Hot Hot Heat - Elevator

Hot Hot Heat- Elevator

Sire / Warner
VÖ: 04.04.2005

Unsere Bewertung: 8/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Höher, schneller, weiter

Hot Hot Heat haben nun wirklich ein beneidenswertes Gespür für Timing. Das furiose "Make up the breakdown" war vor zwei Jahren das richtige Album zur richtigen Zeit. Als die ersten Sonnenstrahlen das Dickicht der Winterwolken durchbrachen und die Stimmung nur darauf wartete, über Normalnull gehoben zu werden, standen sie bereit. Und jetzt sind Hot Hot Heat wieder da, als man sie dringend gebraucht hat. 2005 wird ein geiler Sommer, das steht jetzt schon fest oder wird zumindest Glauben gemacht, nachdem man "Elevator" gehört hat. Hey hey hey.

Die neue Hot Hot Heat nämlich hat wieder mehr Schmiß, als die Polizei erlaubt und bringt jede Radarfalle zum Explodieren. Genau das richtige für sommerliche Autofahrten bei heruntergelassenen Fenstern und heruntergekurbeltem Verstand. Weil die Durchhörbarkeit sogar noch weiter erhöht wurde. Klar, einen Hit wie "Bandages" schreibt man vermutlich nur einmal, und auch ein "Oh, goddamnit" sucht man vergeblich. Dafür finden sich 13 Songs ohne Ausfall, aber einer Riesenportion guter Laune.

Gleich mit der ersten Single "Goodnight goodnight" haben sie einen im Sack. Wie kriegt man nur so viel Catchiness in zwei Minuten, ohne daß sich die nach außen wölben und zu unschönen Dellen neigen? Wie können die nur so überkandidelt bis zum Gehtnichtmehr sein, ohne auch nur die Spur zu nerven? Und wie hier auch noch über sowas wie das Verlassenwerden singen und am Ende jeden überzeugt haben, daß das eine Spitzensache ist?

Um die vier Kinder in den vier Männern unter Kontrolle zu bringen und ihnen nur die Spielzeuge in die Hände zu geben, an denen sie sich nicht verletzen, brauchte es natürlich einen ganz besonderen Aufseher. Meister Dave Sardy höchstpersönlich verspürte nach seinen Produktionen für die Red Hot Chili Peppers, Helmet, Slayer oder Marilyn Manson die Lust auf eine Aufgabe der ganz besonderen Art. Und lud sie nach L.A. in sein Studio ein. Wollen wir hoffen, daß sein Equipment den Besuch von Hot Hot Heat heil überstanden hat.

Gehören ihm also die Hände auf dem Cover, die die Marionetten Hot Hot Heat steuern? Das Bild jedenfalls kommt überhaupt nur hin, wenn die Finger des Puppenspielers von dauerhaften Krämpfen geschüttelt werden. Bei Hot Hot Heat wippt der Kopf, da zuckt der Zeh, da zwirbelt die Muschel gefährliche Würmer ins Ohr. Gerade die Uptempo-Songs verlangen einmal mehr nach einem Waffenschein. "Running out of time" und "Shame on you" gehen unwiderstehlich nach vorn, "Pickin' it up" packt die Orgel aus, und "Dirty mouth" reitet auf der Akustischen durch die Prärie.

Erstaunlich, daß Hot Hot Heat neuerdings auch das Bremspedal entdeckt haben. Der Titelsong ist fast schon wehmütig, und bezüglich des klimpernden "Middle of nowhere" faselt der Plattenfirmentext irgendwas von der "Melodieführung". Ha! Das ist gut. Und genau das Wort, das wir gesucht haben für Hot Hot Heat. Spätestens mit "Elevator" nämlich haben Hot Hot Heat die Führung aller Melodieklassen übernommen. Und keiner wird sie so schnell von dort vertreiben können. Wo oben ist, sind Hot Hot Heat.

(Armin Linder)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Goodnight goodnight
  • Pickin' it up
  • Island of the honest man

Tracklist

  1. Introduction
  2. Running out of time
  3. Goodnight goodnight
  4. Ladies and gentlemen
  5. You owe me an IOU
  6. No jokes - Fact
  7. Jingle jangle
  8. Pickin' it up
  9. Island of the honest man
  10. Middle of nowhere
  11. Dirty mouth
  12. Soldier in a box
  13. Shame on you
  14. Elevator

Gesamtspielzeit: 37:47 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
electrolite
2005-07-15 06:30:55 Uhr
Kaum ohne Skip-Taste zu hören das Ding.

Massenware 6-7 von 10
Roger
2005-07-14 14:31:24 Uhr
hatte mir die Scheibe aufgrund der tollen Kritiken zugelegt und konnte keine grosse Begeisterung für das Teil entwickeln. Da gefallen mir die Alben von the Kaiser Chiefs und Maximo Park einiges besser...
Armin
2005-07-14 13:01:36 Uhr
HOT HOT HEAT - Middle Of Nowhere
CDM, VÖ 29.08.2005
Ihre wahnwitzigen Songs begeistern die Fans und die Kritiker landauf landab. Mit ihrem aktuellen Album Elevator lösen HOT HOT HEAT die Versprechen ein, die sie mit dem Vorgänger Make Up The Breakdown gegeben haben. Mindestens ebenso abgedreht was die Melodien angeht, aber doch noch straighter auf den Punkt kommen die 14 Songs daher, und die Band um Sänger Steve Bays, den "schönsten Lockenkopf des Indierock" (Woman), gibt sich energetischer als je zuvor. Trotz der großen Konkurrenz, die sich in den letzten Monaten in der Szene zu Wort meldet, besitzen HOT HOT HEAT Qualitäten, die sie unverwechselbar machen: "Die Melodien sind besser als bei Franz Ferdinand, die Rhythmen zwingender als jene von Bloc Party", schrieb Sally Scout, und Visions urteilt knapp und treffend: "Ein Bravourstück, von vorn bis hinten".

Ebenso sehen das die Programmgestalter von MTV, die den Clip zur aktuellen Single Middle Of Nowhere kurzerhand zur MTV European Network Priority erklärt haben. Das wiederum bedeutet europaweit 5 Wochen Powerplay-Rotation für eine großartige Popnummer, die mit einer traumhaft euphorisierenden Melodie daherkommt und Steves Stimme von ihrer besten Seite zeigt! Die Definition von "Uplifting".

Ihr volles Potential entfalten HOT HOT HEAT allerdings live, wenn sie ihre geballte Spielfreude auf die Bühne bringen. Dies zu beobachten wird in August und September die Freude jedes melodieverliebten Indierockers sein, wenn die Jungs sich auf einigen Festivals und Gigs mit dem Publikum ein launiges Stelldichein geben. Watch out for HOT HOT HEAT!

21.08. Highfield-Festival, Erfurt
22.08. Batschkapp, Frankfurt
26.08. Monsters of Spex Festival, Köln
31.08. Bielefeld, Ringlokschuppen
01.09. Karlsruhe, Substage



Armin
2005-06-21 17:50:04 Uhr
Hot Hot Heat
22.08.2005 - Batschkapp (Frankfurt)
31.08.2005 - Ringlokschuppen (Bielefeld)
01.09.2005 - Substage (Karlsruhe)
Uh huh him
2005-05-26 10:34:44 Uhr
Ihr werdet's kaum glauben, ich habe doch tatsächlich beim VISIONS-Gewinnspiel ein Hot Hot Heat-Shirt mit einem Foto des Drummers drauf gewonnen! WIE LUSTIG! :-)

Am besten daran: Die Post kam heute. Wieso auch immer. Darauf hör ich erstmal "Elevator" (sobald "The Moon And Antarctica" vorbei ist).
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify