Alexisonfire - Watch out!

Alexisonfire- Watch out!

Distort / Equal Vision / Defiance / Rough Trade
VÖ: 02.11.2004

Unsere Bewertung: 8/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Monsterparty

Schaurig, schaurig. Gezählte 44 Schädel und Mutationen verstecken sich in der aufklappbaren Hülle von "Watch out!". Und man sollte die CD besser nicht aus den Augen lassen. Wer weiß, vielleicht erwachen all die Zombies in einem unbeobachteten Moment zum Leben. Kann ja auf Dauer keiner aushalten, auf diesem dunkelgrünen Hintergrund, zwischen neonrosa und grellgelben Schriftzeichen und einer derbe abrockenden Bandzeichnung. Und dann werden sie uns kriegen, jeder von ihnen jeden von uns. Wir werden uns die Backen halten wie die Dame auf dem Cover und feststellen, daß unsere Finger nur noch Knochen sind.

Wer "Watch out!" von Alexisonfire (sprich: Alexis On Fire) kauft, spart sich die Dauerkarte in der Geisterbahn. Nicht nur, weil das Artwork einem schlechten B-Movie gleicht, nein, das ist ohnehin nicht ernst gemeint, kann gar nicht ernst gemeint sein. Auch die Musik ist zum nachhaltigen Gruseln. "My head is buried inside this helmet / And the ever present threat of parasites", heißt es an einer Stelle. Und der passende Song gleich ganz offen ""Hey, it's your funeral mama"", mit Gänsefüßchen vorne und hinten, für die Alexisonfire garantiert echte Gänse geschlachtet haben. Die Innereien vielleicht verspeist, und mit der Haut ihre Drums bezogen.

Für schwache Nerven ist es nichts, dieses "Watch out!". In "That girl possessed" knüppelt der Schlagzeuger alles unter ihm Liegende nieder, bis er am Erdmittelpunkt angelangt. Durch "Sharks and danger" und "Side walk when she walks" lullen sich fabelhaft epische Passagen. Und in "Accidents" jodelt der versammelte Totenchor. Wer tatsächlich immer noch keine Vorstellung davon hat, wie diese Band klingt, der stelle sich vor, man habe AFI, Dredg, Coheed And Cambria und Iron Maiden lebendig begraben, ein zünftiges Jahr lang verwesen lassen und zur Geisterstunde eines Nachts exhumiert. Leichencore, kurz nach Mitternacht.

Da fragt man sich natürlich, ob man sich derartigen Spuk überhaupt ins Haus holen will. Aber Ihr könnt beruhigt sein: Die ganzen Geister tun nix, die wollen nur spielen. Mit Euch. Mit Euren Reflexen. Und mit Eurem Sinn für Humor. Wer den nämlich hat, der merkt nicht erst beim Schlußtrack "Happiness by the kilowatt", daß das alles nicht so wild ist. Und man auch jede Menge Spaß haben kann mit Songs wie "It was fear of myself that made me odd", dem besten, was diverse Hardcore-Wurmfortsätze in jüngster Zeit hervorgebracht haben. "Watch out!" ist ein mitreißender Horrorcomic, kunterbunt und nicht halb so echt, wie er wirkt. Wobei... Moment mal. Hat der grüne Zombie da eben vom Backcover geblinzelt? Habt Ihr das auch gesehen? Schreck laß nach!

(Armin Linder)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Accidents
  • It was fear of myself that made me odd
  • Side walk when she walks
  • "Hey, it's your funeral mama"

Tracklist

  1. Accidents
  2. Control
  3. It was fear of myself that made me odd
  4. Side walk when she walks
  5. "Hey, it's your funeral mama"
  6. No transistory
  7. Sharks and danger
  8. That girl possessed
  9. White devil
  10. Get fighted
  11. Happiness by the kilowatt

Gesamtspielzeit: 43:40 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
eselhudii
2015-04-30 11:59:23 Uhr
wieder mal gehört. immer noch sehr toll!
toolshed
2008-07-11 19:49:23 Uhr
Ja, keine Ahnung was da über Wade kam, es ist ja schließlich schon länger bekannt das sie an neuem Material arbeiten. Ein Glück.
Luke_sein_Vater
2008-07-11 19:41:15 Uhr
Und heute les ich das hier im Tourblog von Johnny Truant (Gute Kumpels von AOF; besonders Wade McNeil, der auf deren Album ist):

Spoke to Mr Mcneil about the new AOF today, apparently its heavy as shit. Its gonna kill.

Mitchell
Khanatist
2008-07-08 22:30:24 Uhr
wasteofmind.de:

In einem Interview mit dem Bombshellzine äußerte sich Wade von Alexisonfire kürzlich zum Status seiner Band - und deutete an, dass es auf unbestimmte Zeit erstmal ruhiger zugehen könnte:

"We'll see what happens... Alexis hasn't broken up, but we'll see what happens. We are at a crossroads now."
Deveé
2008-03-22 16:56:23 Uhr
na dann würde ich mal klar "Accidents are on Purpose" von Moneen empfehlen. ist zu finden auf der alexisonfire/moneen split-ep "the switcheroo series". ist halt die coverversion von moneen auf "accidents" von alexisonfire. aber ist halt nicht 1 zu 1 übernommen, sondern halt im stil übertragen und teilweise neuinterpretiert. manchmal frag ich mich auch, ob das nicht die vieleicht bessere version ist^^
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum