Saul Williams wohl der einzige Künstler ist, von dem ich glaube dass er das Zeug hat sich nochmal zu übertreffen, selbst nach 2 Meisterwerken wie Amethyst rock star und Saul Williams. Mit einem solchen Produzenten im Rücken ist stark davon auszugehen, dass die Platte wieder etwas experimenteller wird. Hach, was freue ich mich über eine solche Nachricht. Und was würde ich mich noch viel mehr freuen, wenn die Platte tatsächlich schon nächstes Jahr erscheint. *fieber
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Threads im Plattentests.de-Forum