Neurosis - The eye of every storm

Neurosis- The eye of every storm

Relapse / SPV
VÖ: 05.07.2004

Unsere Bewertung: 8/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Der Blick in die Tiefe

Schleichend, fast unmerklich passiert es. Die Temperatur sinkt, die Sonne verschwindet. Es wird dunkel. Mitten am Tag. Eine Art Sonnenfinsternis. Weil alle wissen, daß es schnell wieder hell wird, ist keiner beunruhigt. Aber es bleibt dunkel. Für eine Stunde. Eine Stunde, in der man von der ganzen Schönheit der Düsternis gefangen genommen wird. Ein Sturm namens Neurosis fegt durch die Boxen - und durch die Köpfe der Hörer.

Knapp zwanzig Jahre wirkt diese Band schon - zwanzig Jahre im Schatten all der Dinge, die die Welt eigentlich so gar nicht lebenswert machen. Auf jeder ihrer Scheiben haben Neurosis versucht, der Vertonung aller Mißstände näher zu kommen. "The eye of every storm" gehört dabei zum bislang wohl besten Abbild der Zerrissenheit des Weltgeschehens. Und auch beim neuesten Werk steht nicht der einzelne Song im Vordergrund, sondern das Gesamtbild, das sich aus acht Einzelstücken zusammensetzt und einen hypnotischen Sog erzeugt, dem man sich nur durch hartnäckige Verweigerungshaltung entziehen kann.

Wer offen an die Platte herangeht, wird mit einer Reise in die Düsternis der Seele belohnt. Reise im Sinne von Erfahrung freilich - im Sinne von Urlaub selbstredend nicht. "Burn" zum Auftakt setzt den Klangteppich in Flammen. Die Reise beginnt mit einem Fingerzeig in die Richtung, die 60 Minuten lang folgen wird. Sägende Gitarren, sphärische Töne und ein mitreißender Gesang, der oft eher einem flehenden Klagen gleichkommt. Charakteristisch wie schon immer zieht sich als roter Faden der stete Wechsel zwischen laut und leise sowie schnell und verlangsamt durch alle Stücke. Über "No river to take me home", einem mit großartigem Finale ausgestattetem Songmonster, kommen Neurosis beim Titelstück bei einem ersten Höhepunkt an. Gänsehaut pur bietet eben dieser dritte Titel, der zwischenzeitlich praktisch Luft holt und sich dann im Gitarrendonner entlädt.

Auf diese Weise geht es immer weiter. Neurosis überraschen mit wundervollen Ideen innerhalb der durchweg auf hohem Niveau stehenden Stücke und ziehen den Hörer ganz tief in ihren Kosmos, in dem die Sonne niemals scheint. Selbst wenn Melodie und beinahe optimistische Gesangslinien erkennbar sind, wird alles schnell wieder eingerissen und in die gewohnt düstere Spur gebracht.

Spätestens beim abschließenden "I can see you" glaubt man, daß sie Dich wirklich sehen können. Neurosis waren für mehr als eine Stunde überall, vor allem tief in Deinem Kopf. "The eye of every storm" ist ein glanzvoller Höhepunkt des musikalischen Frühsommers – obwohl so wenig Sommer in der Platte steckt, wie man sich nur vorstellen kann. Im Auge des Sturms herrscht eine unheimliche Stille. Im Zentrum des alltäglichen Grauens, aus dem heraus Neurosis die Welt betrachten, offensichtlich auch. Denn nur mit der gebotenen Distanz zu den Dingen können solche Kunstwerke entstehen.

(Torben Rosenbohm)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • The eye of every storm
  • A season in the sky

Tracklist

  1. Burn
  2. No river to take me home
  3. The eye of every storm
  4. Left to wander
  5. Shelter
  6. A season in the sky
  7. Bridges
  8. I can see you

Gesamtspielzeit: 68:54 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
edler knappe
2011-08-01 10:09:14 Uhr
wer neurosis hört, hat schon nen ziemlichen scheiß musikgeschmack.
Castorp
2011-07-01 20:45:29 Uhr
Bööööööööööörn
stativision
2009-02-17 20:57:45 Uhr
schade übrigens, dass "left to wander" und
"shelter" etwas abfallen. und eine der wenigen neurosis-alben, auf der mir die längsten titel mit abstand am besten gefallen. bridges und der titeltrack würden auch auf eine (hypothetische) neurosis best of passen.
cds23
2007-06-23 21:54:45 Uhr
ist mir im Übrigen eh peinlich, dass ich "The eye of every storm" weiter oben mit nur 7,5/10 abgewatscht habe. Ist natürlich eine 9/10. Ich werte Platten leider immer automatisch ab, wenn ich sie länger nicht mehr gehört habe. Überlege gerade, ob ich mir nicht noch die Vinyl-Ausgabe kaufen soll, die sieht sogar noch ein ganzes Stück besser aus als die ohnehin göttlich aufgemacht CD Fassung.
cds23
2007-06-22 21:17:41 Uhr
Öhh...ja, sorry. Ich war in Gedanken bei "Platte", und nicht "Album". ^^
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify