Loretta Lynn - Van Lear rose

Loretta Lynn- Van Lear rose

Interscope / Polydor-Island / Universal
VÖ: 03.05.2004

Unsere Bewertung: 8/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Fell in love with a grandma

Loretta Lynn hat vor knapp vier Wochen ihren 70. Geburtstag gefeiert. Und sieht auch fast so alt aus wie PJ Harvey auf dem letzten Visions-Cover. Vor Jahren war sie mal das schlechte Gewissen von Nashville: eine Frau, die Country machte, ohne die Dinge zu tun, die normalerweise dazugehören. Aber das ist lange her. In den 90ern hat Loretta Lynn kein einziges Album veröffentlicht. Sondern ihren todkranken Mann gepflegt, den sie einst mit 14 geheiratet hatte. Und dann will sie plötzlich doch wieder. Denn sie weiß, sie kann noch. Also macht Loretta Lynn ein Country-Album. So circa ihr 50. Und Sie werden nun trotzdem weiter lesen.

Wir bringen hiermit nämlich einen Namen ins Spiel, der in unseren Ohren schon ein Stückchen cooler klingt: Jack White. His Rock'n'Rollness höchstselbst hat "Van Lear rose" produziert. Und das hat nichts mit gemeinnütziger Altenpflege zu tun, die man ihm wegen des Stollsteimer-Incidents aufbrummen wollte. Jack White hat das getan, weil er seit jeher ein Loretta-Verehrer der glühendsten Sorte ist. Und weil er der Meinung war, es wäre langsam mal an der Zeit, die Dame genauso rau klingen zu lassen, wie sie es eigentlich auch ist. Man weiß genau, was er meint, wenn sich beide im Duett durch ein hitziges 100-Sekunden-Intro geschlingert haben.

Damit wir uns aber nicht falsch verstehen: So holprig-toll der Jacko die Platte hier auch produziert hat, die Hauptfigur auf "Van Lear rose" ist und bleibt Loretta Lynn. Die hat nicht nur die möglicherweise besten Songs ihres langen Lebens geschrieben, sie suhlt sich auch drin, als gäbe es danach kein Morgen mehr. Ob sie nun den Fiedel-Squaredance von "High on a mountain top" tanzt. In "Little red shoes" amüsante Kindheitserinnerungen sprechsingt. Oder "Miss being Mrs." an der Westerngitarre aufzieht. Alles an dieser Platte ist so wahnsinnig wahrhaftig, dreifach geerdet und unmißverständlich altersweise, daß der Name Johnny Cash sich ganz von alleine aus dem Unterbewußtsein nach vorne drängelt.

Bloß, das ist Loretta Lynn noch lange nicht genug. Die Frau will rocken. Und Jack macht es möglich. Der White Stripe hat die Band zusammengestellt, die dieses Album gebraucht hat. Keine verbrauchten Nashville-Vets, sondern junge, hungrige Männer mit dem dringlichsten Ziel, "Van Lear rose" die Hölle heiß zu machen. Und so geht der knochentrockene 2:30-Killer "Have mercy" hier genauso gut wie das abgehangene "Women's prison". Dem hat übrigens irgendein ein Genie noch die erste Strophe von "Amazing grace" untergejubelt. "How sweet it is."

Und trotzdem ist da auch Wehmut. Ein weinendes Auge, das weiß: Es wird bald vorbei sein. Also genießt Loretta Lynn die letzte große Nacht da draußen und erzählt uns noch einmal die Geschichte ihres Lebens. Mit Happy End, zum Glück. "I have to say that I've been blesses / Not bad for this old Kentucky girl I guess." Sie singt's, winkt und geht. Auf wiedersehen, hoffentlich. Und dankeschön.

(Daniel Gerhardt)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Van Lear rose
  • Portland Oregon
  • Have mercy
  • Women's prison
  • Mrs. Leroy Brown

Tracklist

  1. Van Lear rose
  2. Portland Orgeon (with Jack White)
  3. Trouble on the line
  4. Family tree
  5. Have mercy
  6. High on a mountain top
  7. Little red shoes
  8. God makes no mistakes
  9. Women's prison
  10. This old house
  11. Mrs. Leroy Brown
  12. Miss being Mrs.
  13. Story of my life

Gesamtspielzeit: 39:03 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
Gordon Fraser
2011-01-26 19:42:51 Uhr
"Mrs Leroy Brown" ist verdammt geil.
Oliver Ding
2007-09-08 17:26:04 Uhr
Bei Amazon.com setzt die Platte auch drei Jahre nach VÖ immer noch recht ordentliche Stückzahlen ab.
menschmaier
2007-09-08 12:04:06 Uhr
Dieses Album ist echt geil. Auf eienr 9/10.

Aber bei einigen Song(titeln), wie zum Beispiel God makes no mistakes, kann ich nur den kopf schütteln.

Denoch. Zu geil dieses Album. War aber anscheind nicht so erfolgreich, oder?
Außer eben die beiden Grammy.
captain kidd
2004-05-06 15:18:41 Uhr
ja, das rockt die scheiße fett!!!
Oliver Ding
2004-05-06 15:17:15 Uhr
"Have mercy" ist jedenfalls schon einmal großartig.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify