Slut - All we need is silence

Slut- All we need is silence

Virgin / EMI
VÖ: 06.09.2004

Unsere Bewertung: 8/10

Eure Ø-Bewertung: 7/10

Peace is over

Nichts geht mehr. Alles liegt im Dunkeln. Jetzt soll aber bloß keiner das Licht anmachen. Weil da was nach oben drängt, nach draußen. Ein seltsam unbestimmtes Gefühl, das Gefühl vielleicht, alles satt zu haben. Der Dinge überdrüssig zu sein. Das Gefühl von "All we need is silence". Raus zu müssen, weg zu müssen, Ruhe zu finden. Ruhe vor allem und Gott weiß was. Die Ruhe nach dem Sturm jedenfalls. Denn da müssen wir jetzt noch mal durch. Dann ist gut, dann ist Ruhe. Aber das wird kein Leichtes.

Es war eine Ansage von Christian Neuburger, auf der Bühne getroffen, in der Hitze des Gefechts. Sie hat hohe Wellen geschlagen. Verunsicherung, Entsetzen, Trotz und apokalyptische Gedanken wie diese hier heraufbeschworen. Gedanken, die sich Slut längst gemacht hatten. Schluß sollte sein nach "All we need is silence", hat der Sänger vor ein paar Wochen gesagt, die neue, fünfte Platte als "letztes Album" bezeichnet. Und wenn dann jetzt die ersten unheilverkündenden Gitarrenanschläge des Anfangs erklingen, kann es einem schon mulmig werden. "The beginning" bricht über die Platte wie eine Splitterbombe, platzt nach zähem, nervösem Beginn auf in alle Richtungen. Und dann diese Zeile. "Let's make war instead of love." Komm schon! Was für ein Statement.

Dann ist fünf Minuten der Teufel los. "Lost emotion" und "Neverending" fauchen, kratzen und beißen wie kaum zwei Slut-Songs zuvor. Erst mit "Staggered and torn" kehrt wieder Besinnung ein. "No flowers, please" hängt tief in den Wolken, aber die subtilen Radiohead-Spielereien der Vorgänger-Platte sind vorbei, die neue ist kein Technikwunder. Eine Kampfplatte vielmehr, ohne Schnörkel, ohne Keyboards. Aber mit Geschrei, endlich wieder. All die unbestimmte Wut, die sich angesammelt hatte, sie verlangte und forderte nach einer einfachen, unvermittelten Umsetzung. Und die hat sie bekommen. Allein "Wasted", verdammt, wie das einen noch mal zur Schnecke macht. Das ist ganz schön große Klasse.

Schon kurz darauf endet "All we need is silence". Nach rasend schnellen 37 Minuten mit "Get lost get lost", der einzigen Ballade, dem einzigen Song, der die Kraft nicht mehr findet für einen letzten Rundumschlag. Es ist eine sehr dichte Platte, paßgerechter und direkter auf den Punkt als die vier zuvor. Vor allem aber ist es eine schrecklich unzufriedene Platte, erdacht in der Abgeschiedenheit des tschechischen Nirgendwos, entstanden wieder in den Weilheimer Uphon-Studios. "No need for conversation", heißt es im Titelstück, "Leave us alone" später, kurz bevor "Cosmopolite" von seiner Angriffslust gepackt wird. Und dann ist endlich Ruhe. Für Slut wie wir sie kannten. Von nun an könnte alles passieren.

(Daniel Gerhardt)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • The beginning
  • Staggered and torn (Let it all go)
  • Wasted
  • Cosmopolite

Tracklist

  1. The beginning
  2. Lost emotion
  3. Neverending
  4. Staggered and torn (Let it all go)
  5. All we need is silence
  6. Wasted
  7. Why pourquoi (I think I like you)
  8. Homesick
  9. Cosmopolite
  10. Get lost get lost

Gesamtspielzeit: 37:17 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

craem

Postings: 34

Registriert seit 24.03.2015

2015-10-07 21:04:34 Uhr
Höre es grad mal wieder. Die Songs sind absolut großartig. Schade, dass die Instrumentierung und Produktion nicht etwas professioneller ist.
Bell Rainord
2008-03-04 13:55:37 Uhr
my first test message #5
Bill Selevan
2008-02-19 08:44:18 Uhr
This my test message n1
Bill Selevan
2008-02-19 08:44:17 Uhr
This my test message n1
Armin
2005-12-23 18:27:02 Uhr
liebe sluthörer und -hörerinnen,



wir reihen uns ein in all die weihnachtsmails, die ihr bestimmt schon bekommen habt. wir wünschen euch, dass weihnachten dieses jahr ruhig abläuft und ihr auch gut ins nächste jahr kommt......

was uns betrifft, startet das neue jahr endlich mit den aufnahmen der dreigroschenoper in hamburg mit tobias levin. mit erscheinen der platte dürfte ab april gerechnet werden. es finden bis mitte januar noch vorstellungen statt. termine und restkarten gibts unter www.theater.ingolstadt.de ..... nach langer und nah an verzweiflung liegender suche nach einem proberaum sind wir nun auch fündig geworden und freuen uns auf die neuen lieder, die darin entstehen werden. die vielen touranfragen müssen wir leider erst mal enttäuschen. erst muss neues material her. aber wir hoffen, ihr bleibt uns trotzdem treu. bleibt nur noch euch ein schönes WM-jahr zu wünschen. auf bald, eure band.


Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum

  • Slut (64 Beiträge / Letzter am 28.08.2012 - 22:33 Uhr)