Switchfoot - The beautiful letdown

Switchfoot- The beautiful letdown

Red Ink / Columbia / Sony
VÖ: 09.08.2004

Unsere Bewertung: 6/10

Eure Ø-Bewertung: 7/10

Fußzination Pop

Filmsoundtracks lassen sich grob in drei Klassen einteilen: Gute Kompilationen voller Überraschungen ("Trainspotting", alles von Tarantino), lohnenswerte Rare-Tracks-Sammlungen ("Singles", "Godzilla") und Labelsampler, mit denen die Plattenfirma im Fahrtwasser des Kino-Hits die Popularität ihrer eigenen Acts steigern will. Columbia hat sich mit dem Album zu "Spider-Man 2" zu einer Mischung aus Nummer 2 und 3 entschieden und dabei fast Nummer 1 geschaffen. Neben namhaften Fremdbands wie Jet, Dashboard Confessional und Taking Back Sunday finden sich auch jede Menge Eigengewächse wie The Ataris, Train und Switchfoot. Switchfoot? Ja klar. Schließlich geht es doch hier um die Förderung des eigenen Nachwuchses.

Deswegen wurde "Meant to live" mal direkt neben Ana Johanssons Heuler "We are" als offizielle Spider-Man-Single rausgehauen und bei den Musiksendern prompt in Heavy Rotation genommen. Und es ist ja auch ein nettes Lied mit bratzigem Gitarrenriff und schwelgerischem Gesang. Konsensmucke, auf die sich Jungs und Mädels einigen können. Die Jungs werden von "The beautiful letdown" dann auch etwas enttäuscht sein, denn so rockig wie auf der Single geht es auf dem Album nicht immer zu. Das Major-Debüt des Quartetts aus San Diego paßt bequem in die College-Rock-Schublade und die Musik dementsprechend auch gut auf Kassettenmädchenkassetten. Und wenn sich die Band dann auch noch rühmt, gemeinsam mit Bono auf Gutmenschen-Missionen zu gehen, ist die Rockcredibility natürlich sofort im Arsch.

Das macht aber eigentlich auch gar nichts, denn die Platte der Truppe um Sänger Jon Foreman kann auch bequem für sich selbst sprechen. Die Melodien sind durchaus eingängig, die Arrangements zwischen niedlichem Pop und himmelsstürmenden Alternative-Hymnen angesiedelt und die Texte mindestens ambitioniert zu nennen. Gewiß, nichts Weltbewegendes, aber durchaus gefällig. Besagtes "Meant to live" überragt das Album, zumal es der Opener und die deutlich "härteste" Nummer des Albums ist, aber gerade wenn es um Midtempo-Nummern wie "Dare you to move" geht, erweisen sich Switchfoot als zielsicher, ohne allzutief in Reamonneske Schleimigkeit abzugleiten.

Dieser Habenseite stehen leider noch zu oft mittelmäßige Lieder wie der Titeltrack oder Quasi-Third-Eye-Blind-Cover wie "Gone" gegenüber. Der große Sprung ist Switchfoot also noch nicht gelungen, mehr als ein kleiner Schritt für die Band ist ihr Album aber allemal.

(Lukas Heinser)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Meant to live
  • Dare you to move
  • On fire

Tracklist

  1. Meant to live
  2. This is your life
  3. More than fine
  4. Ammunition
  5. Dare you to move
  6. Redemption
  7. The beautiful letdown
  8. Gone
  9. On fire
  10. Adding to the noise
  11. Twenty-four

Gesamtspielzeit: 44:31 min.

Bestellen bei Amazon

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify