Lockjaw - Arrive & escape

Lockjaw- Arrive & escape

Consolidate / NetMusicZone / Rough Trade
VÖ: 26.07.2004

Unsere Bewertung: 6/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Aufatmen

Lockjaw. Kennt die noch wer? Richtig. Hatten ja vor drei Jahren dieses feine "Worth living world" am Start. Talent noch dazu. Das klang zwar doch sehr nach At The Drive-In, besaß aber durchaus Eigengeruch. Und Klasse noch dazu. Und nun? Irgendwann sprengen sie wohl alle ihre Ketten. "Arrive & escape" will nämlich viel, viel mehr. Mehr dazu gleich an genau dieser Stelle.

Da knistert's und schmeichelt's erstmal, denn die Solinger haben ihre Sperrigkeit gegen etwas konventionelleren Rocksound eingetauscht. Den der komplex arrangierten Sorte allerdings. Hübsch, durchaus. New Found Harmony jetzt auch in gesangstechnischer Hinsicht. Dazu ließ man das Ganze dann noch überaus amtlich in der legendären Blubox von Noiseguru Guido Lucas produzieren. Die Rahmenbedingungen stimmen so ziemlich.

Und dann hat's auch noch Songs wie "Fire in the underground". Melodie wird bei Lockjaw jetzt auch tatsächlich so geschrieben. Was nicht heißen soll, daß auf "Arrive and escape" jetzt alles eitel Zuckerwatte wäre. Blödsinn. Die Hooklines werden durchaus auch mal um gleich mehrere Ecken gedacht. Vormachen braucht man sich allerdings nichts: So richtig die Zähne ausbeißen tut man sich dann doch lieber woanders.

Es fehlen zwar irgendwie Druck und Kantigkeit des Vorgängers, doch Spielfreude und -fluß machen das beinahe wieder wett. Zumal man einen Track wie "When red light's calling" trotz oder gerade wegen ihres brutzelndem Alles-geht-wenn-man-nur-will-Appeals doch richtig schnell ins Herz schließen kann. Und das im Grunde auch tut. Wenn man denn will. Es brodelt weiter da oben in Solingen.

(Sven Cadario)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Fire in the underground
  • When red light's calling

Tracklist

  1. Scared
  2. Fire in the underground
  3. Child in spring
  4. Golden state
  5. Breathe on
  6. When red light's calling
  7. Scars
  8. Vacuum
  9. Simplifier
  10. Long walk home
  11. A new dawning

Gesamtspielzeit: 45:46 min.

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum