The Soundtrack Of Our Lives - Origin Vol. 1

The Soundtrack Of Our Lives- Origin Vol. 1

Telegram / Warner
VÖ: 11.10.2004

Unsere Bewertung: 8/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Pinball wizards

"Behind the music" war ein echter Dauerzünder. Irgendwann knallte sie bei jedem. Die Nordlichter um Ersatzpriester Ebbot Lundberg tourten sich mit diesem beinahe übersehenen Überflieger jahrelang den Schweiß aus der Achsel und den Rock aus allen Poren. Und gelten nach der ziemlich verspäteten Grammy-Nominierung für eben jenes "Behind the music" auch in Amiland als potentielle Nachfolger der Hives in Sachen Wikinger-Abfeierung.

Und wer geglaubt hätte, bei all der Tourerei hätten The Soundtrack Of Our Lives das Songschreiben vergessen, sollte angesichts des Mammutprojekts "Origin" schnell verstummen. Dessen erster Teil erscheint nun mit gerade mal zwölf der angehäuften 45 (!) Songs und zeigt gleich mit "Believe I've found" den zahnlosen Gesellen von Oasis, wo die Retro-Keule hängt. Eine mollige Hymne, die kleinen britischen Mädchen das Hymen zerreißen dürfte, wenn sie zwischen The Coral und The Libertines mal noch etwas Platz für eine Band mit etwas längerem Namen hinter dem "The" haben.

Mit dem epischen "Transcendental suicide" greifen die Schweden dann gleich noch eine Kategorie höher. Die verschachtelten Akkorde und das raumgreifende Schlagzeug würden Pete Townshend die Ohren klirren lassen, wenn der nicht schon längst selber taub wäre. Man sieht den blinden Tommy wieder am Flipper, irgendein langhaariger Geselle quält seine Gitarre, bis sie glüht, und eine Hundertschaft Gehörnerven verstirbt an spontaner Begeisterung. Genau so geht Schweinerock.

"Origin Vol. 1" wildert sich quer durch die Musikgeschichte. Die jubelnden Chöre der Beach Boys, die stupenden Beat-Mantras von Can, die eierkneifenden Soli von Led Zeppelin, die trockenen Feedbacks von The Jesus And Mary Chain, die schnodderigen Riffs der Rolling Stones, die schnörkeligen Harmonien der Beatles, die perlenden Gitarren der Byrds. Und im süßlichen "Midnight children", das sich den Groove von "Je t'aime (moi non plus)" borgt, haucht sogar Jane Birkin höchstpersönlich mit. Kurz: Diese Platte enthält die empfohlene Tageshöchstdosis aus mehrfach gesättigten Zitaten. Alles kunterbunt durcheinander gewürfelt. Und fast jeder Wurf wird zum Treffer.

Seien es das donnernde "Mother one track mind" oder das mit Orgeln und Bläsern um die Wette jubilierende "Lone summer dream", seien es die stampfende Single "Bigtime", das bittersüße "Borderline" oder das unwiderstehlich shalalalaende "Wheels of boredom" - The Soundtrack Of Our Lives deuten ihre Klasse auf "Origin Vol. 1" nicht nur an, sie weiden sich daran. Wo gleich mehrere Songschreiber miteinander konkurrieren, treibt man sich zu immer ausgefuchsteren Kompositionen. Gegenseitige Herausforderung hat eben noch nie geschadet. Und so jonglieren die Songs mit Widerhaken und Melodieandeutungen. Trauen sich große Gesten und kleine Melodien. Schielen ernsthaft nach den Arenen dieser Welt. Aber The Soundtrack Of Our Lives dürfen das. Denn wer Rocco Clein einen derart tröstlichen Tränenzieher wie "Song for the others" widmet, kann einfach kein schlechter Mensch sein.

(Oliver Ding)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Believe I've found
  • Transcendental suicide
  • Mother one track mind
  • Borderline

Tracklist

  1. Believe I've found
  2. Transcendental suicide
  3. Bigtime
  4. Heading for a breakdown
  5. Mother one track mind
  6. Midnight children
  7. Lone summer dream
  8. Royal explosion (Part II)
  9. Wheels of boredom
  10. Borderline
  11. Song for the others
  12. Age of no reply

Gesamtspielzeit: 52:14 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
Demon Cleaner
2012-06-11 09:32:44 Uhr
01. Believe I've Found (9/10)
02. Transcendental Suicide (9/10)
03. Bigtime (8/10)
04. Heading For A Breakdown (6/10) - shee ich auch als schwächer an
05. Mother One Track Mind (8/10)
06. Midnight Children (9/10)
07. Lone Summer Dream (9/10)
08. Royal Explosion (Part II) (7/10)
09. Wheels Of Boredom (8/10)
10. Borderline (10/10)
11. Song For The Others (9/10)
12. Age Of No Reply (10/10) - der Wahnsinn

9/010. Für mich noch vor "Behind The Music", welches ich aber auch noch nicht so lange habe.
Werther
2012-06-10 03:43:48 Uhr
Believe I've found (10/10)
Transcendental suicide (10/10)
Bigtime (8/10)
Heading for a breakdown (5-6/10) - guter Ansatz, den der etwas nervige Refrain fast zunichte macht
Mother one track mind (9/10)
Midnight children (9/10)
Lone summer dream (9/10) - fand ich zuerst unauffällig; das Lied entfaltet seine Größe recht spät
Royal explosion (Part II) (7/10)
Wheels of boredom (7/10)
Borderline (8/10)
Song for the others (9/10) - schnüff
Age of no reply (8/10) - ging mir hier ähnlich wie bei "Lone summer dream"
Mr. Fritte
2012-03-04 17:08:30 Uhr
Ich glaube das ist so ein Running Gag von denen, dass jedes neue Album erstmal als "Origin Vol. 2" angekündigt wird und dann am Ende doch ganz anders heißt.
XTRMNTR
2012-03-04 10:27:53 Uhr
Volume 2 wird wohl nie kommen oder?
Senior Breakdown
2012-03-02 18:59:16 Uhr
@Oliver
In deiner Rezi heißt es: "Und fast jeder Wurf wird zum Treffer." Ich wüsste gerne, welcher Song kein Treffer ist - ich habe eine Vermutung.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum