Bad Religion - The empire strikes first

Bad Religion- The empire strikes first

Epitaph / SPV
VÖ: 21.06.2004

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 7/10

Da weiß man, was man hat

Ein Moment der Verwirrung. Die "Overture" zum neuen Album von Bad Religion läßt für etwa eine Minute an Turbonegro denken, auch wenn dafür ein bißchen zu wenig Bombast erklingt. Dann aber, ohne auch nur einen Atemzug vorweg oder einen Auftakt zu benötigen, setzt der bekannte, beliebte und erwartete Männerchor in Breitwand-Cinemascope ein. Die klangliche Nähe zu Gregorianischen Gesängen straft den zweiten Teil des Bandnamens Lügen, das atemberaubende Tempo den ersten. "Sinister rouge" ist ein Bilderbuch-Opener. In Hochgeschwindigkeit knallen drei Gitarren dem hilflos ausgelieferten Zuhörer eine Riffsalve nach der anderen um die entzückten Ohren bis sich ein breites Grinsen einstellt. Ja, genau so klingen Bad Religion. Schnell. Laut. Melodisch und präzise.

Seien wir doch mal ehrlich: Alles andere wäre eine Enttäuschung gewesen. Die Revolution hat bei den Kaliforniern in den Texten stattzufinden, nicht in der Musik. Und an dieser Stelle ist es angebracht, das vielleicht einzige mögliche gute Wort über George W. Bush zu verlieren: Der Mann ist eine wirklich unerschöpfliche Inspirationsquelle und eine riesenhafte Angriffsfläche für die gesamte U.S.-amerikanische Punkrockszene. Zuerst noch in seiner augenscheinlichen Dümmlichkeit verlacht und für einen nie ganz aufgeklärten Wahlbetrug gehaßt, hat sich der Präsident in den letzten zwei Jahren zur Inkarnation des Bösen schlechthin gemausert. Ein Feindbild wie ein Kollosalgemälde. Brett Gurewitz und Greg Graffin wetzen die Messer. "The empire strikes first". "Let them eat war" (schon jetzt ein Hit, übrigens). Auf zum Schlachtfest.

Natürlich teilen Bad Religion auch in andere Richtungen aus. Kirche ("Atheist peace", "All there is"), Gesellschaft ("Social suicide") und Medien bekommen ihr Fett weg. In "Los Angeles is burning" wird die Perversion der sensationsgierigen Berichterstattung über die allsommerlichen Waldbrände in Kalifornien thematisiert. In Anbetracht eines fast lieblichen und ein wenig sehnsuchtsvoll klingenden Refrains kann man sich aber des Eindruckes nicht erwehren, daß die Band der Vorstellung der brennenden Stadt nicht auch einige positive Seiten abgewinnen könnte.

Ein alter Witz besagt, daß Bad Religion in ihrer ganzen Laufbahn nur zwei Songs geschrieben haben: den schnellen und den langsamen. Wer den einen davon nicht mag und den anderen verabscheut, wird auch "The empire strikes first" nicht nicht zu den zehn Alben für die einsame Insel erwählen. Wer hingegen nächtelang mit Freunden diskutieren kann, in welcher Reihenfolge "Suffer", "No control", "Generator" oder The process of believe" in der Top Five der besten Bad-Religion-Alben einzusortieren sind, kann diese Erörterungen künftig mit dem neuen Album beschallen. Und möglicherweise einen neuen Kandidaten mit auf die Liste nehmen.

(Rüdiger Hofmann)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Los Angeles is burning
  • Let them eat war
  • The empire strikes first
  • Live again (The fall of man)

Tracklist

  1. Overture
  2. Sinister rouge
  3. Social suicide
  4. Atheist peace
  5. All there is
  6. Los Angeles is burning
  7. Let them eat war
  8. God's love
  9. To another abyss
  10. The quickening
  11. The empire strikes first
  12. Beyond electric dreams
  13. Boot stamping on a human faceforever
  14. Live again (The fall of man)

Gesamtspielzeit: 39:38 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
Armin
2006-04-11 16:19:49 Uhr
VISIONS und Epitaph Records präsentieren

GREG GRAFFIN (Bad Religion)

Solokonzert zum neuen Album "Cold As The Clay"

02.05.2006
BAKUDA - CLUB
Weissenburger Str. 8
D- 44135 Dortmund

Einlass: 20 Uhr
Tickets kosten 5,- EUR bei Kartenhaus.de und an der Abendkasse!

Euphorie und Schwermut, Frische und Melancholie: Gegensätze, die Bad Religion dank
ihres Sängers Greg Graffin seit jeher zum Melodiewunder machen. Sein erstes Solo-Album
von 1997 bewies: In Graffin steckt eine Menge Folk, ein Singer/Songwriter, der raus will. Jetzt
ist er ganz erblüht! Im Juli erscheint "Cold As The Clay", das zweite Werk des Punkrock-Doktors.
Eingespielt mit drei Weakerthans hören wir ur-amerikanische Musik mit unamerikanischen Texten,
sarkastische bis traurige Geschichten im Country-/Folk-Format, die überraschen, begeistern und
seine unverwechselbare Stimme zur Geltung bringen. Zwei exklusive, intime Shows gibt es vorab in
Deutschland, eine davon im Dortmunder Bakuda-Club. Wir freuen uns, sie präsentieren zu dürfen.
fakeboy
2006-04-04 00:04:42 Uhr
man sollte brian baker und brooks wackerman verbieten, die alten songs derart kaputt zu spielen. das geht teilweise gar nicht, was die da veranstalten. dafür sind die interviews informativ und die live-aufnahmen von 1981 und 1983 echt cool!

ja, ich mag die band noch immer...
Armin
2006-02-16 12:50:55 Uhr
Einen Trailer zur DVD gibt es ebenfalls http://epitaph.com/videos/player/746
Armin
2006-02-03 14:49:19 Uhr
BAD RELIGION - DVD PREVIEWS IN KINOS!
==================================================
Am 03.03.2006 erscheint die DVD LIVE AT THE PALLADIUM (EPITAPH/SPV) von den Punkrockveteranen BAD RELIGION.

Im Vorfeld der VÖ wird es exklusive und einmalige Previews in ausgewählten Programmkinos geben. Dabei wird das Konzert in voller Länge ausgestrahlt. Folgend nun die genauen Einzelheiten.

Wir würden uns freuen, wenn ihr auf diese Veranstaltungen im Rahmen eurer Möglichkeiten hinweisen würdet.

17.02.2006: BAD DRIBURG - Kino Bad Driburg (23.00h, ca. 5 Euro)
21.02.2006: HAMBURG - Zeise Late Night Kinos (22.30h, 5 Euro)
21.02.2006: MÜNSTER - Cinema Filmtheater GmbH (20.00h, ca. 5 Euro)
22.02.2006: POTSDAM - Thalia Arthouse (21.00h, ca. 5 Euro)
22.02.2006: STUTTGART - Corso Cinema International (21.00h, ca. 5 Euro)
24.02. & 25.02.2006: MÜNCHEN - Monopol Kino (jeweils 22.30h, ca. 5 Euro)
24.02.2006: BELZIG - Hofgarten Kino Belzig (22.30h)
24.02.& 25.02.2006: SCHORNDORF - Kino Kleine Fluchten/Club Manufaktur (22.30h, ca. 5 Euro)
25.02.2006: KIEL - Kommunales Kino (22.30h, 5 Euro)
27.02. & 01.03.2006: DARMSTADT - Cinemaxx (jeweils 20:30 Uhr, 5 Euro)
02.03.2006: KASSEL - Bali Kino im KulturBahnhof (22.15 h, 6 Euro)
03.03.2006: FULDA - Löhertor Kinos Fulda (22.00h, 6,50/4,50 Euro)
03.03.2006: GIEßEN - Kinocenter (20.15 h, 7,00/6,00 Euro)
03.03.2006: LANGEN - Lichtburg Kinos Langen (20.15h, 6,00/5,00 Euro)
04.03.2006: HANNOVER - Apollokino (22.30 h, 5 Euro)
10.03.2006: DÜSSELDORF - Metropol Kino (22.00 h, 6,50/4,50 Euro)

Bad Religion gehören seit knapp 20 Jahren zu den bekanntesten und erfolgreichsten Punkrockbands weltweit. 14 Alben, div.Chartpositionierungen, unzählige Touren (u.a. Rock am Ring / Rock im Park 2004) und eine weltweite Fangemeinde sorgen auch heute noch für ausverkaufte Häuser - wo immer die Band auch spielt.

Offizielle Pressemitteilung zum Release der DVD

BAD RELIGION SET TO RELEASE
"LIVE AT THE PALLIDIUM" DVD FEATURING
RARE AND NEVER-BEFORE-DOCUMENTED MATERIAL

(Epitaph, Los Angeles, CA) Southern California punk rock legends BAD RELIGION plan to release Live At The Palladium DVD on March 3rd, 2006.
This DVD features extensive live footage that was shot over two nights at the famous Hollywood Palladium; this footage was condensed down to one spitfire performance containing extremely rare content such as an acoustic piano version of "Cease," in-depth interviews with all current band members discussing the band`s formation, the evolution of the band`s music and career as a whole.
Also included on the DVD is a mass of never-before-seen live footage from The New Wave Theatre (circa 1981-1983), a band photo gallery featuring new and vintage images of the band, as well as a myriad of BAD RELIGION production music videos.
Although filmed in 2005, this DVD serves as a career retrospective on one of the most beloved and respected punk rock bands in the history of the genre with a career spanning more than twenty years total.


Live music track listing for Bad Religion Live At The Palladium DVD is as follows:

01. Sinister Rouge
02. All There Is
03. No Control
04. Supersonic
05. Social Suicide
06. Los Angeles Is Burning
07. Modern Man
08. Kyoto Now
09. Stranger Than Fiction
10. Struck a Nerve
11. Let Them Eat War
12. Suffer
13. Change of Ideas
14. God?s Love
15. Recipe for Hate
16. Atomic Garden
17. 10 in 2010
18. You
19. Come Join Us
20. I Want To Conquer the World
21. 21st Century Digital Boy
22. Generator
23. F**k Armageddon
24. Anesthesia
25. Infected
26. Cease
27. American Jesus
28. Along The Way
29. Do What You Want
30. Only Gonna Die
31. Sorrow

http://www.badreligion.com

Armin
2006-01-19 19:13:55 Uhr
Bad Religion
DVD : Live @ the Palladium
VÖ : 03.03.2006
Label/Vertrieb : Epitaph / SPV
Aus der Pressemitteilung zur DVD: This DVD features extensive live footage that was shot over two nights at the famous Hollywood Palladium; this footage was condensed down to one spitfire performance containing extremely rare content such as an acoustic piano version of "Cease," in-depth interviews with all current band members discussing the band´s formation, the evolution of the band?s music and career as a whole.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify