Pendleton - No dragons on these streets

Pendleton- No dragons on these streets

Gentleman / Al!ve
VÖ: 01.06.2004

Unsere Bewertung: 6/10

Eure Ø-Bewertung: 9/10

Drachentöner

Die sanfte Seite. Was in letzter Zeit so mancher Rocker bei sich entdeckt hat, ist auch Grégory Wicky nicht fremd. Der Frontmann der leider unlängst aufgelösten Chewy probierte schon mit dem Debüt von Pendleton aus, was ihm neben dem krausen Alternative Rock seiner vormaligen Hauptcombo sonst noch so gelingt. Und während auf "Grounded for a year" tatsächlich ein komplettes Jahr vertont wurde, indem Wicky Monat für Monat genau einen davon inspirierten Song schrieb, geht er jetzt unter die schwärmerischen Romantiker.

"No dragons on these streets" - es gibt keine Drachen mehr. Mit diesen Fabelwesen verschwanden natürlich auch rettende Ritter und zu rettende Jungfrauen aus der Welt. Nur die Träume an sie blieben zurück, um nun von Wicky in zehn reduzierte Schrammelnümmerchen gepackt zu werden. Meist ist dabei recht wenig los. "No dragons on these streets" lebt zunächst im Kleinen auf. Eine sanft gezupfte Gitarre, ein Hauch Klavier und gelegentlich gar mal eine Pedalsteel für ein in der Schweiz eigentlich eher unvermutetes Country-Gefühl.

Es sind nicht nur die Familienbande mit Bruder Chris, die dafür sorgten, daß Wicky bei dessen folkrockigem Favez-Nebenprojekt The Sad Riders mitmischte. Und daß diese sich hier - neben der halben Westschweiz, auch Honey For Petzi machen sich bemerkbar - auf "No dragons on these streets" revanchieren. Sentimental, verträumt, streichelfreundlich. Und manchmal vielleicht eine Spur zu schüchtern. Beim etwas beherzteren "Away from the scene" merkt man auch gleich, daß man sich bei Pendleton prima auf Stimmungen diesseits des Sonnenuntergangs versteht.

Und so ist alles weitestgehend schön und gut, was da an lagerfeuerkompatiblem Gekuschel herauskommt. Und dennoch springt einen die Handvoll Songs, die das Rocken nicht vergessen haben, viel eher an. Da wäre das packende "Oblivious circle", das ziemlich genau zwischen Readymade und Miles parkt. Oder der krachige Abschluß "Teenage mythology", in dem einem kaputten Drumloop folgend sämtliche Tonspuren durch den Verzerrer geschickt wurden. Ein recht feiner Ohrenspüler nach so viel Weichzeichner.

(Oliver Ding)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Away from the scene
  • Oblivious circle
  • Come on, come on
  • Teenage mythology

Tracklist

  1. Stories like these
  2. All the dust in the world
  3. Away from the scene
  4. There will come another
  5. Oblivious circle
  6. Home is your heart
  7. Come on, come on
  8. Ain't gonna happen
  9. This season knows your name
  10. Teenage mythology

Gesamtspielzeit: 36:18 min.

Bestellen bei Amazon

Anhören bei Spotify