Aimee Mann - Live at St. Ann's Warehouse

Aimee Mann- Live at St. Ann's Warehouse

Super Ego / V2 / Rough Trade
VÖ: 24.01.2005

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 6/10

Schlagkräftig

Da steht sie mit ihrer Gitarre und wirkt ein bißchen unsicher. Klar, Aimee Mann war noch nie eine Rampensau, bei ihr sollen die Lieder für sich sprechen. Trotzdem steht sie jetzt im "St. Ann's Warehouse" in Brooklyn und soll ihr Publikum unterhalten. Also erzählt sie von ihrem neuen Hobby, dem Boxen. Bob Dylan boxe übrigens auch, und der sei zwanzig Jahre älter. "Also könnte ich ihn schlagen!" Und tatsächlich: Frau Mann kann doch die Entertainerin sein, für einen kurzen Moment. Dann konzentriert sie sich wieder auf ihre Musik und scheint das Publikum und die Kameras zu vergessen.

Es gibt Musiker, die bedeutend mehr Bühnenperformance abliefern und sich deshalb eher für Live-DVDs anbieten. Wahrscheinlich auch deswegen hat man eine passende Audio-CD gleich mit in die Box gepackt, die es in sich hat. Zum einen zählen einfach großartige Songs zu Aimee Manns Repertoire (wobei die meisten älteren Datums sind), zum anderen sind sie und ihre Band live wirklich klasse. Und das ohne Herumgehopse und Gepose. Für das größte Kribbeln sorgen natürlich "Wise up" und "Save me", die beiden Hits aus dem "Magnolia"-Soundtrack, die einen auch beim hundertsten Hören berühren. Man mag sich fragen, wieso Songs wie "Ghostworld", "Taking care of business" oder "I've had it" fehlen, aber das ändert nichts an der bezaubernden Grundstimmung des Konzertmitschnitts. Wie auf einer Kette reihen sich da die Folk-Perlen hintereinander, nur zwischendurch gibt es bei "Long shot" auch mal verzerrte Gitarren und Beinahe-Rock'n'Roll-Rhythmen auf die Ohren.

Bei aller Liebe und Magie plätschert das Konzert trotzdem stellenweise etwas vor sich hin. Ungeschulte Ohren mögen gar behaupten, Frau Mann wiederhole sich. Was sie in gewisser Weise auch tut. Dafür gibt es mit "Going through the motions" und "King of the jailhouse" neue, bisher unveröffentlichten Songs, die zeigen, wie es weitergehen soll: wie bisher. Aber das alles soll uns für den Moment nicht stören. "Live at St. Ann's Warehouse" fängt die Stimmung des Konzertes gut ein und wärmt einen an diesen kalten Wintertagen von innen. Und wenn Aimee Mann dann schüchtern lächelt, hat man plötzlich das Gefühl, diese ganze Zerbrechlichkeit ist nur Fassade: Ohne Rücksicht auf die Zuhörer spielt sie noch eines ihrer todtraurigen Lieder. Und spätestens bei "Deathly" glaubt man, Steine davonfließen zu sehen.

(Lukas Heinser)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Wise up
  • Save me
  • Long shot
  • Deathly

Tracklist

  • DVD 1
    1. The moth
    2. Calling it quits
    3. Sugarcoated
    4. Going through the motions
    5. Humpty dumpty
    6. Amateur
    7. Wise up
    8. Save me
    9. Stupid thing
    10. Pavlov's bell
    11. Long shot
    12. 4th of July
    13. Red vines
    14. Invisible ink
    15. King of the jailhose
    16. Deathly
  • CD 1
    1. The moth
    2. Sugarcoated
    3. Going through the motions
    4. Amateur
    5. Wise up
    6. Save me
    7. Stupid thing
    8. That's just what you are
    9. Pavlov's bell
    10. Long shot
    11. 4th of July
    12. King of the jailhose
    13. Deathly

Gesamtspielzeit: 140:25 min.

Threads im Plattentests.de-Forum