Saybia - These are the days

Saybia- These are the days

Medley / Capitol / EMI
VÖ: 04.10.2004

Unsere Bewertung: 5/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Schlaflos in Kopenhagen

Erstes Album - ein Erfolg. Erste Tour - endlos. Es folgt - der große Bandstreit. Und am Ende - das zweite Album als Versöhnung. Eine x-beliebige Bandbiographie, denn die Mythen des Rock sind ab und an doch sehr ergründlich: Streit bei Musikern wirkt wie reinigendes Gewitter, und das zweite Album ist immer das Schwierigste. Saybia sollen sich richtig gezofft haben während der 18 Monate, die sie mit "The second you sleep" interkontinental unterwegs waren. Schlußendlich bauten sich Saybia dann ein Studio in Kopenhagen und hatten sich wieder lieb! Nun also der Zweitling "These are the days", taghell und ohne Schlaf.

Der Versuch ist erst einmal löblich: Den Schmachtfaktor des Erstlings haben die fünf Dänen auf ein Minimum reduziert. Der Opener "Brilliant sky" wartet gar mit einem satten Gitarrenriff auf. Saybia entdecken den Rock und klingen wie Interpol auf Lachgas. Auch das zweite Stück "Bend the rules" verzichtet auf die pathetische Instrumentierung des Vorgängeralbums und wirkt daher äußerst beschwingt.

Melodien haben sie ja, diese Dänen: Doch spätestens bei "I surrender" und "Guardian angel" wird deutlich, was hier fehlt: Eier! Saybia sind eine Pop-Band ersten Grades, was im Grunde nicht schlecht ist, wenn sie nicht eigentlich auch manchmal Rock machen wollten. Plötzlich in "Soul united" gar eine politische Note: "United nations, divided countries", lautet da eine Textzeile. Doch bei diesem Nervtöter plädiert der Kritiker ausdrücklich für einen Blauhelmeinsatz. "Flags" hält dann die Fahne noch einmal hoch für den anfänglichen Schwung, den Saybia ihrem Werk verleihen wollten. So wollen wir das, Jungs. Ein eingänglicher gezupfter Baß, eine wummernde Orgel und ein Sänger, der wehmütig jauchzt. Gut, so!

Den Abschluß des Albums bilden zwei wahrscheinlich bandinterne Wünsche: Im finalen Song "It's ok, love", wiederholen Saybia noch einmal den Keane-Sommer. Sänger Soeren und ein Piano, in trauter Einigkeit. Danach ein versteckter elfter Track: 17 Minuten Gitarrensoli und gediegene Soundeskapaden. Den wird sich der Gitarrist gewünscht haben, der bei Konzerten immer bonjovi-esk an seiner Gitarre fuchtelt. Was bleibt, ist ein durchschnittlicher Gesamteindruck und ein wahrlich frommer Wunsch: immer schön vertragen, Jungs!

(Sebastian Peters)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Brilliant sky
  • Bend the rules
  • Flags

Tracklist

  1. Brilliant sky
  2. Bend the rules
  3. I surrender
  4. Guardian angel
  5. We almost made it
  6. Soul united
  7. Flags
  8. Haunted house
  9. Stranded
  10. It's ok, love
  11. Untitled

Gesamtspielzeit: 60:00 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
Gordon Fraser
2010-11-25 18:32:31 Uhr
Weckt Nostalgiegefühle bei mir, die Platte. "Brillant Sky" - hach...
kolo
2009-01-20 18:45:15 Uhr
"Gediegene Soundeskapaden?" (vom Rezensenten bezogen auf das letzte 17 min. Stück)

Die Wortwahl bei Rezensionen ist ja oft gewöhnungsbedürftig, manchmal aber einfach völlig fehl am Platz....ein klein wenig Subjektivität bei Musikrezensionen mischt wohl in der Bewertung immer mit. Aber meiner Meinung nach hat der Rezensent hier die Objektivität "unüberhörbar" nicht völlig aber weitestgehend verloren.

Mich würde die Anzahl an Stimmen der Leserbewertungen interessieren. Eben dieses Voting-Ergebnis würdigt die Platte definitiv treffender.
mischi
2006-02-15 18:42:20 Uhr
Ich finde, da sollte man nicht so überstürzt reagieren. Nur weil die CD hier nur durchschnittlich bewertet wurde, heißt das nicht, dass sie nicht trotzdem gut sein kann. Dem Tester gefiel sie wohl eher mittelmäßig, aber wer sagt denn, dass sein Musikgeschmack maßgebend ist? Man sollte also nicht an seinem Geschmack zweifeln, sondern einfach feststellen, dass sich der eigene Geschmack nicht (vollständig) mit dem des Testers deckt.

Es als Frechheit zu bezeichnen, ist keine Grundlage für eine Diskussion. Ich mag die CD, respektiere es aber, wenn es jemanden gibt, der sie nicht mag. Kein Grund, gleich beleidigend zu werden...
Agent Cooper
2006-02-15 18:19:44 Uhr
Musste auch gerade feststellen, daß diese wundervolle Platte hier offenbar nicht gemocht wurde.5/10 ist echt eine Frechheit.
warkki
2005-08-01 02:36:11 Uhr
ich hör hier grade diese schöne platte und seh plötzlich die 5/10 wertung auf dieser seite! :o was is da passiert? wie geht das? muss ich an meinem geschmack zweifeln?
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify