Ana Johnsson - The way I am

Ana Johnsson- The way I am

Epic / Sony
VÖ: 09.08.2004

Unsere Bewertung: 3/10

Eure Ø-Bewertung: 6/10

Pfui Spinne

Der Kuß der Spinnenfrau schmeckt nach mehr. Man ist absolut dankbar, daß einem weiteres Geseier wie Chad Kroegers "Hero" erspart geblieben ist. Und nimmt gerne zur Kenntnis, daß die Schwedin Ana Johnsson den Titelsong zum zweiten "Spider-Man"-Teil beisteuern durfte. "We are" ist zwar nicht weniger bombastisch als der Vorgänger. Aber, wie schon gesagt, alles ist besser als der Nickelback-Köter. Sogar eine, die vor drei Jahren den schwedischen "Popstars"-Contest gewonnen hat. Und außerdem geht "We are" ganz schön ins Ohr. Auch wenn es - ohne das passende Video, in dem das hübsche Schwedenhäppchen rumturnt - nur noch halb so lecker mundet.

Der Erleichterung folgt die Ernüchterung: Wer bitte hat der Frau all diesen Blödsinn eingeredet? Liebe Ana, laß es Dir gesagt sein: Ein Song wird nicht immer automatisch besser, je mehr Dein mutmaßlich ziemlich tätowierter Gitarrist in die Saiten greift. Was ruhig anfängt, darf auch mal ruhig bleiben. Und vor allem: Die Achtziger sind vorbei, und mit ihnen zum Glück die Zeit belederter Hardrock-Ladies wie Doro Pesch oder Klaus Meine.

Aber auf uns wollte ja wieder keiner hören. Und so ertappt man sich dabei, mit dem Kopf die Wand zu malträtieren, bis die Tapete bröselt. Jeder einzelne Song fängt vielversprechend an, besser als fast alles, was sich an Frauenrock in den Charts tummelt. Mit dezenten Keyboards, dem gewissen Etwas an Melodie und einer zumindest mal sympathischen Stimme. Und dann immer wieder, selbst nach den tollsten Intros wie in "Cuz I can": Bridge! Twäung! Irgendein affiges Hardrock-Riff, ein "Hüpft alle mit"-Refrain und emanzipierter Lyrik-Blödsinn, wie ihn wohl nur Schweden schreiben, deren Englisch-Kenntnisse sich auf das Auswendiglernen von Roxette- und Ace Of Base-Platten beschränken.

Immerhin zwei Ausnahmen schenkt sie uns, bei denen nicht nach 30 Sekunden der Dampfhammer einsetzt: "Crest of the wave", das wenigstens von Anfang bis Ende konsequent öde ist. Und "Now it's gone", das auf einem Avril Lavigne-Album nicht negativ auffallen würde. Aber ob sie darauf wirklich schon stolz sein kann? Ist aber eh nicht ihr zweifelhafter Verdienst, diese Platte. Sondern die der Songwriter Marcus Black und Leif Larsson, die schon für die legendären A*Teens gearbeitet haben. Daher weht also der Wind. Da muß man die arme Ana ja auch ein wenig in Schutz nehmen. Und das tut man gerne. Solange sie bloß nicht wieder zu singen anfängt.

(Armin Linder)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • We are
  • Now it's gone

Tracklist

  1. We are
  2. Don't cry for pain
  3. The way I am
  4. I'm stupid
  5. Life
  6. 6 feet under
  7. Coz I can (Re-Mix)
  8. Crest of the wave
  9. L.A.
  10. Now it's gone
  11. Here I go again

Gesamtspielzeit: 40:38 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
Hallo
2007-02-28 17:42:48 Uhr
Wann wird eigentlich mal das neue Album von Ana veröffentlicht?
Armin
2005-04-11 13:45:33 Uhr
„Coz I Can“ von Ana Johnsson wird neue DTM-Hymne


„Coz I Can“ wird in naher Zukunft keinem Motoren-Sportfreund mehr aus den Ohren gehen denn Ana Johnsson’s aktuelle Single wird DER Song der Deutschen Tourenwagen Masters (DTM), die exklusiv von der ARD übertragen werden.



Ana’s neue Single wird in zahlreichen Programmhinweistrailern, Ankündigungs-Radiospots, sowie bei diversen Gewinnspieltrailern, Teasern, im Internet und bei den Veranstaltungen vor Ort gespielt.



Die gut aussehende Schwedin lässt es sich natürlich nicht entgehen bei dem Spektakel vor Ort zu sein, Ana war bereits am 05. April bei der großen DTM Pressekonferenz in Hamburg und performte dort vor mehreren tausend Zuschauern „Coz I Can“.



Zudem wird Ana zusätzlich an einem der DTM-Rennwochenenden (genaue Details TBC) ihre aktuelle Single zum Besten geben.



Hier schon mal die genauen Eckdaten:



17. April: Auftaktrennen am Hockenheimring
01. Mai: Eurospeedway Lausitz
26. Juni: Motorpark Oschersleben
17. Juli: Norisring (Nürnberg)
07. August: Nürburgring
23. Oktober: Finale am Hockenheimring



Ana, die zur Zeit in Japan große Erfolge feiert, hatte ihren großen Durchbruch mit der Single „We Are“ zum Blockbuster „Spider-Man 2“.
Armin
2005-02-16 14:20:06 Uhr
ANA JOHNSSON veröffentlicht neue Single!







Mittlerweile zählt die gut aussehende Schwedin Ana Johnsson europaweit zu einem der zuverlässigsten Chart-Acts. Nachdem sie im März 2004 mit ihrer Debütsingle "The Way I Am" erstmals in den deutschen Charts aufgetaucht war, kam der Durchbruch bereits mit der zweiten Single: "We Are", das von den Machern des Blockbusters "Spider-Man 2" zur offiziellen Soundtrack-Single auserkoren wurde. Bei uns erreichte die Single Position 16 und verhalf auch dem folgenden Ana Johnson-Debütalbum "The Way I Am" zu einer verdienten Top-15-Platzierung hierzulande.

In England schaffte "We Are" mit Platz 8 den Sprung in die Top10 der Charts, in Skandinavien rangierte der Song wochenlang in den Top 5.



Dass sie auch ohne den Rückenwind einer massiven "Spider-Man"-Kampagne mit ihrer Musik bestehen kann, bewies die passionierte Snowboarderin dann mit ihrer dritten Single "Don't Cry For Pain", die in Zusammenarbeit mit der schwedischen Produzenten- und Songwriter-Legende Max Martin (u.a. Britney Spears, Justin Timberlake) entstanden war.



Nun startet Ana, die von begeisterten internationalen Presse-Vertretern bereits als "the more credible Avril Lavingne" gefeiert wird, das Jahr 2005 mit einem weiteren Single-Release. "Coz I Can“ erscheint am 7. März und hat den internationalen Test auf Hit-Tauglichkeit längst mit Bravour bestanden: Als Anas Japan-Debüt schaffte "Coz I Can" gleich den Sprung in die Charts.

Momentan spielt die Schwedin im "Land des Lächelns" eine sensationelle Tour und wird dort Ende des Monats diverse Male bei einem großen Snowboard-Event in Tokyo auftreten. Wieder zurück geht’s dann am 19. März erstmal nach Hannover zur Bravo Supershow bei der Ana Johnsson mit Ihrer neuen Single vertreten sein wird.

Armin
2005-02-05 16:33:00 Uhr
Ana Johnsson 'Coz I Can'
Vor einem Jahr noch war der Name der schwedischen Sängerin und Songwriterin
hierzulande höchstens dem einen oder anderen Skandinavien-affinen
Musikliebhaber geläufig - mittlerweile zählt die von Sony Music Deutschland
gesignte Ana Johnsson europaweit zu den zuverlässigsten Chart-Acts. Nachdem
sie Mitte März (damals noch als "Ana") mit ihrer Debütsingle "The Way I Am"
erstmals in den deutschen Singles-Charts aufgetaucht war, kam der
Durchbruch bereits mit der zweiten Single: "We Are", das von den Machern
des Superhelden-Blockbusters "Spider-Man 2" zur offiziellen
Soundtrack-Leadsingle auserkoren wurde, kam in den Media Control Charts bis
auf Position sechzehn und verhalf auch dem folgenden
Ana-Johnsson-Debütalbum "The Way I Am" zu einer verdienten
Top-15-Platzierung hierzulande. Nun startet Ana, die von begeisterten
internationalen Presse-Vertretern bereits den Spitznamen "the more credible
Avril Lavigne" verpasst bekam, das Jahr 2005 mit einem weiteren
Single-Release. "Coz I Can", so der Titel der vierten Auskopplung aus "The
Way I Am", hat den internationalen Test auf Hit-Tauglichkeit längst mit
Bravour bestanden: In Japan brachte ihr (die dortige Debütsingle) "Coz I
Can" den Chart-Durchbruch, der ihrem ersten Album schließlich Goldstatus
für mehr als 100.000 verkaufte Einheiten einbrachte.
Konf. Single
VÖ 07.03.05
Armin
2004-08-30 14:55:33 Uhr
ANA JOHNSSON
Nach dem spektakulaeren Erfolg der *Spider-Man 2*-Hitsingle *We
Are*, (Top 5 in Skandinavien, Platz 8 in UK, Platz 16 in Deutschland)
liegt jetzt Ana Johnssons neue Single *Don*t Cry For Pain* vor (VOe
am 18. Oktober). Ana (die begeisterte internationale Presse verpasste
ihr bereits den Spitznamen *the more credible Avril Lavigne*) schrieb
den Song zusammen mit der schwedischen Produzenten- und Song-
writer-Legende Max Martin, der u.a. durch seine Arbeit mit internatio-
nalen Superstars wie Britney Spears und Justin Timberlake zum Global
Player im Produzentenzirkus avancierte. Als *rocker at heart* (Ana
ueber Max) kehrt Max Martin bei seiner Arbeit an *Don´t Cry For Pain*
unueberhoerbar zu seinen Rock-Wurzeln zurueck. Treibende Gitarren,
ausdrucksstarke Lyrics, Anas kraftvoller Gesang und eine Killer-Hook-
line, das ganze eindrucksvoll durchsetzt mit Pop-/Rock- und Cross-
over-Elementen machen auch die dritte Single aus dem Top-20-Al-
bum *The Way I Am" (erscheint im Oktober endlich auch in Japan
und UK) zum ganz heissen Hit-Tipp.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum