The Presidents Of The United States Of America - Love everybody

The Presidents Of The United States Of America- Love everybody

PUSA / Alive
VÖ: 28.02.2005

Unsere Bewertung: 6/10

Eure Ø-Bewertung: 7/10

Lieber Deinen Nächsten

Die Präsidenten der Vereinigten Staaten sind auch nicht mehr das, was sie mal waren. In der Pennsylvania Avenue regiert seit Jahren ein paranoider Legastheniker. Der rockt mal gar nicht. Anderer Schauplatz: Die ehemals lautesten Breitgrinser der Nation haben ebenfalls schon länger nichts mehr gerissen. Rotzlöffelnde Knarzer wie "Lump", "Peaches", "Kittie" und "Mach 5" scheinen Ewigkeiten her zu sein. Das zwischenzeitliche Comeback mit "Freaked out and small" bollerte zwar ordentlich, hat aber auch schon wieder fünf Jahre auf dem Buckel. Und jetzt? "Love everybody."

Zum Liebhaben sind dann auch tatsächlich gleich die beiden eröffnenden Tracks des fünften Albums der Presidents. Das Titelstück schreit förmlich danach, laut gehört zu werden. Bohnenstange Chris Ballew zählt kurz bis vier und läßt's krachen. Viel zu dreckig für Pop, viel zu sonnig für Punkrock. Und mittendrin irgendein desorientierter Synthi. So hat man das gerne. Auch "Some postman" will sich knuddeln lassen. Augenzwinkernd jammert Ballew darüber, daß ein Briefträger seine Liebesbriefe unterschlägt. Und droht mit Rache. Sehr präsidial eigentlich. Nur viel lustiger.

Denn obwohl die Presidents noch älter geworden sind, als sie Mitte der Neunziger schon aussahen, rappeln sie immer noch wie ein ziemlicher Kindergarten. Werfen mit Breaks um sich, als wären es Gummibälle. Schütteln Ohrwürmer wie die teuren Porzellantassen vom Tisch. Und flöten so unschuldige Melodien, als hätten sie gerade der Erzieherin unter den Rock gelinst. Pausbacken-Punk statt Midlife-Crisis. Und keine Spur von Michael Moore.

Doch auch wenn der Dreier aus Seattle durchaus schwungvoll und charmant loslegt, verfliegt der Charme des "Anspruchslos macht glücklich"-Mix aus Garage, Punk und College Rock irgendwann. Dabei machen sie doch eigentlich alle Spaß, diese Songs. Wie "Poke and destroy", "Highway forever", "5,500 miles" oder "Munky river". Nie mit allzu großer Denkerstirn. Sondern mit den gleichen Mitteln, die 1995 für die Laune-Schlager der Saison sorgten. Nennenswert schlechter als beim ungestümen Debüt damals ist "Love everybody" eigentlich nicht. Trotz aller gezeigten Spielfreude kennt man die Pointen jedoch meist schon. Und lacht dann dennoch wieder mit. Nur vielleicht nicht so laut wie der aktuelle Präsident jüngst in Mainz.

(Oliver Ding)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Love everybody
  • Some postman
  • Highway forever
  • Poke and destroy

Tracklist

  1. Love everybody
  2. Some postman
  3. Clean machine
  4. Highway forever
  5. Zero friction
  6. Surf's down
  7. Shortwave
  8. Poke and destroy
  9. Munky river
  10. Drool at you
  11. Vestina
  12. 5,500 miles
  13. Shreds of boa
  14. Jennifer's jacket

Gesamtspielzeit: 38:16 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
Rick
2006-05-13 10:26:44 Uhr
Ach du scheiße...was ein Konzert gestern...die rocken ja gnadenlos alles nieder....das Konzert kommt unter meine Top-5 Liveerlebnisse...Waaaaahnsinnn!!!
Armin
2005-01-13 16:22:38 Uhr
PRESIDENTS OF THE UNITED STATES
1997 hatten sich die Presidents aufgelöst, um sich im Jahre 2000 wieder zusammen zu finden. Wieso sie sich nach ihren Hits überhaupt getrennt haben, bleibt wohl ihr Geheimnis. Jedenfalls hat diese Pause ihnen wohl ganz gut getan. Denn mit ihrem Album „Love Everybody“ kommt nach 7 Jahren ihr erstes neues Studioalbum und strotzt nur so vor Energie. Das aktuelle Lebenszeichen des Trios mit den "one-string-, two-string-, no-string-guitars" heißt 'Love Everybody', steht ab dem 28. Februar in den Läden und beinhaltet viel exklusives Bonusmaterial: Neben den 14 Songs der US-Veröffentlichung, gibt es für die europäische Pressung eine live im Studio eingespielte Coverversion des Sex Pistols - Songs 'Problems', Livemitschnitte von einem Mini-Fan-Konzert aus Seattle ('Lump', 'Naked and Famous') und 'Useless Crushes', ein unveröffentlichter Song von den 'Love Everybody'-Sessions. Das Warten hat sich gelohnt!

Akt. Album: Love Everybody (PUSA / ALIVE !)
...
2005-01-06 02:59:49 Uhr
die neue platte ist okay, aber nicht so gut wie die anderen alben. kam im sommer schon in den usa raus. trotzdem: große liveband!
dan
2005-01-06 01:37:11 Uhr
Oh yeah, die hab ich ja fast schon vergessen. Mensch, die erste von denen hab ich auch noch..
Demnächst mal wieder anhören, nicht vergessen!
Oliver Ding
2005-01-05 21:13:20 Uhr
Die Presidents sind zurück
Neues Album der Presidents of the USA

Komische Modellpolitik bei den Presidents of the United States of America. Zwei Alben aufgenommen, Hits gehabt, dann 1997 getrennt, um 2000 doch wieder ein neues, aber inoffizielles Album zu veröffentlichen und zwischendurch neben Filmmusik und dem Interimsprojekt Giraffes von Frontmann Chris Ballew unter dem sinnigen Kurznamen The Presidents noch ein paar Songs auf dem eigenen Label PUSA-Records raus zu bringen. Und dann war da noch diese komische Best-Of-CD 'Pure Frosting' deren Existenz von der Band ignoriert wird. Alle mitgekommen bis hierhin? Ganz schön kompliziert. Jedenfalls wird man über kurz oder lang auch in Europa mit einem halbwegs vollständigen Backkatalog rechnen können, inklusive des nun offiziellen 2000er Releases 'Freaked Out And Small', der auf der Band-Homepage mittlerweile schon als neu gemischte Version angeboten wird.

Das aktuelle Lebenszeichen des Trios mit den "one-string-, two-string-, no-string-guitars" heißt 'Love Everybody', erschien im August in den USA und steht in Europa ab dem 28. Februar in den Läden. Dafür gibt es aber auch exklusives Bonusmaterial: Neben den 14 Songs der US-Veröffentlichung gibt es für die europäische Pressung eine live im Studio eingespielte Coverversion des Sex Pistols-Songs 'Problems', Livemitschnitte von einem Mini-Fan-Konzert aus Seattle ('Lump', 'Naked and Famous') und 'Useless Crushes', ein unveröffentlichter Song von den 'Love Everybody'-Sessions, der es wohl um der Verwirrung willen nicht auf die US-Platte geschafft hat.

Der Titeltrack erscheint noch diesen Monat als Single und auch live sind die Presidents kurz mal in der Nähe:

02.03. NL-Breda, The Mezz
03.03. UK-London, Astoria (ausverkauft)

Weitere Club- und Festivalautritte sind für den Somer geplant. Hoffen wir, das die PUSA bis dahin ihren Backkatalog aufgeräumt haben.


(Quelle: http://www.intro.de/musik/news/1104930932)
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Threads im Plattentests.de-Forum