50 Foot Wave - Golden ocean

50 Foot Wave- Golden ocean

Throwing / 4AD / Beggars / Indigo
VÖ: 07.03.2005

Unsere Bewertung: 5/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Wellenstreiter

Vor zwei Jahren hieß es im Hause Throwing Muses, daß es schwierig wäre, mit der bekannten Band kommerziell erfolgreich zu sein. Die Leute rund um Kristin Hersh verkündeten das erneute Ende der Band und eine gewisse Frustration darüber, daß sie nicht weiterkommen würden. Man hatte sich als Throwing Muses einen guten Ruf erworben, der seinerseits jedoch bei der Plattenindustrie dafür sorgte, daß keiner dort größeres Interesse zeigte, vermehrten (Promotion-)Aufwand in die Band zu stecken. Und ohne mehr Aufwand von dieser Seite war eben auch kein größerer Erfolg zu erwarten.

Man wollte zukünftig also neue Wege ergründen, das Publikum zu erreichen. Dazu gehören schon seit einiger Zeit die Solopfade der Bandmitglieder, auf denen zumindest Madame Hersh auch einige Erfolge vorweisen kann. Nun versucht man es mal wieder mit einer Band, deren Ansatz nach dem per Webseite propagiertem Untergang des Alternative-Radios und der Independent-Plattenindustrie gar nicht so überraschend ist: Man spielt einen Haufen Konzerte und verteilt fleißig MP3s und Quicktime-Videos per Webseite des Hauslabels throwingmusic.com. Sowas dürfte kommt bei den Kids auf der Straße gut an, vorausgesetzt, die Musik dazu ist auch cool genug. Schnell mal einige harte Stücke auf den MP3-Stick gezogen, da surft es sich doch gleich eh viel besser. Netter Nebeneffekt: Kristin Hersh hat eine neue Plattform gefunden, um neben ihren solo ausgelebten Gitarrenoden an die Wüste auch ihre aggressivere Seite ausleben zu können.

Und in der Tat klingen 50 Foot Wave deutlich aggressiver als es die Throwing Muses je waren. Wäre Bob Mould diesmal zum Duett gekommen, hätte das Resultat sicher mehr mit Hüsker Dü als mit Sugar gemeinsam. Mit der zweiten Gitarre sind auch die melodischen Stücke sowie die langsamen Intros und Breaks überwiegend auf der Strecke geblieben. All der Frust, den Kristin Hersh in den letzten Jahren angesammelt hat, ist deutlich zu hören, sowohl in der knochentrockenen Instrumentalisierung als auch in dem ebensolchen Gesang.

Leider jedoch dürfte das Resultat nicht allzuviele Plattenchefs oder Radiostationen überzeugen: Zu unkommerziell, dazu hart und schnell ist dieses Debüt. Außerdem fehlt bei den meisten Stücken das gewisse Etwas, das dafür sorgt, daß es einem länger in den Gehörgängen bleibt. Allzu einheitlich langweilig bleibt das, immer hohes Tempo, so daß kaum Zeit zum Luftholen bleibt. Das Problem ist dabei gar nicht mal das Tempo an sich, sondern daß man sich schon nach kurzer Zeit fragt, ob man das nicht alles schon mal woanders und sogar aufregender gehört hat. Die Antwort darauf ist ein klares "Ja": Die bei den Muses-Alben vorhandenen Ecken und Kanten, Tempovariationen, Einfälle und Melodien hat man im wahrsten Sinne des Wortes mit dem "Brett" glatt gebügelt.

So wird sich vermutlich für 50 Foot Wave ziemlich schnell am Zuspruch des Publikums zeigen dürfen, ob sie auf mehr als eine Randnotiz als weitere untergangene Alternative-Band hoffen dürfen oder nicht. Zweierlei Interpretationen sind möglich: Man könnte "Golden ocean" als konsequente Weiterverfolgung des eingeschlagenen Wegs deuten. Oder aber vermuten, daß die Beteiligten nichts dazu gelernt haben.

(Holger Schauer)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Petal
  • Dog days

Tracklist

  1. Long painting
  2. Bone china
  3. Pneuma
  4. Clara bow
  5. Petal
  6. Dog days
  7. Sally is a girl
  8. El Dorado
  9. Ginger park
  10. Diving
  11. Golden ocean

Gesamtspielzeit: 37:39 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
joerg
2005-04-05 11:00:18 Uhr
"bones were made to be broken" schreit frau hersh. und ich halte die 5/10 vom kollegen schauer für ziemlich untertrieben. wie schrieb kollege maurer von gaesteliste.de so treffend: "nicht schön, aber toll!"
Matthias
2005-03-17 15:40:07 Uhr
Danke für die Antwort!

@suppenhuhn
Man muss ihnen aber zugute halten, dass die Band schon vor dem 26. Dezember unter diesem Namen existierte und bereits ne EP rausgebracht hat.
Armin
2005-03-14 12:21:26 Uhr
Im nächsten Update, Holger? Ich dachte, die Rezension würde bis dahin zeitlich bedingt nicht fertig? :-)

Ich sag mal: spätestens im übernächsten Update.
suppenhuhn
2005-03-14 10:38:19 Uhr
50 Foot Wave - Golden ocean? irgendwie keine glückliche namensfindung
Holger Schauer
2005-03-14 09:56:51 Uhr
Ja, ein Review wird im nächsten Update mit dabei sein.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum