Kate Mosh - Life is funfair

Kate Mosh- Life is funfair

Sinnbus / Al!ve
VÖ: 03.05.2004

Unsere Bewertung: 6/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Milla Pogovich

Claudia Kiffer! Naomi Rempel! Laeticia Castagediving! Giselle Prösterchen! Ein Riesenspaß ist das! Wir könnten ewig so weiter machen. Dumm nur: Die Idee hatte schon wer. Die legendären, aber vielerorts leider schon wieder vergessenen Indie-Rocker Sharon Stoned nämlich. Verkackeierte Celebrities als Bandnamen sind also ein alter Hut, liebe Kate Mosh. Hättet Ihr das mal früher gewußt. Aber jetzt ist es zu spät. Jetzt ist das Debüt raus.

Daß der Albumtitel zwar auch ziemlich bescheuert ist, aber nicht ganz so wie der Bandname, soll uns an dieser Stelle nicht weiter interessieren. Denn wichtig ist aufm Platz, alles andere is primär. Und weil Vergleiche so viel Spaß machen, bringen wir bei Kate Mosh gleich mal den auffälligsten ins Spiel: Marr und deren Debütalbum "Express and take shape". Man denkt beinahe an zwei Alben von ein und derselben Band, wären da nicht die Stimme von Thomas Kastning einen Tacken tiefer, die Songs ein bißchen griffiger und die Faszination deswegen etwas geringer.

"Life is funfair" bietet 40 Minuten vertrackte Rockmusik, irgendwo zwischen dem Befehlston der späten Achtziger und der Schmeichelei der frühen Neunziger. Noch nicht ganz ideal, aber vollkommen sympathisch vorgetragen von vier Mittzwanzigern aus Berlin. Mit jeder Menge Anleihen an Sonic Youth oder Sebadoh und einiger netter eigener Ideen, und nicht ganz ohne feinsinnige Dampfhammer-Ironie. Wie der beste Song heißt? Nun, dieser Spaß sollte extra fürs Ende dieser Rezension aufgehoben werden. Also Obacht! Ein allerletztes Mal Festhalten und die Schenkel aufs Geklopftwerden vorbereiten: "Kick Nave And The Sad Beats". Brüller, was?

(Armin Linder)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Kick Nave And The Sad Beats
  • Fuck hedonism - or sensibility?
  • Hugrug

Tracklist

  1. Sandy
  2. Do you like me
  3. Kick Nave And The Sad Beats
  4. Telepathetic
  5. Fuck hedonism - or sensibility?
  6. Disappear
  7. T. importance o.n.b. recognized
  8. Hugrug
  9. International leisure league
  10. Hang on for a while
  11. Gone through done away
  12. Down by the leaver
  13. A frown you can call your own
  14. Cars, escalators & love

Gesamtspielzeit: 40:22 min.

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum