k.d. lang - Hymns of the 49th parallel

k.d. lang- Hymns of the 49th parallel

Nonesuch / Warner
VÖ: 27.09.2004

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Lady of the canyon

Kanada, dieses Land nördlich des 49. Breitengrads, das immer im Schatten dieser anderen nordamerikanischen Nation steht und scheinbar den völligen Gegenentwurf dazu darstellt. Viele große Musiker Kanadas werden fälschlicherweise für US-Amerikaner gehalten: Neil Young, Leonard Cohen, Joni Mitchell, Ron Sexsmith, k.d. lang. k.d. lang, da war doch mal was ... Richtig, die Frau, die Mitte der Neunziger mit "Constant craving" einen veritablen Hit und einen der besten Alternative-Country-Songs überhaupt ablieferte. Lange nichts mehr von gehört, was?

Nun ist k.d. lang zurück und mit ihr halb Kanada, denn auf "Hymns of the 49th parallel" singt sie Werke von Neil Young, Leonard Cohen, Joni Mitchell, Ron Sexsmith, k.d. lang und einigen anderen. Gerade die Young-Songs "After the goldrush" und "Helpless" interpretiert sie so hinreißend, daß the man himself sicher begeistert war. Und selbst Evergreens wie Cohens "Hallelujah", das ja jeder Singer/Songwriter von Jeff Buckley bis Rufus Wainwright schon covern durfte, drückt sie mit ihrer Stimme noch ganz sanft eine eigene Note auf.

Bei Cover-Alben hat man ja häufig die Schwierigkeit herauszufinden, ob sie jetzt die Komponisten oder den Künstler in den Vordergrund stellen. Hier funktioniert die Mischung ganz gut: lang orientiert sich mal mehr, mal weniger an den Originalen, und die zurückhaltende Instrumentalisierung macht das Album zu einem homogenen Ganzen. Gerade die Joni-Mitchell-Songs "A case of you" und "Jericho" müssen sich direkt am Original messen lassen und überstehen diesen Vergleich recht gut. Die einzelnen Stücke sind nicht mit Kalkül, sondern mit Begeisterung und Liebe ausgesucht und genau das hört man ihnen an.

"Hymns of the 49th parallel" ist das Gegenteil zu langs letztem Studioalbum "Invincible summer": Es klingt nach Winterkälte und Abenden vor dem Kamin. Selbst, wer noch nie in Kanada war, glaubt, die karge Landschaft, die es dort mit Sicherheit im Winter gibt, heraushören zu können - aber auch die Warmherzigkeit der Menschen dort. Und wenn lang demnächst auch noch anfängt, die Weakerthans zu covern, bräuchte sie fast keine eigenen Lieder mehr zu schreiben.

(Lukas Heinser)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • After the gold rush
  • Helpless
  • The valley
  • Jericho

Tracklist

  1. After the gold rush
  2. Simple
  3. Helpless
  4. A case of you
  5. The valley
  6. Hallelujah
  7. One day I walk
  8. Fallen
  9. Jericho
  10. Bird on a wire
  11. Love is everything

Gesamtspielzeit: 47:22 min.

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv