The Frames - Burn the maps

The Frames- Burn the maps

Anti / Epitaph / SPV
VÖ: 07.02.2005

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 7/10

Extradreh

Reden wir nicht über Irland, sondern seinen besten Mann. Reden wir über Damien Rice. Der ist ja mittlerweile so berühmt, daß man ihn im Fernsehen sieht. Ein paar Zoll größer verguckt sich Jude Law zu seiner Musik gar in Natalie Portman, obwohl er das zugegebenermaßen vermutlich auch ohne helfendes Liebeslied hingekriegt hätte. Und zu guter Letzt liest man Damien jetzt auch auf Plattencoverempfehlungsstickern. "Burn the maps", das neue Album seiner Landsleute von The Frames hat so einen. Und drauf steht da neben einer bescheidenen New-York-Times-Meinung auch folgendes: "The Frames and Radiohead are probably my two favorite live rock bands in the world." Damien Rice. Danke auch.

Ein Lied lang muß man sich darüber gar nicht erst weiter den Kopf zerbrechen. Die fünfte Platte der Frames, sie fängt nämlich an mit "Happy" und kunstvoll umeinandergeschlungenen Gitarren. Streicher gehen zögerlich dazwischen, das Klavier spielt eher zufällig mit, und zum Refrain bleibt das Melodie-Glücksrad auf "Extradreh" stehen. Ein beinahe verschlagener Opener, so zurückgenommen und doch dramatisch, wie das eben auch Damien Rice gerne macht. Schon mit "Finally" ruckelt die Gitarre aber ein gutes Stück nervöser. Und "Dream awake" schließlich räumt mit offenstehender Entschiedenheit Wege frei, die noch weit über traditionelles Songwriter-Gefolke hinausführen werden.

Diese Platte hat den großen Liebeslied-Radau mit "Fake", einer gewaltigen Hymne mitten im Gegenverkehr der Hauptstraße. Sie schielt nach Glasgow und Montreal, rein in die Großbetriebe des Post-Rock, nur um mit dem langsam aufbrausenden "Keepsake" doch seine eigene Eigentümlichkeit zu finden. Und sie lebt im besonderen Maß von Glen Hansard, ihrem bemerkenswert guten Sänger, der Streicher- und Gitarrenwände wahlweise in Grund und Boden schreit oder ganz einfach zum Schmelzen bringt. Die Leute vom Pressezettel haben das schon richtig gemacht, als sie Phil Spector und Steve Albini im gleichen Satz zusammenstoßen ließen.

Es geht also wieder mal um Gegensätze. Hier aber weniger zwischen den bekannten Fixpunkten von laut und leise, obwohl die Platte etwa mit "Underglass" durchaus ihre Lust am offenherzigen Power-Pop demonstriert. Diesmal geht es vielmehr um splitternacktes, unmittelbares Pencil-and-paper-Songwriting, das anschließend den Zimmerservice eines großzügig ausgestatteten Luxus-Studios genießt. Um hingeflüsterte Nebensächlichkeiten wie "Ship caught in the bay", die Violine und Elektronik wunderbar subtil untergejubelt kriegen. Oder einfach um eine Platte, die sich nicht scheut, ihre schmerzhaft karge Echtheit in die Hände eines Orchesters zu legen, wenn es denn sein muß. Große Gesten auf kleinem Raum. Damien Rice muß das mögen. Er macht es nämlich nicht anders.

(Daniel Gerhardt)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Finally
  • Fake
  • Underglass
  • Keepsake

Tracklist

  1. Happy
  2. Finally
  3. Dream awake
  4. A caution to the birds
  5. Trying
  6. Fake
  7. Sideways down
  8. Underglass
  9. Ship caught in the bay
  10. Keepsake
  11. Suffer in silence
  12. Locusts

Gesamtspielzeit: 56:30 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
Armin
2005-08-07 16:09:59 Uhr
FRAMES, THE - TOURDATEN
==================================================
Die Frames werden im November 3 Shows in Deutschland spielen, u.a. supporten sie in Hamburg die belgischen Helden dEUS.
Die Iren veröffentlichten im Februar das erfolgreiche Album "Burn the Maps" auf Anti.
Den Sound könnte man als eine perfekte Mischung aus U2 und Radiohead beschreiben. Dieses Jahr spielten sie bereits auf der WDR Rocknacht, bei Rock am Ring und Rock im Park.

Die Tourdaten:

17.11.2005: Köln - Prime Club
22.11.2005: Berlin - Postbahnhof
23.11.2005: Hamburg - Große Freiheit (+dEUS)

http://www.theframes.ie



@Schweizerländer: Schreibt die Promoagentur.
captain kidd
2005-07-21 19:59:50 Uhr
ich fands langweilig. nur mal so. da ist ja sogar coldplay besser...
schweizerländer
2005-07-21 19:57:39 Uhr
ach ja, von wo hast du die News eigentlich?
schweizerländer
2005-07-21 19:50:19 Uhr
wow! und die Schweiz?
Auf ihrer Page wird vor Oktober wohl kaum was stehen :)
Armin
2005-07-21 19:22:04 Uhr
THE FRAMES - TOURDATEN
==================================================
So eben erreichten uns die News, dass die FRAMES im November nach Deutschland kommen werden.
Die Iren veröffentlichten im Februar das erfolgreiche Album "Burn the Maps" auf Anti.
Den Sound könnte man als eine perfekte Mischung aus U2 und Radiohead beschreiben. Dieses Jahr spielten sie bereits auf der WDR Rocknacht, bei Rock am Ring und Rock im Park.

Die Tourdaten:

17.11.2005: Köln - Prime Club
22.11.2005: Berlin - Postbanhof
23.11.2005: Hamburg - Logo

http://www.theframes.ie/


Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify