To Rococo Rot - Hotel Morgen

To Rococo Rot- Hotel Morgen

Domino / Rough Trade
VÖ: 19.04.2004

Unsere Bewertung: 6/10

Eure Ø-Bewertung: 7/10

Zischelservice

Sich Zeit zu lassen, ist für To Rococo Rot eine der höchsten Tugenden. Entsprechend gründlich haben sie auch die Klänge von "Hotel Morgen" von allerlei Ballast entfernt. Die Reduktion aufs nur manchmal unwesentlich Erscheinende ist hier kein Selbstzweck. Sie dient dazu, freien Blick auf allerlei Sichtweisen auf die elektronische Musik anno 2004 zu haben. Denn Stefan Schneider und die Brüder Robert und Ronald Lippok haben nicht zuletzt wegen des großartigen Geklickers des 2001er Vorgängers "Music is a hungry ghost" einen Ruf zu verlieren.

To Rococo Rot schufen auf ihren vier bisherigen Alben lebendig wirkende Klangwelten, die ihnen weltweit Anerkennung als makellose Modulierer und balancierte Bastler einbrachten. In jeder Verästelung des Beats und hinter jeder Variation des Geräuschs an sich verorteten sie eine ganz eigene Ästhetik. Von aller Schwere befreit, konnte sich die Schönheit des Stofflichen im Sound entfalten.

Auch "Hotel Morgen" macht sich auf die Suche nach solchen Ohrenöffnern. Eine neue Beharrlichkeit scheint sich dabei des Dreiers bemächtigt zu haben, betonen doch ungewohnt beständige Beats den Rhythmus. Niemals aufdringlich tasten sie voran, zählen die sanften Loops und stoßen auf einige zurückhaltende Melodien. Sie erleben, wie weiche Bässe den Tag begrüßen und freigelassene Bytes dazu wie Vögel zwitschern.

Wirken auch die Klänge manchmal etwas skizzenhaft, kann man ihnen doch in unaufgeregter Wiederholung beim Reifen zuhören. Als ob man Gras beim Wachsen beobachtete. So mäandern die Harmonien vor sich hin, Partikel für Partikel absorbierend, den steten Fluß des Lebens in sich aufsaugend. Fürwahr existentialistische Elektronik. Wenn sich doch im entspannten Daseins-Bossa nur ein klein wenig mehr Spannung fände.

(Oliver Ding)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Dahlem
  • Cosimo
  • Miss you
  • Basic

Tracklist

  1. Dahlem
  2. Cosimo
  3. Tal
  4. Feld
  5. Portrait song
  6. Sol
  7. Plong
  8. Miss you
  9. Basic
  10. Venus
  11. Non song
  12. Ovo
  13. Bologna
  14. Opak

Gesamtspielzeit: 43:01 min.

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum

  • To Rococo Rot (7 Beiträge / Letzter am 09.07.2014 - 20:53 Uhr)