AFI - A Nitro retrospective

AFI- A Nitro retrospective

Nitro / Rough Trade
VÖ: 08.11.2004

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 7/10

Vorher nachher

Mascara, poisoned hearts und Punkrock. Ganz schön gewagt, oder nicht? Und wenn man ganz ehrlich ist: Das konnte auch nur bei einer unvergleichlichen Band wie AFI und deren mindestens genauso unvergleichlichen Frontposaune Davey Havok wirklich gutgehen. Tat es dann auch. Man landete 2003 beim Major und rockte quasi über Nacht mehr als nur den Arsch der Welt. Von der Misfits-Coverband zum Vorreiter einer Bewegung, die es so gar nicht gibt: Goth-Punk. Gruft-Core. Oder was auch immer. Alles Blödsinn.

Da fragt man sich: Wie konnte das überhaupt so weit kommen? Das alte Label leistet Nachhilfeunterricht. Obwohl AFI selbst das so ja gar nicht wollten. Also von vorne: die vergangenen Indie-Jahre auf Nitro. Beziehungsweise ein kurzer Mitschnitt der alten Scheiben auf einer neuen Scheibe. In aufgehübschter Soundqualität. AFI heißen das nicht für gut, lassen Nitro aber gewähren. Oder sie müssen. Klar? Okay.

Damals hatte es auch schon einiges, denn AFI sind nicht erst seit dem Durchstarter "Sing the sorrow" aus dem Jahre 2003 außergewöhnlich. Was den alten Songs an Epik und Schliff fehlt, machen sie durch Energie locker wett. Und da gibt's zwischen den Singalongs von "Lower it" und "The prayer position" das zu hören, was Afi nur noch am Rande sind: Hardcore. Ungeschliffenen Punkrock. Geschwindigkeit.

Es war ein weiter Weg von "Answer that and stay fashionable" bis zu "Sing the sorrow". Das hört man. Sogar gerne. Obwohl die ganze Veröffentlichung dieser 15 Songs in 38 Minuten nicht hätte sein müssen. Doch gerade die Stücke der unmittelbaren Major-Vorgänger "The art of drowning" und "Black sails in the sunset" runden die Geschichtsstunde dann richtig ab. AFI kamen, rumpelten und siegten. Einmal Evolutionsgeschichte und zurück.

(Sven Cadario)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • The lost souls
  • The day of the Phoenix
  • I wanna get a mohawk

Tracklist

  1. The lost souls
  2. The days of the Phoenix
  3. A winter's tale
  4. Totalimmortal
  5. Fall children
  6. The prayer position
  7. God called in sick today
  8. Lower it
  9. A single second
  10. Third season
  11. He who laughs last
  12. I wanna get a mohawk
  13. Perfect fit
  14. Rolling balls
  15. Who said you could touch me?

Gesamtspielzeit: 38:29 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
lückenfüller
2004-12-22 22:40:46 Uhr
habe ja schon einiges von dieser band gehört..
BeZa
2004-12-14 14:14:23 Uhr
Ach, kein Problem, hauptsache es kommt.
Armin
2004-12-14 13:00:27 Uhr
Ist korrigiert, danke. Wie auch der falsche Thread-Titel. Das Album heißt "A Nitro retrospective", nicht "Nitro retrospective".

Herr Cadario, bitte in mein Büro! :-)
Thomas
2004-12-14 12:55:42 Uhr
hm, ich will ja nicht als klugscheisser da stehen aber das Vorgänger-Album zu "Sing the sorrow" hiess oder heisst "The art of drowning", nicht "From the art of drowning" wie s im Review steht. Und viel schlimmer: Das Album davor hiess "Black SAILS in the sunset" nicht "Black NAILS in the sunset".
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

AFI - Burials AFI - Burials (2013)

Threads im Plattentests.de-Forum

  • AFI (62 Beiträge / Letzter am 04.06.2016 - 22:04 Uhr)