Helge Schneider - Füttern verboten!

Helge Schneider- Füttern verboten!

Roof / Universal
VÖ: 24.01.2005

Unsere Bewertung: Ohne Bewertung

Eure Ø-Bewertung: 7/10

Lecker Tee

"Tach!" Kurz und bündig, so ist er, der Helge. "Bodo? Biss' schon umgezogen? Isser wohl schon oben, auffer Bühne." Ein schwer verschnupfter Helge sucht seinen treuen Helfer Bodo. "Scheiße, schon acht!" Ja, liebe Plattentests.de-Gemeinde, dies sind hautnahe Einblicke, die uns Helge hier backstage gewährt, das ist das wahre Live-Leben. "Füttern verboten!" ist also ein weiteres Dokument Schneiderscher Unterhaltungskunst. Dafür hat er extra die "Jacke von Roy" angezogen, natürlich "ohne Kragen".

Kaum ein Künstler polarisiert dermaßen wie Helge Schneider. Bei ihm gibt es nur totale Verachtung oder bedingungslose Hingabe. Für letzteres haben sich diejenigen entschieden, die ohrenscheinlich in großer Zahl in die Dortmunder Westfalenhalle gepilgert sind, um den Darbietungen des Meisters beizuwohnen. Und damit auch jeder mitbekommt, welch begnadeter Multi-Instrumentalist die singende Herrentorte aus Mülheim an der Ruhr ist, läßt er's bei der "Eröffnung in F" auch gleich so richtig krachen. Und zeigt dabei gleich das Dilemma seiner Live-Scheiben auf: Das Gesamtkunstwerk Schneider muß vor Ort erlebt werden. Die Zuschauer lachen sich kaputt, und der Hörer schaut ratlos drein.

Helge ist diesmal allein, Buddy und Peter haben wohl Urlaub. Geht aber auch so. Zum Beispiel, wenn er versucht, die Tiere im Zoo zu imitieren. Also die Kassiererin zum Beispiel oder eine Klapperschlange mit Wärter: "Rassel, rassel, rassel, AAAARGH! Tot. Gefährliche Schlange." Könnt Ihr nicht drüber lachen? Der Rezensent schon. Im Feuilleton stünde jetzt was von "dezidiert vorgebrachtem Dadaismus". Sehr schön auch die Hochzeitsandacht mit selbstgebautem Echo oder die "TV-Übertragung", live von Prinz Charles' Begräbnis in Bochum. Rolf Seelmann-Eggebert ist ein Nichts gegen Helges einfühlsamen Kommentar.

Und dann bekommt Helge noch Besuch, und zwar von Udo L. und James B., seinen alten Kumpels. Gemeinsam bringen sie das schöne, bekannte Lied vom "Meisenmann" (einziger Klassiker übrigens). Nun mögen Parodien so out sein wie Stefan Raab, doch Helges James-Brown-Imitation muß man gehört haben. Aber Schneider kann mehr: Im mit Mammuttitel versehenen "(Und da stehen sie wieder in Zweierreihen vor der) Pommesbude (Und warten auf das, was ihnen gebührt)" zeigt er sich als scharfer Protestsänger, der in der Tradition alter Liedermacher (für die Jüngeren: Heute heißt das Singer-Songwriter) selbst einen gewissen Wolf B. im Regen stehen läßt.

Darf man das alles ernst nehmen? Nein. Muß man das haben? Definitiv ja. Auch wenn "Füttern verboten!" mit Sicherheit nicht das beste Live-Album Schneiders ist, zeigt es ihn trotz Erkältung in Top-Form. Manko ist natürlich, daß man nichts sieht. Und wer Helge Schneider schon mal live erlebt hat, weiß auch, daß die Westfallenhalle eigentlich die völlig falsche Location ist. Dieser Mann ist in kleinen Theatern wie dem Hamburger "Schmidt's Tivoli" erst richtig brillant. Doch am Ende läuft es wieder wie gehabt: Die Schneider-Hasser wenden sich mit Grausen ab, und die Aficionados haben "Füttern verboten!" wahrscheinlich schon längst im Regal. Ach, und Helge: Denk dran, daß Udo noch auffem Klo ist.

(Markus Bellmann)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Zoolied
  • Meisenmann
  • (Und da stehen sie wieder in Zweierreihen vor der) Pommesbude (Und warten auf das, was ihnen gebührt)

Tracklist

  1. Garderobe I
  2. Eröffnung in F
  3. Die Themen
  4. Zoo
  5. Vorstellung der Tiere
  6. Zoollied
  7. Liebe Gemeinde
  8. Blue Wedding Organ
  9. TV-Übertragung
  10. Fingernagel
  11. Titanic
  12. Erzgebirge
  13. Erzgebirge-Männchen-Schnitzer-Blues
  14. Garderobe II
  15. Roger
  16. Dolores
  17. Meisenmann
  18. (Und da stehen sie wieder in Zweierreihen vor der) Pommesbude (Und warten auf das, was ihnen gebührt)
  19. Beim Zahnarzt
  20. Daum, Daum
  21. Katzenoma
  22. Garderobe III

Gesamtspielzeit: 72:55 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
sonic
2005-02-02 15:16:14 Uhr
schon klar. ich mag zwar den helge ab und an ganz gerne, aber deine straighte art mag ich auch :-)
captain kidd
2005-02-02 14:53:54 Uhr
@ sonic
da gibt es einige. aber schneider nervt leider nur. meinetwegen ist er sogar ein jazzmusiker. aber seine albernheit ist nicht zu ertragen. noch schlimmer als helge sind da wohl nur seine fans, die über jeden schwachsinn lachen. letztlich wie die ärzte.
Schabrolla Schardowa
2005-02-02 02:24:56 Uhr
Helge isse nich gutt gutt - großér Pornostar er ist!!!!!!!!!!!
sonic
2005-02-01 21:56:47 Uhr
@captain
wen nicht? ;-)
weird-O
2005-02-01 21:55:59 Uhr
yip, den muss man wirklich live erleben. ein Meister. das ist er wirklich.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum