Tocotronic - Pure Vernunft darf niemals siegen

Tocotronic- Pure Vernunft darf niemals siegen

Rock-O-Tronic / Lado / Rough Trade
VÖ: 17.01.2005

Unsere Bewertung: 8/10

Eure Ø-Bewertung: 7/10

Marsch durch die Irritationen

Es war schon ein seltsames Gefühl, Tocotronic plötzlich als Kunsthandwerker wahrnehmen zu müssen. Mit literarischem Gepäck bewaffnet zogen sie auf "Tocotronic" los, um in Märchenschlössern zu übernachten und die surrealsten Momente ihrer Träume musikalisch zu fixieren. Die Poesie der Synapsen war eindrucksvoll weltfremd und wurde glatt von manchem als Meisterwerk mißverstanden. Doch letztlich war da wenig mehr als heiße Luft, die über die Jahre mit leisem Zischen entwich.

Auf "Pure Vernunft darf niemals siegen" haben die mittlerweile durch den langjährigen Begleiter Rick McPhail verstärkten Nordlichter erkannt, daß aufgeblasene Arrangements Dirk von Lowtzows Sprechblasen noch verkopfter wirken lassen. Und - nach leichten Schienenbeintritten von Produzent Moses Schneider - gleich alles unnötige Klimbim außen vor gelassen. Guter Plan. Und so scheppert das in gerade mal neun Tagen entstandene siebte Tocotronic-Album angenehm knarzig und verzerrt durch die Gegend. Der dabei entstehende Eindruck der Handfestigkeit ist zwar nur Illusion, aber die erklärt von Lowtzow einfach mal zum Menschenrecht.

Wenn in "Mein Prinz" die Riffs nörgeln oder in der rauschhaften Nestbeschmutzung "Aber hier leben, nein danke" über zickigen Bluesrock gequengelt wird, ohne klarzustellen, wovon man sich denn nun distanziert, sind Tocotronic wieder ganz Rockband. Aus einer inneren Notwendigkeit heraus. Denn so verquer die Botschaft auch fabuliert wird, so sehr haut sie auf den Tisch. "Pure Vernunft darf niemals siegen / Wir brauchen dringend neue Lügen." Eskapismus als Mittel zum romantischen Umsturz.

Die Gitarren taumeln zu düsteren Gedanken. "Ich setze mich aufs Spiel." Zornige Sinnhaftigkeiten ballen die Fäuste. Spontane Geistesblitze erhellen vermeintliche Sprichwörter. Andeutungen von Reisen, Traumdeutung und Psychoanalyse. Der Verstand knobelt auf Hochtouren und hängt sich doch nur an Verweisen und Fußnoten auf. Stundenlanges Zuhören ohne jede Spur von Erkenntnis. "Danke auch für den Versuch / Das hier ist kein Wörterbuch."

Vor der endgültigen Verwirrung aber wird der kognitive Versuch verworfen. Nur die emotionale Ebene verheißt Zugang. Und dieser Schlüssel paßt ins Schloß. So wirft man sich endlich begeistert in den kunstvoll verschleppten Groove. "In höchsten Höhen" gibt das phantastische Rockschwein, "Gegen den Strich" hat seine Lizenz zum Querbürsten von Interpol, und der entrückte Mutmacher "Keine Angst für niemand" badet im fahlen Mondlicht. Die Riffs aufgefädelt wie eine Perlenkette. Unterkühlte Rhythmen, verhallte Gesänge, bizarre Erhabenheiten. "Nur wer die Stimme verstellt / Wird endlich frei sein und gehen." Rock'n'Rilke. Der Soundtrack für Parallelgesellschaften.

(Oliver Ding)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • In höchsten Höhen
  • Gegen den Strich
  • Pure Vernunft darf niemals siegen
  • Alles in allem
  • Mein Prinz

Tracklist

  1. Aber hier leben, nein danke
  2. In höchsten Höhen
  3. Der achte Ozean
  4. Keine Angst für Niemand
  5. Gegen den Strich
  6. Angel
  7. Pure Vernunft darf niemals siegen
  8. Cheers for fears
  9. Alles in allem
  10. Mein Prinz
  11. Tag der Toten
  12. In tiefsten Tiefen
  13. Ich habe Stimmen gehört

Gesamtspielzeit: 57:34 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

The MACHINA of God

User und Moderator

Postings: 22914

Registriert seit 07.06.2013

2020-03-21 18:48:23 Uhr
Ha, mein Fehler. Dachte, wir wären in der UNendlichkeit. Sorry. Bin wieder weg. Denn das Album hier mag ich leider gar nicht.

MopedTobias

Postings: 15858

Registriert seit 10.09.2013

2020-03-21 18:47:08 Uhr
Öh, kann es sein, dass du im falschen Album bist? "Ausgerechnet" ist auf der "Unendlichkeit" und den Titelsong von der "Pure Vernunft..." hier hast du weiter oben noch mit 7,5 bewertet :D

Ich bin nicht der größte Fan von der Platte hier, aber der Closer "Ich habe Stimmen gehört" ist ganz fantastisch.

The MACHINA of God

User und Moderator

Postings: 22914

Registriert seit 07.06.2013

2020-03-21 18:38:42 Uhr
Der Titelsong ist neben "Ausgerechnet" mein absolutes Highlight. So einen geilen Sound hatten sie noch nie.

AVMsterdam

Postings: 354

Registriert seit 13.03.2017

2020-03-21 18:34:41 Uhr
Den Titelsong finde ich anstrengend, ansonsten angenehme Musik, nicht zu verkopft, nicht zu luftig und immer mit schönen Melodien.

MopedTobias

Postings: 15858

Registriert seit 10.09.2013

2018-02-14 19:39:50 Uhr
Auch dabei, aber man sollte erstmal The Cure fertig werden lassen.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify