Jim White - Drill a hole in that substrate and tell me what you see

Jim White- Drill a hole in that substrate and tell me what you see

Luaka Bop / V2 / Rough Trade
VÖ: 02.08.2004

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Loch im Kopf

Was für ein Typ ist wohl einer, der aussieht wie die Mississippi-Redneck-Variante von George Clooney? Dessen Alter irgendwo zwischen Ende 20 und Anfang 50 liegen dürfte? Der die ergrauten Haare eben noch unter einem Cowboyhut verbirgt und im nächsten Moment schon präsentiert wie in einer Anti-Schuppen-Shampoo-Werbung? Der außerdem allen Ernstes von sich selbst behauptet, in die Zukunft sehen zu können? Und vor allem: Was kann man von so einem erwarten, wenn er auch noch Songs schreibt? Songs, die sich irgendwo zwischen knisternder Feuerholz-Americana und naßkaltem Slomo-Gospel-Funk einpendeln? Wie soll das enden? Und sind das nicht ein bißchen viele Fragezeichen für einen ersten Absatz?

Nun, wer weiß das schon? Immer gut gegen Verwirrung ist jedenfalls ein Duett mit Aimee Mann. Und deshalb beginnt Jim Whites neue Platte namens "Drill a hole in that substrate and tell me what you see" (merken Sie sich das, wir sagen's nur einmal) mit einem Duett mit Aimee Mann. "Static on the radio" heißt es, läuft stramme 6:30 und lebt ziemlich gut davon, wie sich Frau Mann und Herr White da lakonisch die Bälle zuschieben. Hinterher gibt's ein paar vergessene Gitarrenzupfer, Jazz-Besen, Marlboro-Light-Flüstern und den Song "Bluebird". Das liest sich jetzt vielleicht etwas nach M. Ward, aber warten Sie mal, der spielt da ja auch mit. Langsam wird das hier wirklich interessant.

Worauf sich aber keiner was einbilden sollte. "Combing my hair in a brand new style" klingt wie ein Levi's-Commercial-Lied aus dem Jahr 2453. White rappt, irgendwie, zur Schalldämpfertrompete und komplexer Percussion. Eher interessant als schön, aber die Soul-Stimmen mit schwerem Knochenbau machen was her. "Borrowed wings" kommt kurz darauf wieder mit Gastauftritt, diesmal von Susie Ungerleider an den Backgroundvocals. Einige kennen sie vielleicht unter ihrem Künstlerpseudonym Oh Susanna genausowenig. White spielt jedenfalls sieben Instrumente, darunter Posaune, Banjo und etwas Querflöten-ähnliches. Das eigentlich verflixte daran ist aber: Er singt trotzdem so beklemmend, als säße er allein zwischen tausend Teelichtern. Langsam wird das sogar unheimlich.

Nächster Song, "If Jesus drove a motor home". Astreines Miles-Davis-Solo, wieder Quasi-Rap. "Objects in motion" danach bewegt sich mal wieder in Zeitlupe, bleibt lange sparsam, klotzt später aber auch noch mit Bläsern, Streichern und frischgeteertem Gesang. Jetzt mal dazwischengefragt: Was für eine Platte soll das eigentlich werden? Eine, auf der jeder Song zu lang ist? Eine, die jeden Stil abgrast, der in den letzten hundert Jahren erfunden wurde? Eine mit den Barenaked Ladies als Gaststars? Schon möglich. Vielleicht sollten wir weniger Fragen stellen. Und einfach glauben. Weil diese Platte die Zukunft gesehen hat.

(Daniel Gerhardt)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Static on the radio
  • Bluebird
  • Borrowed wings
  • Phone booth in heaven

Tracklist

  1. Static on the radio
  2. Bluebird
  3. Combing my hair in a brand new style
  4. That girl from Brownsville Texas
  5. Borrowed wings
  6. If Jesus drove a motor home
  7. Objects in motion
  8. Buzzards of love
  9. Alabama chrome
  10. Phone booth in heaven

Gesamtspielzeit: 62:44 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
bee
2008-02-06 16:01:33 Uhr
Meisterwerk! was sich hier an Folk, Jazz, Funk, Rap und Gospel Einflüssen vereint ist annäherend einmalig ...
king-schorsch
2005-05-17 15:38:35 Uhr
super album. Und irgendwie schon lustig das es einem ganz wenig an tom waits erinnert...habe keine ahnung was...
Mekonian
2004-09-02 15:00:41 Uhr
Kennt ihr Jim-White-Begeisterten denn
Johnny Dowd ?

mal in seine Sachen reinhören ist
wärmstens empfohlen.

dispatch
2004-07-18 16:34:46 Uhr
hör mir mal wieder das album an und es ist einfach fabelhaft! ein absolutes highlight '04. gefällt mir immer besser, mittlerweile auch besser als A Ghost Is Born von wilco
Armin
2004-06-10 17:59:31 Uhr
Kommt erst am 30.08. so richtig raus und wird dann auch rezensiert.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify