Modest Mouse - Good news for people who love bad news

Modest Mouse- Good news for people who love bad news

Epic / Sony
VÖ: 05.04.2004

Unsere Bewertung: 10/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Nachrichtenfieber

Als Spätteenager glaubte ich, Modest Mouse wäre die amerikanischste Rockband überhaupt. Flanellhemden, Bierbüchsen-Ballern, Vergewaltigungsgerüchte. Trailer Park Hicks mit speckigen Truckerhüten. Eine Band wie ein Harmony-Korine-Film, Mudhoney für unsere Generation. "The lonesome crowded west" war vielleicht mein Teenageralbum überhaupt; eine Rockplatte, die "pornographer" auf "cinematographer" reimt, die von Kunststoffgabeln und Schneeflocken erzählt und in der ein Isaac Brock das einfache Gegeneinander von Sprechen, Hören, Denken mit leergefegtem Kopf, das Fühlen rundherum und die innere Einsamkeit formulierte, als hätte er meine Gedanken gelesen. Teenagergedanken.

Mein zwanzigster Geburtstag liegt nun schon länger zurück. Ich weiß bis heute nicht, ob mein Amerika- und Modest-Mouse-Bild von damals jemals zugetroffen hat. Die äußere Authentizität ist irgendwann uninteressant geworden, Altersweisheit, vielleicht, "The lonesome crowded west" ist geblieben, die Nigel-Godrich-Imitationen auf "Moon & antarctica" sind verziehen. Und Modest Mouse stehen wieder da: "Good news for people who love bad news". Ich möchte feurige Pamphlete für sie schreiben, Menschen bekehren, und ich bin wieder Teenager. Oder war es damals schon nicht mehr. Ich weiß es nicht, es ist mir egal.

"Good news for people who love bad news" ist vor allem eines: selbstsicher wie ein verfluchter Flugzeugträgerreaktor. Brock hat offensichtlich seine Stimme neu entdeckt, gestärkt, blamiert Tom Waits oder begleitet sich dreifach selbst. Die Rhythmen sind sexy, die Melodien sind dicht, die Produktion leicht, und, am allerwichtigsten: Die Songs sind mutig, riesig, catchy, vielschichtig. Streicher, Flöten, Kriegsschlagzeug, Gitarrenwände! Das Selbstverständnis, mit dem Modest Mouse hier der Ballade die Unschuld nehmen und den Zorn einspeisen, den Indierockdiscorocker neu erfinden oder Düsterpolkas mit Chören ins Glockenspielmesser laufen lassen, mag erst dreist erscheinen; letztlich war aber noch nie eine Band so viel weiter als 1991.

"The world at large" etwa kippt Schlagzeugschutt über Streichersommernächte, die Vorabsingle "Float on" dreht Leichtigkeit in Schlachtrufe, "The view" läßt die Rhythmen über Tretminen nachglühen, "The good times are killing me" streut Rauschpartikel in angefolkte Naivität, "Satin in a coffin" torkelt über bitterböse Trommelarmeen in die Unversöhnlichkeit. Und "Bury me with it" ist der unbedingt tanzbare Zappelphilipp mit Biß, den uns die Pixies immer versprochen hatten: "I just don't need none of that Mad Max bullshit!"

Und, und, und. Keine Nieten, nirgends: Jeder Song hat ein Eigenleben, eine explizite Identität. Und über den Songs steht das Album: Ungläubig optimistisch am Anfang, düster im Mittelfeld, scheinversöhnlich am Schluß, gedrittelt und drapiert mit zwei Vignetten biegt sich über der Platte eine unerhörte, eigene Klangsprache. Und gut versteckt blitzt Ex-Teenager Brock auf: "My thoughts were so loud, I couldn't hear my mouth." Die Wirklichkeit hat meine Gedanken längst rechts überholt. Die Tagträume sind echt, zurück bleibt ein zartbittersüßer Film. Und die Nervenenden tänzeln vor Freude.

(Adrian Schulthess)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • The world at large
  • Bury me with it
  • The view
  • Satin in a coffin

Tracklist

  1. Horn intro
  2. The world at large
  3. Float on
  4. Ocean breathes salty
  5. Dig your grave
  6. Bury me with it
  7. Dance hall
  8. Bukowski
  9. The devil's workday
  10. The view
  11. Satin in a coffin
  12. Interlude (Milo)
  13. Blame it on the tetons
  14. Black Cadillacs
  15. One chance
  16. The good times are killing me

Gesamtspielzeit: 48:46 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

MopedTobias

Postings: 7886

Registriert seit 10.09.2013

2015-03-15 19:19:05 Uhr
Konnte die Lobpreisungen nie nachvollziehen. Ist ein gutes Album (so 7/10), aber imho nicht mehr, da nebst einigen grandiosen Highlights auch Nerviges und Belangloses auftaucht.

The MACHINA of God

Postings: 8114

Registriert seit 07.06.2013

2015-03-15 18:08:01 Uhr
Muss ich auch mal wieder hören, das Album.

Mainstream

Postings: 1860

Registriert seit 26.07.2013

2013-08-07 18:03:02 Uhr
Moon & Antarctica ist das Hauptwerk von Modest Mouse, stimmt: wird dort noch über den Kosmos gedichtet, besingen sie sich auf Good News mittlerweile selbst ("Good times") und der Charme weicht Hemmungslosigkeit ("Dance Hall"). Insgesamt ist Good News schwächer und weniger romantisch, aber ehrlicher und zugänglicher.

Demon Cleaner

Postings: 5648

Registriert seit 15.05.2013

2013-08-07 17:53:34 Uhr
Kann man so unterschreiben. :-)

koekoe

Postings: 678

Registriert seit 13.06.2013

2013-08-07 17:33:44 Uhr
Die wahre Album Top 3:

1. Moon
2. Good News
3. Lonesome

:-)
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum