Apostle Of Hustle - Folkloric feel

Apostle Of Hustle- Folkloric feel

Arts & Crafts / Al!ve
VÖ: 01.11.2004

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 7/10

Geschwisterliebe

Inzest. Sodom. Gomorra. Jeder mit jedem. Das übliche also, was die sich ständig verästelnde und fraktalisierende Postrock-Szene in Kanada angeht. Eine seine schillerndsten Blüten trieb das bunte Gewühl mit dem fantastischen "You forgot it in people" von Broken Social Scene, das bei den geschmackssichereren Jahresbestenlisten prominente Plätze einfahren dürfte. Und der vielleicht vorwitzigste der vielen Köpfe dieser Band hat jetzt einen weiteren Schauplatz aufgemacht: Apostle Of Hustle.

Deren "Folkloric feel" ist zwar deutlich rustikaler geraten als "You forgot it in people", besitzt aber die gleiche abseitige Verspieltheit, die auch das Schwesterprojekt auszeichnet. Wenn das auf einer zersplitterten Akustikgitarre heruntergerittene Titelstück nach geschlagenen zweieinhalb Minuten den Staub durch eine herannahende Indierock-Lok von den Saiten geblasen bekommt, während wenig später ein weich säuselnder Schaffner ein paar Schippen Sehnsucht auflegt, ohne daß man beim nächsten Song angekommen wäre, steht dann aber schon wieder das eine oder andere Mundwerk offen.

So leichtfüßig auch hier wieder durch alle möglichen Stilrichtungen galoppiert wird, so wenig besitzen aber die elf Tracks die schimmernde Patina und das sonnige Gemüt von Broken Social Scene. So sehr sich der Rezensent auch bemüht, nicht immer wieder auf das faszinierende Vergleichswerk zu schielen, sondern die eigenen Stärken von Apostle Of Hustle zu benennen, scheitert das Unterfangen. An liebenswerten Kleinigkeiten.

Dabei mangelt es dem Album nicht an Eigenständigkeit, Handwerkskunst oder Melodiewitz. So wie durch "Sleepwalking ballad" der Geist Jeff Buckleys wie eine rostige Ritterrüstung weht, wie "Energy of death" gemütliche Untergangsstimmung kultiviert, wie in "Gleaning" der Rhythmus handgestottert wird und "Dark is what I want / Strutters' ball" scheppernden Bombast und kaugummikauende Leichtigkeit unter einen Groove zwängt, wächst einem auch "Folkloric feel" ans Herz. Die kleinen Absurditäten, die verstrahlten Ausritte ins Lärmige, die niedlichen Schnipsel, die knuffigen Brüche, die unwirklichen Kubanismen. "Folkloric feel" ist grotesker Folk statt bizarrer Pop. Wen sollte es groß stören, daß gleich nebenan eine noch beseeltere Variante wartet?

(Oliver Ding)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Folkloristic feel
  • Sleepwalking ballad
  • Energy of death
  • Dark is what I want / Strutters' ball

Tracklist

  1. Folkloric feel
  2. Sleepwalking ballad
  3. Baby, you're in luck
  4. Energy of death
  5. Kings and queens
  6. Song for Lorca
  7. Animal fat
  8. Dark is what I want / Strutters' ball
  9. Gleaning
  10. They shoot horses, don't they?

Gesamtspielzeit: 47:54 min.

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum