Motorpsycho - Motorpsycho presents The International Tussler Society

Motorpsycho- Motorpsycho presents The International Tussler Society

Tussler / Stickman / Indigo
VÖ: 27.09.2004

Unsere Bewertung: 6/10

Eure Ø-Bewertung: 7/10

Feste im Sattel

Das Warten geht weiter. Die Freude war ja schon bei "In the fishtank" eher gedämpft. Und auch die nächste Scheibe, von dem einem das Qualitätssiegel "Motorpsycho" entgegenleuchtet, bringt nicht die erhoffte Befriedigung. Es handele sich "nicht um die neue Motorpsycho Studioplatte", erfährt man, "sondern um ein Projekt, das die Band mit Freunden aus Spaß und Liebe zu der Musik gemacht haben. Na immerhin.

Motorpsycho machen 2003/2004 bekanntlich Pause. Die Jungs haben mal nach Japan geschaut, einen neuen Proberaum bezogen, Gebhardt sich ein Haus saniert, Bent ein paar Platten produziert und Snah die Zeit mit seinem Sohn genossen. Aber sie können nun mal nicht aus ihrer Haut, die staatlich geprüften Vielveröffentlicher™. Und hauen im gewohnten Jahrestakt die Pausensnacks raus. Und, oh Wunder, zu "Motorpsycho presents The International Tussler Society" gibt es im Oktober gar eine kleine Deutschland-Tour. Um sich mal wieder langsam einzufinden und das für 2005 mutmaßlich geplante halbe Dutzend Platten zu planen.

"The tussler" ist allen Motorpsycho-Bewanderten natürlich ein Begriff. Der legendäre, auf exakt 1957 Exemplare limitierte Spaghettiwestern-Soundtrack, aufgenommen Anfang der Neunziger, wurde letztes Jahr wiederveröffentlicht und in der Norwegischen Heimat prompt auf Platz 3 der Charts gesichtet. Darauf hat sich die Sippe nicht nur einen Ast, sondern gleich jede Menge Brennholz gefreut. Mit diesem sowie jeder Menge Elan und Equipment und vier lustigen Gesellen haben Motorpsycho im Februar eine abgeschiedene Holzhütte im norwegischen Gebirge bezogen. Mit Frostbeulen und zwölf neuen Songs, darunter das Motorpsycho-Cover "The skies are full of... wine?", sind sie zurückgekehrt. Ein Filmchen haben sie auch noch mitgebracht, das jetzt auf einer Bonus-DVD zwischen vielen versteckten Überraschungen wartet. Die trägt die treffliche Aufschrift "Yee-haw! Yee-haw! - Laila & the seven tusslers" und bedarf somit keines weiteren Kommentars.

Bei so viel Spaß an der Freude gerät die Musik beinahe zur Nebensache. Aber auch die ist reichlich nett geraten, klingt nach abgetragenen Hemden, wildem Westen, Postkutschenüberfällen, Lagerfeuer, guten alten Zeiten, schlechten Drogen, Feuerwasser und am Ende doch wieder ziemlich nach Motorpsycho. Nur eben noch verspielter, freundschaftlicher und unbeschwerter. So dürfen bei "Satan's favourite son" alle das machen, worauf sie Lust machen. Der eine jault aus voller Kehle, der andere ist stolz auf sein Gitarrensolo, und am Ende jauchzen alle im Chor.

Zwischen Cowboy-Balladen wie "Laila Lou" (keine Frau, sondern das "Tussler"-Maskottchen, eine Hündin, die gerne mal mitbellt), schweißtreibendem Breitbeinrock wie "Highway zen", stampfenden Banjo-Bengeln wie "When we were one", Saloon-Reißern wie "Back in your bed", Hippie-Epen wie "Cassie (Call on me") oder dem traumhaften "Morning rain" findet sich jede Menge Stimmung, aber wenig Linie. Man sollte Country- oder zumindest Motorpsycho-Anhänger sein, um angemessen mitfeiern und das Album voll würdigen zu können. Oder es einfach in den Discman werfen und sich in den Sattel schwingen. Und wenn's nur der federnde Plastikgaul vom Kinderspielplatz nebenan ist. Sieht vielleicht albern aus, wirkt aber.

(Armin Linder)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Highway zen
  • Satan's favourite son
  • Morning rain

Tracklist

  1. Highway zen
  2. That ol' white line
  3. The wess ain't what it used to be
  4. September
  5. Satan's favourite son
  6. Laila Lou
  7. Back in your bed
  8. When we were one
  9. Shitbox ford
  10. Morning rain
  11. The skies are full of... wine?
  12. Cassie (Call on me)

Gesamtspielzeit: 50:03 min.

Threads im Plattentests.de-Forum