Saturday Looks Good To Me - Every night

Saturday Looks Good To Me- Every night

Polyvinyl / Rough Trade
VÖ: 25.10.2004

Unsere Bewertung: 8/10

Eure Ø-Bewertung: 7/10

Wochenend und Sonnenschein

Manche Leute haben eben doch noch Ideale. Und einer davon heißt zum Glück Fred Thomas. Ein kleiner Musikant von oben aus Michigan, der natürlich auch mitgekriegt hat, daß sich dort gerade einiges in Sachen Musik tut. Und weil er der Meinung war, man müßte das jetzt mal mit vereinten Kräften anpacken, hat er kurzerhand eine Art All-Star-Band des ansässigen Indie-Rocks zusammengetrommelt. Natürlich ohne große Namen wie Jack oder White, aber dafür mit mittlerweile 19 mehr oder weniger fest angestellten Musikern. Und der löblichen Absicht, solche Songs zu schreiben, wie Brian Wilson sie heute nicht mehr hinbekommt. Ist fünf Jahre her, die Sache. Kommt aber so langsam in Schuß.

Im Klartext heißt das: "Every night" ist die beste Belle-&-Sebastian-LP seit der letzten Belle-&-Sebastian-LP, mindestens. Eine Platte voll mit Geigen, Celli, Saxofonen, Akkordeons, Harfen, Fuzz-Gitarren und Vibraphonen. Aber eben auch mit den Songs, die zu so was dazugehören. Federleicht und süß wie Sirup, mit einem Bein im harmonieverliebten 60s-Pop, während das andere noch bei Motown und Vintage-Soul festhängt. Es gibt Background-Singsang und Bläser-Soli, Glockenspiel-Kitsch und kulleräugiges Georgel. Die reine Unschuld, möchte man meinen. Aber zu laut sollte das niemand denken. Weil es diese Platte tatsächlich faustdick hinter den Ohren hat. Und hiervon hat sie ja 38.

Woher das alles kommt? Schlicht aus guter alter Erfahrung. "Every night" ist bereits das fünfte Album von Saturday Looks Good To Me - aber es ist ihr erstes, das über heiteren Eitel-Sonnenschein-Pop hinauswill. Songs wie der liebestolle Opener "Since you stole my heart", gesungen von Baby-Doll-Stimme Betty Marie Barnes, mögen da noch auf die falsche Fährte führen. Aber spätestens wenn Schirmherr Thomas in "Keep walking" seinen ersten links abbiegenden, herzzerreißenden Refrain singt, steht fest, daß der Kerl diesmal wirklich ernst macht. Und das "Every night" somit auch eine ernste Platte ist. Bei aller Liebe zum verhaspelten Kuddelmuddel.

Es ist vor allem der Mittelteil der Platte, in dem Thomas seine schönsten Songs versteckt hält. Zunächst "The girl's distracted", eine nicht mal zweiminütige Pop'n'Roll-Kleinigkeit mit zweistimmigem Gesang, Orgel-Flausen im Kopf und Streicherschmalz im Herzen. Und dann das abgrundtiefe "When the party ends". "There isn't any doctor or a medicine / That's gonna make you feel less insignificant", lamentiert Thomas zur bröckelnden Akustikgitarre, läßt sich den Blick nach vorn aber auch von der aussichtslosesten Situation nicht zustellen - mit "Dialtone" schiebt er ein bittersüßes Klagelied nach, das trotz allem noch nach lakonischer Kneipen-Hymne klingt. Als hätte Conor Oberst einen Hoffnungsschimmer gesehen. Ein schöner Gedanke. Für einen Mann mit Idealen.

(Daniel Gerhardt)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • The girl's distracted
  • When the party ends
  • Dialtone
  • When you got to New York

Tracklist

  1. Since you stole my heart
  2. Until the world stops spinning
  3. Keep walking
  4. All over town
  5. The girl's distracted
  6. If you ask
  7. Empty room
  8. When the party ends
  9. Dialtone
  10. We can't work it out
  11. Lift me up
  12. When you got to New York

Gesamtspielzeit: 38:20 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
tuxx
2011-02-18 20:29:37 Uhr
hat eigentlich mal jemand in die alben vor "all your summer songs" reingehört?
Dän
2006-03-15 18:40:29 Uhr
Ja sicher. Das rührendste, brutalste, blödeste, beste Popalbum aus 2004. gilt immernoch.
Dazer
2006-03-15 18:26:25 Uhr
möchte mir das album schon seit über einem jahr zulegen, habs aber noch nie geschafft. was meint ihr, zahlt sich's jetzt noch aus?
Dän
2006-03-15 13:48:58 Uhr
"Unveröffentlicht" gilt wohl nur für Deutschland. So wie ich das sehe, ist das eine Sammlung von alten EPs und 7"s. Und "Lift me up" ist ja auch ein Song vom letzten Album. Die mp3s klingen aber wie immer super.
Ti
2006-03-14 21:48:24 Uhr
Ich bin ganz verrückt nach diesem Sound.
Tipp: Im Februar 2006 ist ein neues Album erschienen mit bisher unveröffentlichtem Material... "Sound on Sound" Ich habe die CD direkt in den USA bestellt und spiele sie seitdem rauf und runter. WOW!
http://www.redderrecords.com/
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum