Listen




Banner, 120 x 600, mit Claim


The Weakerthans - Left and leaving

The Weakerthans- Left and leaving

B.A. / Indigo
VÖ: 04.09.2000

Unsere Bewertung: 8/10

Eure Ø-Bewertung: 9/10

Was die Stille bedeutet

Es soll Menschen geben, die sich grundsätzlich fehl am Platze fühlen. Nicht nur im kleinen Rahmen, wenn sie irrtümlich in den Toilettenräume des anderen Geschlechts gelandet sind oder sich das erhoffte rauschende Fest als nüchterne Debatte über Aktienkurse herausstellt, sondern grundsätzlich. Und dann soll es auch noch Menschen geben, die Lieder darüber schreiben und eine ganze Platte damit füllen. Menschen wie der Kanadier John K. Samson, der 1997 das Melodycore-Denkmal Propagandhi verließ, um sich zu neuen Ufern aufzumachen und mit den Weakerthans zu verwirklichen. Es war die richtige Entscheidung zum richtigen Zeitpunkt, die dieses zweite Album "Left and leaving" einläutete, eine Elegie vom Verlassen und Verlassensein.

Auf dem Cover finden sich ein altertümliches Foto im goldenen Rahmen, ein kleines Rad und eine vergilbte Eintrittskarte. Kleinigkeiten ohne erkennbaren Zusammenhang, die aus verschiedenen Zeiten und von verschiedenen Orten stammen und wie häßlich klagende Ansichtskarten wirken. "Left and leaving" zeugt von Einsamkeit, von fremden und unfremden Städten, und letztendlich vom hoffnungslosen Verlorensein. Von Dingen, die man normalerweise nie wahrhaben möchte und einen, wenn es so weit ist, nicht mehr loslassen. Samsons herzerweichende Stimme ist das richtige Werkzeug, um Augen und Ohren zu öffnen. Nicht nur wegen der Ähnlichkeit zu alten Bekannten wie den Belgiern Tom Barman (dEUS) oder Stef Emil Carlens (Zita Swoon) braucht es nicht viel, um Vertrauen zu schließen und sich darauf einzulassen. Hinter den Weakerthans verbergen sich große Philosphen, Geschichtenerzähler und Poeten, so daß die Texte von "Left and leaving" zum großartigsten zählen, was ich seit langem gehört und gelesen habe. Tonträger und Poesiealbum in einem.

Folkrock-, dEUS- und Emo-Anhänger dieser Welt, springt auf diesen Zug auf! Die Türen schließen selbständig. Genießen Sie fünf Minuten nie gekannter Schwermut in "This is a fire door never leave open". Sie haben Anschluß an elf Kleinode, die dem in nichts nachstehen. "Left and leaving", wen kümmert das schon? Hauptsache, man ist am Ziel, und wenn das Ziel nur "unterwegs" heißt. Das Leben ist ein Roadmovie. "Für alle, die nirgendwohin gehören und für alle, die an einen Ort gehören ist es zu viel, irgendwo anders hinzugehören". Mit diesen sinnigen Worten von Alden Nowlan ist das Album übertitelt. Der passende Soundtrack für die nie endende Suche nach dem richtigen Ort, die in der Natur des Menschen liegt, ist grenzenlos schöner Folkrock, der nie zu laut ist und nie zu leise, sondern die stillen Zwischentöne zum Zittern und Beben bringt. "The silence knows what your silence means" - nach dem Hören dieses Albums müßten all diese Dinge jedem bewußt sein.

(Armin Linder)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen bei Amazon / JPC

Highlights

  • Aside
  • This is a fire door never leave open
  • Left and leaving

Tracklist

  1. Everything must go!
  2. Aside
  3. Watermark
  4. Pamphleteer
  5. This is a fire door never leave open
  6. Without mythologies
  7. Left and leaving
  8. Elegy for Elsbet
  9. History for the defeated
  10. Exiles among you
  11. My favourite chords
  12. Slips and tangles

Gesamtspielzeit: 51:50 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

HerrH.

Postings: 80

Registriert seit 04.02.2021

2023-03-11 10:38:01 Uhr
... und weil's mir so wie MartinS geht, höre ich gerade das erste mal in meinem Leben "The dark, dark bright" von There Will Be Fireworks.
Und genau wie in der dazugehörigen Rezi geschrieben: Danke!

fakeboy

Postings: 4972

Registriert seit 21.08.2019

2023-03-11 09:17:58 Uhr
Ich hab sie zum Glück auf jeder Tour seit Left and Leaving gesehen. Der alte Bassist wirkte immer etwas grimmig, mit dem neuen wurden sie dann noch knuddliger auf der Bühne. 2017 sah ich auch John K. Samson, der auf dieser Tour von Jason Tait und Greg Smith begleitet wurde, was einer 3/4-Reunion gleich kam (wobei die herrlichen Gitarrenparts von Stephen Carroll schon schmerzlich vermisst wurden).

dreckskerl

Postings: 9949

Registriert seit 09.12.2014

2023-03-11 00:39:35 Uhr
Das Video besticht durch den road movie Charakter, fast aus jedem Ort ein Song, was für ein schönes Land und was für nette Menschen und was für eine großartige Musik.

Ich hab sie 2003 und 2008 gesehen und bis heute kann ich es nicht fassen, dass ich ihre allerletzte Tour 2011 im Kölner "Underground" verpasst habe.

fakeboy

Postings: 4972

Registriert seit 21.08.2019

2023-03-11 00:14:14 Uhr
Oh, die hab ich zuhause. Ich mag das Album, allerdings mit einer kleinen Einschränkung. Auf der Tour damals war ein dritter Gitarrist dabei - und ich mochte die Band live etwas lieber in der "klassischen" 4er-Besetzung. Unvergessen mein erstes Weakerthans-Konzert auf der Tour zum Album - müsste ca. 2001 gewesen sein? Grossartiges Konzert! Marcus Wiebusch war damals Fahrer und Mercher der Band.

dreckskerl

Postings: 9949

Registriert seit 09.12.2014

2023-03-11 00:00:30 Uhr
Noch korrekter: es war die "Togetherness Tour 2009" und das Konzert in Winnipeg kennt man vom wundervollen Livealbum "Live At The Burton Cumming Theatre"
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify