Crash Tokio - We are plastic

Crash Tokio- We are plastic

Tapete / Indigo
VÖ: 15.11.2004

Unsere Bewertung: 6/10

Eure Ø-Bewertung: 7/10

Stigmata

Erdbeben entstehen, wenn sich verschiedene tektonische Platten gegeneinander schieben und dabei einen so großen Druck aufbauen, daß sich dieser irgendwann entladen muß. In Japan geschieht dies auffallend oft. Und wenn in der Hauptstadt Tokio mal gerade nicht der Boden wackelt, kommt irgendein riesengroßes Mutantenmonster an und betreibt Innenstadtkosmetik. Es ist also alle Nase lang etwas los - ganz im Gegensatz zum deutschen Alpenvorland. Damit dort mal richtig die Wände wackeln, muß man schon eine Band gründen.

Crash Tokio gibt es jetzt seit etwa sechs Jahren. Trotzdem veröffentlichen sie erst jetzt ihr Debütalbum. Zu einem Zeitpunkt, da die anderen Projekte von Bassistin Nina Kränsel (Miles) und Sänger Pese (The Dalles, neue deutsche Indie-Supergroup und definitiv das next big thing) längst mehr Aufmerksamkeit erfahren haben als Crash Tokio. Das Quartett klingt nicht unbedingt wie eine zerstörerische Naturgewalt, aber wie eine ordentliche deutsche Indieband: Verzerrte Gitarren, treibendes Schlagzeug und jede Menge hymnischer Gesang mit amerikanischem Akzent.

Anders als ihre Freunde von Readymade oder Miles fallen Crash Tokio aber nicht gleich mit der Tür ins Haus. Die Melodien zünden nicht auf Anhieb, sondern brauchen ihre Zeit. Bei mehrmaligem intensiven Hören von "We are plastic" wird der Zuhörer aber mitgenommen in ein Indie-Wunderland, in dem auch schon mal elektrische Spielereien oder ein Kinderchor des Weges kommen, ohne groß zu stören. Peses Stimme paßt wunderbar zu dieser Musik, und selbst wenn einem einige Verse ziemlich bekannt vorkommen, läßt man Crash Tokio das durchgehen: "Please give me youth when I grow old / Give me your heart and give me soul" macht "Time and time" noch nicht zu "Politik" und auch "To anyone we love" ist nicht "A lack of color", auch wenn es in beiden Liedern "This is fact not fiction" heißt. Aber Coldplay und Death Cab For Cutie sind ja nicht die schlechtesten Vorbilder.

Zwar zündet längst nicht jedes Lied auf dem Album, und im zwangsläufigen Vergleich mit Miles und The Dalles ziehen Crash Tokio den kürzeren. Doch spätestens, wenn mit "All stars are set" eine finale Ballade auf den Hörer losgelassen wird, hinterlassen Crash Tokio doch noch merkliche Spuren in Herz und Hirn. Man braucht sie ja nicht gleich zwischen die Brusthaare zu ritzen.

(Lukas Heinser)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Time and time
  • It's alright
  • All stars are set

Tracklist

  1. We are plastic
  2. Thousand dollar fire
  3. Time and time
  4. Such a chase
  5. Stop stop stop
  6. It's alright
  7. Safe in here
  8. Year and a day
  9. To anyone we love
  10. All stars are set

Gesamtspielzeit: 40:57 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
SvK
2009-12-30 03:36:28 Uhr
die werden wohl nix mehr rausbringen oder? eigentlich schade. zwei gute alben abgeliefert.
Armin
2005-07-29 17:19:05 Uhr
Crash Tokio


29.07.05 Hermaringen - Stonedwall Festival
30.07.05 Augsburg - Provino Live Club
19.08.05 Storkow (b. Berlin) - Mamallapuram-Festival
20.08.05 Leipzig - Ilses Erika (+ Darlo)
26.08.05 Augsburg - Provino Live Club (+ Roman Fischer, January Flake u.a.)
27.08.05 Unterschwillach - Tag & Nacht Festival
31.08.05 München - Umsonst & Draussen Festival
20.09.05 Kassel - Schlachthof (+ Missouri)
21.09.05 Stuttgart - Merlin *
22.09.05 Heidelberg - Karlstorbahnhof *
23.09.05 Zürich - El Lokal *
24.09.05 Salzburg - Rockhouse *
25.09.05 München - Backstage *
26.09.05 Nürnberg - Rakete *
27.09.05 Köln - Gebäude 9 *
28.09.05 Münster - Gleis 22 *
29.09.05 Berlin - Frannz Club *
30.09.05 Rostock - Mau Club *
01.10.05 Magdeburg - Projekt 7 *
02.10.05 Leipzig - Moritzbastei *
03.10.05 Hamburg - Knust *
04.10.05 Kiel - Schaubude
05.10.05 Lübeck - Riders Cafe
07.10.05 Bremen - Lila Eule
09.11.05 Ulm - Roxy
12.11.05 Frankfurt - Das Bett

* mit TAPETE UNTERWEGS
Armin
2005-05-12 17:36:54 Uhr
Crash Tokio



27.05.05
Bayreuth - Glashaus

28.05.05
Dingolfing - Strich 8 (+ Anajo)
30.05.05
Wien - B 72
04.06.05
München - Backstage
18.06.05
München - Tollwood Festival
06.07.05
Würzburg - AKW (+ Tele)

09.07.05
Moosburg - Red Corner Festival

22.07.05
Weigendorf Open Air

29.07.05
Hermaringen - Stonedwall Festival

30.07.05
Augsburg - Provino Live Club

19.08.05
Storkow (b. Berlin) - Mamallapuram-Festival
20.08.05
Leipzig - Ilses Erika

27.08.05
Unterschwillach - Tag & Nacht Festival
31.08.05
München - Umsonst & Draußen Festival
20.09.05
Kassel - Schlachthof (+ Missouri)



thekatz
2005-03-28 12:42:14 Uhr
gestern in dortmund live gesehen. sehr toll.
Felix
2005-01-28 14:50:43 Uhr
Was ist denn daran bitte gut?

Das ist die Marke Indie-Band, die es in Deutschland tausend mal gibt, weder durch außergewöhnliche Melodien und tolle Texte noch durch eine individuelle Stimme besticht. Das Einzige, was hier zählt, ist die Frisur. Und die Arroganz. Und davon haben Crash Tokio reichlich.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify