New Order - Waiting for the sirens' call

New Order- Waiting for the sirens' call

London / Warner
VÖ: 29.03.2005

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Polyphon

Zum fünfundzwanzigsten Bandjubiläum sind wieder einmal alle Augen auf New Order gerichtet. Ihr überragendes Comeback mit "Get ready" klingt noch in allen Ohren. Überall wimmelt es von Bands, die sich mehr oder minder auf die Mancunians beziehen. Grund genug, jetzt mit "Waiting for the sirens' call" nachzulegen. War schon der Vorgänger erstaunlich gitarrenlastig, machen New Order jetzt Nägel mit Köpfen: Keyboarderin Gilian Gilbert wurde durch Klampfen- und Tastenmann Phil Cunningham (Electronic) ersetzt. Und dies ist durchaus symbolträchtig. Denn New Order 2005 stehen für beides: Gitarrenrock und Synthpop. Einmal mehr.

Die herzhaft zirpenden Gitarren von "Who's Joe" machen genau da weiter, wo "Crystal" und Co. aufhörten. Der Baß schnurrt, der Drumcomputer scheppert, und fertig ist ein weiterer mit leckerer Melancholie abgeschmeckter Ohrwurm aus dem Hause New Order. In "Hey now what you're doing" das gleiche Spiel. Bernard Sumners Kleinjungenstimme und die Gitarrenflocken tänzeln lockerleicht durch die Gegend, und man merkt eigentlich nur an der Produktion, daß hier tatsächlich das Jahr 2005 geschrieben wird. So genüßlich zupackend war Pop in den Achtzigern nämlich selten.

Die bittersüß zuckende Single "Krafty" oder das wuchtige "Morning night and day" klingen wie die Harmlosigkeit in Person, verstecken in ihrem Understatement aber jede Menge Raffinesse. Das niedliche Glockenspiel, die kleine Tücke im Wohlklang, der unversehens herabnieselnde Zwischenton - und wieder landen New Order einen Treffer. Den man natürlich erst bemerkt, wenn der Ball längst hinter der Linie liegt. Zum Knutschen.

Vielleicht treten einem die Hits dieses Mal nicht mehr so spontan auf die Füße wie es zuletzt "Turn my way", "60 miles per hour" oder "Crystal" machten. Vielleicht finden die versammelten Spätvierziger mitunter erst ein wenig zu spät zum Abschluß, so daß der eine oder andere Moment an der Belanglosigkeit zu schrammen scheint. Aber auch "Waiting for the sirens' call" wuchert derart mit pfundigen Melodien, daß sich die Radiopromoter bestimmt schon die Hände reiben: Wegen des arschwackelnden Tanzflächenstoffs "Guilt is a useless emotion". Oder dem Lipgloss von "Jetstream", in dem Scissor Sister Ana Matronic mitseufzen darf. P.O.P. Und ganz am Schluß wartet mit "Working overtime" sogar noch ein schnoddriger Klopfer, auf den Damon Albarn mächtig stolz wäre. New Order sind auch auf ihrem neunten Album prächtig unsortiert.

(Oliver Ding)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Who's Joe
  • Krafty
  • Morning night and day
  • Guilt is a useless emotion
  • Working overtime

Tracklist

  1. Who's Joe
  2. Hey now what you doing
  3. Waiting for the sirens' call
  4. Krafty
  5. I told you so
  6. Morning night and day
  7. Dracula's castle
  8. Jetstream
  9. Guilt is a useless emotion
  10. Turn
  11. Working overtime

Gesamtspielzeit: 56:49 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
Aaroncymro
2011-07-29 06:12:42 Uhr
prednisone goqemi buying accutane 787 spiriva 9076 where to buy prednisone 50884
Dan
2007-03-18 13:58:39 Uhr

du hast sie wenigstens live gesehen - ist ja schon mal was ;)
Stukenbrok
2007-03-18 03:08:07 Uhr
Sollste ja auch nicht.
Aber ich wusste lange Zeit gar nicht, dass es überhaupt 6-Saiten-Bässe gibt.
Ich dachte immer: Bass = 4 Saiten, basta.
Ist mir auch nie auf den 5 Konzerten, auf denen ich von NO war, aufgefallen, erst auf ner DVD mit 'nem Konzert habe ich es gesehen.
Wurde daraufhin neugierig und habe recherchiert.
That's all. ;-)
Dan
2007-03-16 22:38:52 Uhr

mit technischem Schickschnack mag ich mich eigentlich nicht so auseinandersetzen ;)
Stukenbrok
2007-03-16 21:23:44 Uhr
> was "Krafty" doch für ein geiler Track
> ist - der Bass am Anfang

Es gibt nur wenige, die wie Basser Hook eine
"Shergold Marathon 6 String" beherrschen :-8

http://www.shergold.co.uk/gallery.html?filename=hpc_mar6_1.jpg
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum