Maxim - Fallen angel

Maxim- Fallen angel

Supahero / Edel
VÖ: 29.03.2005

Unsere Bewertung: 5/10

Eure Ø-Bewertung: 7/10

Böser Wicht

Ob es daran lag, daß Liam Howlett die letzte, wenig geniale Prodigy-Platte ohne ihn einspielte? Katzenauge Maxim hat jedenfalls wieder einmal an eigenem Kram gebastelt. Mit "Hell's kitchen" gelang ihm vor ein paar Jahren bereits ein überaus gelungener Solo-Hakenschlag, der dank Rock-Sirene Skin mit "Carmen Queasy" gar einen fetten Hit abwarf. "Fallen angel" nun sieht zwar besser aus, hört sich jedoch leider nicht ganz so gut an.

Dabei ist Maxims Zweitling immerhin weniger Brechstange als "Always outnumbered, never outgunned". Aber beinahe so vorhersehbar. Noch immer sind es verschleppte Beats und eine ziemlich grimmige Atmosphäre, die Maxims Songs ausmachen. Fragmentierte HipHop-Rhythmen und Copy-&-Paste-Gitarren schleichen durch finstere Ecken. Dumm nur, daß sie dabei zwar angeblich das Songsein ausprobieren sollen, aber nicht immer spannende Texturen für Maxims Raps abgeben. Der klingt dabei mal wie ein unentspannter Tricky, mal wie ein heiserer Flavor Flav und mal wie Rap-Weltmeister Fred Durst höchstpersönlich. Auf jeden Fall aber sollte er mal die Amphetamine weglegen.

Angenehm wird es immer dann, wenn er entweder seine Gäste ans Mikro läßt oder wie im stotternden "Trouble shoota" einfach mal ganz die Klappe hält. Republica-Göre Saffron probiert sich in "Heart sing" an unterkühlter Romantik, Audra Nishita beschwört den "Fallen angel" zu einem sanften Grummeln. Und wenn Maxim sich in der Single "I don't care" das große Maul von Zicke Porsha stopfen läßt, delirieren klobige Elektronik und Moskito-Gitarren einen angenehm spinnerten Soundtrack zusammen. Eigentlich ganz nett für den Bösewicht, als den Maxim sich inszenieren will. Landsleute wie Dizzee Rascal jedoch sind einfach weiter. Da nerven die eckigen Drumspuren nicht nur ein wenig, sondern tun richtig weh.

(Oliver Ding)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • I don't care
  • Fallen angel
  • Trouble shoota

Tracklist

  1. Nouveau riche
  2. I don't care
  3. Violator
  4. Fallen angel
  5. Temptation
  6. Pretty
  7. Trouble shoota
  8. Holdin on
  9. Heart sing
  10. In 2 U
  11. Jump stread out

Gesamtspielzeit: 41:05 min.

Bestellen bei Amazon

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Maxim - Staub Maxim - Staub (2013)

Threads im Plattentests.de-Forum