Muse - Showbiz

Muse- Showbiz

Motor
VÖ: 01.09.1999

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 7/10

Das nächste große Ding

Die britische Band Muse müßte mittlerweile jedem ein Begriff sein, freiwillig oder unfreiwillig. Vertraute man seitens der Plattenfirma bei Veröffentlichung im August 1999 noch darauf, daß sich die Platte aufgrund des überschwenglichen Kritikerlobs von selbst wie geschnitten Brot verkauft, so ließ man jetzt, gegen Ende des Jahres, doch noch die agressive Marketingmaschine anrollen. Die Single zu "Muscle museum" wurde kürzlich auch in Deutschland veröffentlicht und der Clip zu "Muscle museum" läuft auf Heavy Rotation bei Viva2 und MTV, TV-Spots dröhnen den Kopf zu.

Ich gehörte tatsächlich zu den Menschen, die sich "Showbiz" wegen der Kritiken bereits in der ersten Woche nach Veröffentlichung blind holten. Was ist also dran an dem Hype - sind Muse wirklich das vielzitierte "Next big thing" oder wird ihr Stern wieder verblassen bevor er je aufgegangen ist? Ich würde sagen ersteres. Der Videoclip zu "Muscle museum", eine einzelne Heulorgie, gibt den Ton an - tieftraurige Songs, die irgendwo zwischen Brit-Pop und Rock, und dabei ganz nah an Radiohead liegen. Deren "The bends" klingt an allen Ecken und Enden durch, und auch den starken Drang zum übertriebenen Pathos könnte Matthew Bellamy bei seinem berühmteren Vorbild abgeschaut haben.

In dieser ersten Single heißt es "I have played in every toilet, you still want to spoil it to prove I've made a big mistake". Und wenn Matthew Bellamy dann noch im Titeltrack das "Showbiz" besingt so wird schon bei den ersten Takten klar, daß nicht die Heile-Welt-Fassade des Geschäfts gemeint sein kann. Mit dem ungeschliffenen Sound paaren sich Texte, die Glauben machen, daß die drei Zwanzigjährigen schon ein Vierteljahrhundert "Showbiz" auf dem Buckel haben. Muse scheinen zu ahnen, was ihnen noch alles bevorsteht. "Showbiz" ist in der Tat weit besser als der Großteil der Debütalben, die auf den Markt geworfen werden. Jedoch gab es 1999 auch noch mindestens eine Handvoll Rock-Erstlingswerke, die die dick gefüllte Promokasse von der Plattenfirma eher verdient gehabt hätten. Der Hype wird schließlich seine Wirkung tun, und spätestens nach den Touren mit Live und Bush sowie der Solo-Clubtour im Jahr 2000 werden Muse in aller Munde sein.

(Armin Linder)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Sunburn
  • Muscle museum
  • Showbiz
  • Uno

Tracklist

  1. Sunburn
  2. Muscle museum
  3. Fillip
  4. Falling down
  5. Cave
  6. Showbiz
  7. Unintended
  8. Uno
  9. Sober
  10. Escape
  11. Overdue
  12. Hate this & I'll love you

Gesamtspielzeit: 49:51 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

Mayakhedive

Postings: 1259

Registriert seit 16.08.2017

2019-07-10 10:21:36 Uhr
Der Titelsong ist für mich auch immer noch eines der Highlights.
Kann mit der späteren Entwicklung der Band nicht mehr so viel anfangen, aber Showbiz geht auch heute noch.

Neuer

Postings: 187

Registriert seit 10.05.2019

2019-07-10 10:17:03 Uhr
Showbiz ist generell immer noch echt gut, auch wenn einige Songs hier etwas egaler sind, aber das Album hat nichts von seinem Charme verloren

Affengitarre

Postings: 5970

Registriert seit 23.07.2014

2019-07-10 10:04:20 Uhr
Schön gesagt. Wirklich tolle Songs.
Die Perücke von Robert Plant
2019-07-09 23:22:55 Uhr
Sunburn und Muscle Museum halt mal, die ersten zwei Singles der Band. An diesen beiden Songs ist einfach mal alles perfekt. Und auch spätere Highlights können eigentlich nur ebenbürtig sein, aber sie nicht wirklich übertreffen.

Bei Sunburn konkurriert der Klavierpart aus der Strophe mit dem krachenden Refrain in Sachen Genialität. Nur um mit dem Gitarrensolo und dem Folgenden gefühlt nochmal einen halben Gang höherzuschalten.

Dann diese Bridge bei Muscle Museum, die einen schon mal schonend drauf vorbereit, dass Bellamy sich gleich die Seele aus dem Leib singen wird. Dann das vermeintliche Gitarrensolo am Schluss, was in Wirklichkeit ein Gesangssolo ist.

Affengitarre

Postings: 5970

Registriert seit 23.07.2014

2018-12-02 19:42:26 Uhr
Gerade nochmal gehört und ich muss sagen, dass ich die zweite Hälfte ganz geil fand. Klar, "Sunburn", "Muscle Museum" und "Titeltrack" sind schon die Highlights, aber "Escape" und den Closer sehe ich da gar nicht so weit weg.

"Unintended" gibt mir wenig, schmalzig und langweilig.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum

  • Muse (210 Beiträge / Letzter am 23.02.2018 - 04:54 Uhr)

Anhören bei Spotify