Open Hand - You and me

Open Hand- You and me

Trustkill / Roadrunner / Universal
VÖ: 21.02.2005

Unsere Bewertung: 6/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Fachmänner

Es ist doch einfach nur Rockmusik. Der Vierviertelflow. Die Sägegitarren. Der verschwitzte dünne Mann hinter der dicken Trommel. Und all das Zeugs. Alles ja irgendwo keine Hexerei. Und manchmal trotzdem so magisch, daß da einige drei Leben lang nicht mehr von lassen können. So wie Open Hand. Dicke Riffs und ein wenig Pathos-Singsang. Nimmt man alles gerne in Kauf, weil das doch so einige Überraschung bereithält.

Ohne Schnickschnack. Direkt auf den Punkt. So gesehen ist "You and me" schon irgendwie ziemlich wertkonservativ. Aber auch sehr bodenständig. Songs der Marke "The kaleidoscope" und "Her song" manteln dreckigen Blues in verstaubte Stonerrock-Patina. Sehr viel Psychedelik. Ein bißchen Prog. Zusammengehalten von einem erdigen Groove, der sitzt und einer Stimme, die von ganz großer Hingabe kündet. Genresprengen revisited.

"Tough girl" oder "Take no action" sind das Ergebnis von ungezwungenem Kreuzüber aus Black Sabbath und Queens Of The Stone Age. Wüstenfick. Mellow sind Open Hand in "You and me" auch mal sehr gerne. Einer diese melodramtischen und sehr, sehr ausufernden Hypnotisierer. Und dann drücken sie einen mit "Pure concentrated evil" an die Wand. Verspielte Leads und Uptempo-Ballermänner. Lautstärke macht schließlich immer noch am meisten Spaß.

"You and me" ist ziemlich viel auf einmal. Ein Hansdampf in allen Gassen. Ein Versuch, vieles auf einen gemeinsamen Nenner zu bringen. Aus Altbewährtem den neuesten Schrei zu machen. Und dabei paßte auf den Vorgänger noch guten Gewissens der Emocore-Stempel. Keine Weiterentwicklung, eine Totalüberholung! Eines muß man Open Hand ohne Wenn und Aber attestieren: Gewollt auf Formatradio getrimmt klingt das nicht. Ihr Schubladen-Hopping entwickelt eine gewisse Eigendynamik, auch ohne erzwungenen Klimax. Den wollen sie auch gar nicht haben: "I don't want to break your heart / Cause it feels so wrong." Ambitioniertes Dahinlodern ohne Sparflamme. Sehr solide. Aber ohne Flächenbrand.

(Sven Cadario)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Pure concentrated evil
  • Crooked crown
  • Trench warfare

Tracklist

  1. Pure concentrated evil
  2. Her song
  3. Tough girl
  4. You and me
  5. Tough guy
  6. Jaed
  7. The ambush
  8. Take no action
  9. Newspeak
  10. Crooked crown
  11. The kaleidoscope
  12. Waiting for Katy
  13. Trench warfare
  14. Hard night

Gesamtspielzeit: 45:18 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
Der Wedler
2009-10-08 13:31:22 Uhr
Open Hand - You and me (and your weals)

Das ist vom Titel her schon Musik in meinen Ohren! genial!
Flo
2009-10-08 13:23:45 Uhr
Endlich gibt's Neuigkeiten und 2 neue Songs von Open Hand. Album erscheint dann hoffentlich auch hierzulande im Frühjahr 2010.

http://www.myspace.com/openhand

I freu mi.
Flo
2008-07-07 17:31:22 Uhr
Die Platte läuft noch immer wunderbar rund und wie ich gerade hören durfte gibt's einen neuen Track auf Myspace. Etwas, ääh, anders, aber großartig: http://www.myspace.com/openhand

Hoffentlich kommt da dieses Jahr noch was.
bitteanklopfen
2006-07-28 23:26:50 Uhr
...und ich mags noch immer
comeback kid
2005-11-06 00:43:35 Uhr
immer noch ein sehr großartiges album. definitiv eines der highlights 2005 und besser als viele der "big names" in diesem jahr. und auf jeden fall auch mehr als einen punkt besser als revolver-seidihrmitunshabtihrbockwirwollenrockrockrock-held...
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Threads im Plattentests.de-Forum