Monta - Where circles begin

Monta- Where circles begin

Rewika / Al!ve
VÖ: 18.10.2004

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Runde Sache

Ein kaltes Zimmer. Ein junger Mann. Ein Geist, der verspricht, ihn zu beschützen. Der Mann fleht: "Please don't go / You are all." Und singt dann doch "Farewell, dear ghost." Keine Angst, wir sind hier nicht bei John Sinclair, das ist nur die Inhaltsangabe des Openers. Verhaltene Akustikgitarren, ein Schlagzeug im Hintergrund, und über allem die Stimme von Tobias Kuhn. Der Mann, der seit Jahren mit Miles höchst vergnüglichen Indierock macht, ist Monta. Mit verschiedenen Musikern (darunter auch Miles-Schlagzeuger Ronny Rock) hat er in zahlreichen Studios das Debütalbum von Monta aufgenommen.

"Where circles begin" ist voll von Folkpop-Perlen. Zurückgelehnt, aber nicht langweilig sind die zehn Stücke, in die das Depeche-Mode-Cover "In your room" harmonisch reinpaßt. Trotz der allgemeinen Entspanntheit wird das Album nie langweilig und kreist zielstrebig um seine Kernthemen: Es geht um Einsamkeit und Orientierungslosigkeit. "If it's not to late / I'd love to know where to go", säuselt Kuhn in "This is my lie" und überläßt den Instrumenten den Rest des Liedes. Songs wie "I'm sorry" oder "Blizzard" könnte man sich auch bei Coldplay gut vorstellen. Ein wenig ist man schon erschrocken, wenn in "The awakening" plötzlich eine E-Gitarre losbollert. Aber ehe man sich versieht, ist sie auch schon wieder verzogen wie ein reinigendes Gewitter.

Trotz ihrer zwischenzeitlichen inhaltlichen Schwere kommen die einzelnen Songs leichtfüßig und beinahe schwerelos daher. Akustikgitarren, Fender Rhodes und ein Klavier gehen Arm in Arm und lassen doch stets dem Gesang den Vortritt. Die Songs sind das wichtige auf diesem Album, daran läßt auch das von Rene Arbeithuber (Slut, Pelzig) entworfene Booklet keine Zweifel: Kein Schnickschnack, dafür werden aber die zentralen Aussagen der Songs nochmal künstlerisch aufgegriffen. Was nach all dem bleibt, sind die tröstenden letzten Worte des letzten Stücks: "I leave you now / I'm out of sight / And at the doorway say goodbye / You will be fine."

(Lukas Heinser)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • I'm sorry
  • Long live the quiet
  • This is my lie
  • Parachute

Tracklist

  1. Farewell dear ghost
  2. I'm sorry
  3. Long live the quiet
  4. This is my lie
  5. The awakening
  6. A substitute
  7. Blizzard
  8. Reasons
  9. In your room
  10. Parachute

Gesamtspielzeit: 43:32 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
Max
2007-01-20 21:48:45 Uhr
Hallo an alle, bin seit langem auf der Suche nach den Tab bzw. Chords (für Gitarre)von allen Monta Liedern.. Hab bisher leider keinen einzigen gefunden, daher meine Bitte: Könnte mir jemand weiterhelfen, wie ich die Akkorde finde bzw mir diese zuschicken? Würde mich sehr freuen. Danke Max
Dip
2005-12-31 03:30:39 Uhr
Ich finde,die 7 passt ganz gut.Hat sich in meinem Falle doch schnell abgenutzt.
DerZensor
2005-12-31 03:07:14 Uhr
Erst heute wieder einmal festgestellt wie verdammt gut das Album ist - Mindestens 9/10
Konsum
2005-10-23 18:03:06 Uhr
Naja, der gemeinsame Nenner war doch eher München, bzw. Bayern. Drei Bands aus derselben Region (dabei noch Cosmic Casino) präsentieren sich im Ausland.
Muir
2005-10-20 23:20:09 Uhr
Pfui. Würde mal gerne wissen, wer sich solch bescheuerten Line Ups ausdenkt!? Auf der anderen Seite sind Sportfreunde und Miles wahrscheinlich gute Kumpels, aber musikalisch treffen da Welten aufeinander...tiefe Herzensballaden vs. Funpunkpop. Na Servus.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum