Prince - Musicology

Prince- Musicology

Columbia / Sony
VÖ: 19.04.2004

Unsere Bewertung: 6/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

All that glitters

Die Wissenschaft des Pop also. Musicology. Darunter tut es der kleine Mann aus Minneapolis nicht mehr. Nach zwei Konzept-Alben im Selbstverlag ist er wieder im Schoß eines Majors gelandet und verspricht Music für die Massen. Keine Experimente. Was wiederum den einzig negativen Aspekt an diesem Album nach sich zieht: Bewährtes trifft Althergebrachtes und kommt zu Gewohntem. Daß Little Big P das nach 25 Jahren aber immer noch kann, wie kein anderer, reanimiert den Glauben an das Wahre und Gute.

Also Kids, wenn ihr nach jahrelangem R'n'B-Stahlbad auf VivaMTV und dem ewig gleichen Black-Music-Gedudel im Formatradio wissen wollt, wo das alles herkommt - hier wird Euch geholfen. Obwohl nunmehr zum Zeugen Jehovas mutiert, pinkelt Prince allen Nellys, Ushers, R.Kellys dieser Welt immer noch im Stile eines sexy Motherfucker locker an die dicke Hose. Schon vor 20 Jahren ist der Mann so souverän mit Sex umgegangen, daß die heutigen Epigonen wie erzkonservative Milchbubis erscheinen. Den anderen mittels böser F-Worte zeigen wo der Hammer hängt - ob Funk, Falsett, Flagellantentum - war des kleinen Prinzen Verlangen schon immer.

Nun also zwölf neue Songs. Mal zurückgelehnt lamentierender Bluesveteran wie in "On the couch", mal bassig-bläsersatzbestückt betender Soulman ("Dear Mr. Man"). Zwar einigermaßen catchy gehalten, entfaltet sich die wahre Stärke des Titelstücks "Musicology" doch erst jetzt, nach dem bestimmt 20. Durchlauf. Es mag auch mit den mittlerweile sommerlichen Witterungsverhältnissen zusammenhängen, aber ein derart entspanntes Verhältnis zu sich selbst, der augenzwinkernde Umgang mit Eigenzitaten, coole Grooves und dieser immer noch unverkennbare Gesang: Es muß wohl Liebe sein, was den Rezensenten durchfließt. Denn über die Jahre hat der wahre Pop-Royalist auch gelernt, balladeske bis schnulzige Ausreißer nach unten zu verzeihen. Auf seine Frage "What do U want me 2 do?" kann es nur die eine Antwort geben: Einfach immer so weitermachen.

(Joerg Utecht)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Musicology
  • Dear Mr. Man

Tracklist

  1. Musicology
  2. Illusion, coma, pimp & circumstance
  3. A million days
  4. Life 'o' the party
  5. Call my name
  6. Cinnamon girl
  7. What do u want me 2 do
  8. The marrying kind
  9. If eye was the man in ur life
  10. On the couch
  11. Dear Mr. Man
  12. Reflection

Gesamtspielzeit: 47:04 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
die_muetze
2005-01-28 16:13:23 Uhr
steinig mich, aber ich finde das album einfach nur sehr sehr geil das groovt wie sau, 6/10 geht sicher in ordnung, aber zu bestimmten zeiten find ich das es kaum bessere popmusik gibt.
Joerg
2004-05-04 11:37:44 Uhr
wirklich gute konzertkritik in der sueddeutschen: zum artikel
...
2004-04-27 19:47:06 Uhr
Mir gefielen seine letzten Platten besser (rainbow children, news). Nichtsdestotrotz ist Musicology natürlich ein klasse Album.
Armin
2004-04-27 19:42:32 Uhr
+++ SONY MUSIC INTERNATIONAL NEWSFLASH +++

PRINCE: HOECHSTER ALBUM-CHARTENTRY SEINER
KARRIERE

Mit seinem ersten Album fuer Sony Music gelingt US-Super-
star Prince ein mehr als beeindruckendes Chart-Comeback.
Nachdem er letztmalig 1992 mit einem Studioalbum (als
*Symbol*) in die Media Control Top Five vorstossen konnte,
enterte *Musicology* die Album Charts heute auf Position
vier.

Dazu Willy Ehmann, Managing Director Sony Music Inter-
national: *Mit *Musicology* ist Prince wieder zur Hochform
frueherer Tage zurueckgehrt. Man merkt ihm und seiner
Band an, wieviel Spass ihnen diese Aufnahmen bereitet
haben. Der Einstieg des Albums auf Platz vier der Media
Control Charts markiert das bislang hoechste und beste
Ergebnis fuer Prince (seine Soundtracks sind hier ausge-
nommen). Es zeigt aber auch, dass sich stationaerer und
nicht stationaerer Handel ergaenzen und ein erfolgreiches
Zusammenspiel abgegeben haben.*

(Internet: www.npgmusicclub.com)
Joerg
2004-04-20 14:32:59 Uhr
@raventhird
mach das, du wirst nicht enttäuscht sein. prima-prince-sound, nur eben nix weltbewegend neues.

wieso überhaupt auf einmal wieder "Prince"?
das gute königskind hat halt seine zwistigkeiten mit der bösen plattenindustrie beigelegt und will sich wieder ganz seiner musik, die für ihn "kunst und handwerk" zugleich ist, widmen.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify