The Smashing Pumpkins - Machina II / The friends and enemies of modern music

The Smashing Pumpkins- Machina II / The friends and enemies of modern music

Constantinople
VÖ: 05.09.2000

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Ein Netz voller Kürbisse

Geschichte:
Der 5. September 2000 versetzte die alternative Musikwelt in Aufruhr - allerdings nicht vom einen Moment auf den nächsten. Die Nachricht verbreitete sich vielmehr langsam, aber stetig, zunächst nur unter den wahren Fans, erst viel später auch über die großen Medien. Die Smashing Pumpkins hatten aus heiterem Himmel ihr mehrfach angekündigtes, letztes Album vor ihrer Auflösung veröffentlicht. Dennoch ist "Machina II / The friends and enemies of modern music" alles andere als nur die Erfüllung irgendwelcher Erwartungen: Nachdem ihr Label das Material abgelehnt hatte, ergriff Billy Corgan verärgert selbst die Initiative, ließ die 25 vorliegenden Songs in einer Auflage von 25 Stück auf Vinyl pressen und verschickte sie als Box-Set, bestehend aus drei 10"-EPs und zwei 12"-LPs an 25 Freunde und Bekannte. Mit dem Box-Set ging die eindringliche Bitte einher, schnellstmöglich für die freie Verbreitung des Materials zu sorgen und ließ die ganze Fan-Welt auf diese Weise der Plattenfirma den Stinkefinger zeigen. Ehe man sich versah hatte ein beschenkter Fan die Stücke ins MP3-Format umgewandelt und schossen unzählige Download-Sites wie Pilze aus dem Boden (untenstehende Liste soll lediglich eine kleine Auswahl darstellen). Mittlerweile darf mit gutem Grund angenommen werden, daß "Friends and enemies of modern music" das bis dato meistheruntergeladene legale Album aus dem Internet markiert.

Rezension:
So viel zur Chronik von "Machina II / The friends and enemies of modern music", die inzwischen allen Interessierten bekannt sein müßte. Wie so oft, wenn die Nachricht von etwas Neuem, nie Geglaubtem, durch die Welt zieht, wurde oft genug vergessen, auch das Wesentliche zu betrachten: die Musik. Denn jeder, der die 25 Songs gehört hatte, kam aus dem Kopfschütteln über die ablehnende Haltung von Virgin Records nicht heraus. Sind das hier wirklich die Stücke, die man nicht veröffentlichen wollte? Oder haben wir es mit einem Irrtum zu tun, und es handelt sich als Schlußpunkt um das zweite Doppelalbum der Smashing Pumpkins, den einzig legitimen Nachfolger von "Mellon collie and the infinite sadness"?

Die Wahrheit liegt wie immer irgendwo dazwischen. Keinesfalls darf man den Fehler machen, "Friends and enemies of modern music" in irgendeiner Weise an "Mellon collie and the infinite sadness" zu messen. Allen, die mit offenen Augen und Ohren durch die Musik-Welt gingen, ist schließlich bewußt, daß die Smashing Pumpkins ihren Zenit zur Jahrtausendwende längst überschritten haben. "Siamese dream" und "Mellon collie and the infinite sadness" sind nicht zu toppen, erst recht nicht mit zwar gelungenen, aber etwas unausgegorenen Alben wie "Adore" oder "Machina / The machines of God". In diesem Licht betrachtet, ist die Begeisterung über das hochklassige Material von "Machina II / The friends and enemies of modern music" um so größer.

Zwar stammen einige Kompositionen wie "Cash car star" oder "Let me give the world to you" noch aus der Ära "Adore", wurden aber in denselben Sessions aufgenommen wie "Machina / The machines of God". Dennoch fällt auf, daß unter den 25 Songs mehr Höhen und Tiefen, mehr Extreme vorhanden sind als das zuletzt der Fall war. Es gibt sie endlich wieder, die wütenden Punksongs der Pumpkins. Sie tragen Namen wie "Glass' theme" oder "Cash car star", fragen "Wanna go for a ride?" und laden nach fünf Jahren endlich wieder zu einem solchen ein. Andererseits finden sich auf "Machina II" auch alle Merkmale wieder, die die bisherigen ofiziellen Outtake- und Raritäten-Sammlungen "Pisces iscariot" und "The aeroplane flies high" kennzeichnete: Mit "Soul power", im Original von James Brown, steht eine Coverversion im Raum, die vom Original nicht mehr allzuviel übrig läßt, während das einlullende "Go" nur von James Ihas Stimme getragen wird. Überraschung und Höhepunkt zugleich ist "In my body", das auf dunklen Wolken über die Felder von The Cure und Joy Division schwebt. "You were my violent snow in my life just for the moment / And then the young can die so you can die". Fast sieben Minuten lang wabern die Synthies, die Melancholie brandet über, und man ist versucht, in ein schwarzes Gewand zu hüpfen, das Mascara auszupacken und sich ein Vogelnest in die Haare zu toupieren. "Speed kills" hingegen war Sammlern in leicht veränderter Form bereits von der Maxi-CD "Stand inside your love" bekannt, wo es sich problemlos mit dem Titeltrack messen konnte. "Speed kills but beauty lives forever". Ewig lebt die Schönheit, und die Smashing Pumpkins leben mit ihr.

An mystischen und vor allem magischen Momenten fehlt es wahrlich nicht. Insbesondere auf "Let me give the world to you" brechen all die Welten über den Hörer ein, die die Pumpkins fast zehn Jahre lang mit vollen Händen verschenkt haben: "Last chance to make believe in always and all it seems". Wer würde das noch leugnen wollen? Die Smashing Pumpkins haben sich und uns einen würdigen Abschied bereitet. Ein allerletztes Mal auf eine Art und Weise, wie es niemand für möglich gehalten hätte.

Songübersicht, Lyrics und weitere Informationen:
http://www.spfc.org/songs-releases/discog.html?discog_id=153

Übersicht diverser Download-Adressen:
http://ifihada.com/sp/
http://www.spfc.org/news-press/articles.html?content_id=1302

Empfehlenswerte direkte Download-Möglichkeiten:
http://www.spifc.org/en/spifc_merchandise.html
http://bezip.de/smash.php3
http://www.99x.com/mp3/pumpkins/
http://machina2.cjb.net/mp3s.html
http://www.lost-vortex.com/files/f&eomm/

Cover-Artwork:
http://www.xero.com/sp/new/
http://www.angelfire.com/nb/burner/cover.html

Bestell-Möglichkeit von "Machina II" auf CDR:
http://www.spifc.org/en/spifc_machina_ii.html

(Armin Linder)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Speed kills (Alternate Version)
  • Dross
  • Let me give the world to you
  • In my body

Tracklist

  1. Slow dawn
  2. Vanity
  3. Saturnine
  4. Glass'theme (Spacey version)
  5. Soul power
  6. Cash car star
  7. Lucky 13
  8. Speed kills (Alternate version)
  9. If there is a God (Piano + vocals)
  10. Try try try (Alternate version)
  11. Heavy metal machine (Version I Alternate mix)
  12. Glass' theme
  13. Cash car star
  14. Dross
  15. Real love
  16. Go
  17. Let me give the world to you
  18. Innosense
  19. Home
  20. Blue skies bring tears (Alternate version)
  21. White spyder
  22. In my body
  23. If there is a God
  24. Le deux machina
  25. Here's to the atom bomb

Gesamtspielzeit: 90:41 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

Affengitarre

Postings: 5584

Registriert seit 23.07.2014

2019-04-15 23:24:02 Uhr
Also unanstrengend war es nicht, aber schöne Sachen dabei. Hat sich gelohnt.

The MACHINA of God

Postings: 17575

Registriert seit 07.06.2013

2019-04-15 23:23:19 Uhr
Wie "Glass" ohne Wertung. Aber geil. :D

Gesamtwertung geb ich mal irgendwie nicht. UNterhält aber gut und dann zwei, drei Übersongs.

The MACHINA of God

Postings: 17575

Registriert seit 07.06.2013

2019-04-15 23:22:05 Uhr
"Heavy metal, heavy metal machine
Heavy metal, heavy metal machine
Heavy metal, heavy metal machine
Heavy metal, heavy metal machine
Heavy metal, heavy metal machine
Heavy metal, heavy metal machine
Heavy metal, heavy metal machine
Heavy metal, heavy metal machine
Heavy metal, heavy metal machine
Heavy metal, heavy metal machine
Heavy metal, heavy metal machine
Heavy metal, heavy metal machine"

The MACHINA of God

Postings: 17575

Registriert seit 07.06.2013

2019-04-15 23:19:18 Uhr
Geil, wie abgehackt der Gesang ist. Krautrock in Space auf Heroin.

Affengitarre

Postings: 5584

Registriert seit 23.07.2014

2019-04-15 23:19:04 Uhr
Verballert trifft es gut. :D Aber besser so als Langweileralben herauszubringen.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum