Descendents - Cool to be you

Descendents- Cool to be you

Fat Wreck / SPV
VÖ: 22.03.2004

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 7/10

Punk Idols

Die Sterne stehen momentan so gut wie noch nie. Alles, was man benötigt, ist ein wenig Talent, jede Menge Mut und Selbstüberwindung, etwas Glück, medienwirksames Auftreten und ein paar Vorausscheidungen, die man irgendwie zu überstehen hat. Lohn der ganzen Rumkasperei ist neben diversen anderen Wettbewerben beispielsweise der Titel des deutschen Superstars bzw. im internationalen Vergleich der des "Pop Idol". Der einfache und schnelle Weg zum noch schnelleren Glück. Und wer wird sich über belanglose Fremdkompositionen oder Knebelverträge mokieren, wenn das Volk einen doch so liebt?

Dreht man das Rad der Musikgeschichte ein paar Jahrzehnte zurück, gelangt man schnell zu der Erkenntnis, daß es die Helden von damals ungleich schwieriger hatten. Von wegen dickes Portemonnaie! Auf T-Shirts forderte die rebellierende Jugend gar die Ermordung mancher Idole. Den Descendents hingegen wird mit Sicherheit niemand auch nur das kleinste Haar krümmen wollen. Weder heute, noch erst recht nicht damals, als sie zu einer für heutige Verhältnisse fast schon biblischen Jahreszahl von 1979 mit der Besteigung des Punk-Throns begannen und diese drei Jahre später mit "Milo goes to College" vollendeten.

Ohne dieses Meisterwerk und den "Everything sucks"-Meilenstein von 1996 wäre es für Milo Aukerman, Karl Alvarez, Stephen Egerton und Bill Stevenson auch kaum möglich gewesen, sich erst jetzt nach siebeneinhalb Jahren zurückzumelden und sämtlichen FunPopCaliPunk-Epigonen der jüngeren Generation eindrucksvoll zu beweisen, warum der Name Descendents auch weiterhin auf ewig in ihren Referenzlisten auftauchen wird. Idole eben.

Genau da, wo sie damals aufgehört haben, findet das dreiakkordige Hörvergnügen auf "Cool to be you" eine angemessene, wenn auch wenig überraschende Fortsetzung. Das bekannte Descendents-Gesicht auf dem Cover hat sich im Laufe der Jahre von Schlips und Zeitung getrennt und lässig den obersten Hemdknopf geöffnet. Auch die Songs wirken größtenteils unverkrampfter und lockerer. "Talking" oder "Nothing with you" rauschen sorglos vorbei. Statements und Themen sind fast die gleichen wie damals, heiße Mädels und skurriler Humor inklusive. Lediglich mit "'merican" driften die Herrschaften kurz in die ernste Politik ab. Geblieben sind vor allem aber auch die Melodien, die neben härteren Krachern wie "Mass nerder" oder "Blast off" und etwas bedächtigeren Rockern wie "She don't care" immer noch zur unverkennbaren Handschrift dieser Punk-Heroen gehören und aus simplen Refrains wahre Hymnen zaubern. Die Descendents sind älter geworden, aber zum Glück kein bißchen reifer. Und müde schon gar nicht.

(Jochen Gedwien)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Talking
  • Dreams
  • One more day
  • Anchor grill

Tracklist

  1. Talking
  2. Nothing with you
  3. She don't care
  4. 'merican
  5. Dog and pony show
  6. Blast off
  7. Dreams
  8. Cool to be you
  9. Maddie
  10. Mass nerder
  11. One more day
  12. Tack
  13. Anchor grill
  14. Dry spell

Gesamtspielzeit: 36:26 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
Rick
2007-01-17 13:37:02 Uhr
Everything sucks ist super und Cool to be you...die alten Sachen kenne ich nicht...leider...
Lyxen
2007-01-17 12:47:55 Uhr
Ich finde Born Against ganz gut.
Was die Produktion der alten ALben angeht:Ja, die ist meistens schlecht.
Wenn man sich Mino Threat mal anhört und am schlimmsten Hüsker Dü.

Wobei Die "Fresh Fruit For Rotting Vegetables" von den Dead Kennedys von 1980 ist und ein guten Sound hat.
Vielleicht hatten die mehr Geld zur Verfügung.

Wenn du mal Nation of Ulysses antesten willst würde ich dir "Plays Pretty For Baby" empfehlen.
Middleclassmanoncds
2007-01-17 12:44:00 Uhr
Die alten Alben leiden ja immer unter den schwachen Produktionen. Hüsker Dü ist nicht so mein Ding, habe ich sehr "schrammelig" in Erinnerung.

Das ist auch schon eine Menge... Nation of Ulysses würden mich davon auch noch einmal interessieren.

Ja, leider.

Vom Namen schon, verbinde ich irgendwie immer mit Lookout! Records, obwohl die dort nie etwas richtiges veröffentlichten. Haben mein Interesse allerdings nie erwecken können...
Lyxen
2007-01-17 12:06:18 Uhr
Ja stimmt ;)
Hüsker Dü finde ich gut. Die Produktion ist zwar total schlecht aber das wusste ich.

Es gibt so viele Bands die man entdecken kann.
Das dauert und vor allem kostet es, was das größte Problem ist. Aber ich biun ja noch Jung (21).

Dafür hab ich aber schon ein paar Bands hinter mir.Black Flag, Dead Kennedys, Abhinanda, Final Exit, The Clash, Buzzcocks, Sex Pistols, Gorilla Biscuits, Stooges, Undertones,Quicksand, Nation of Ulysses, Fugazi, Minor Threat, Make Up.

Und es gibt noch 10 mal so viele.

Kennst du Born Against?
Middleclassmanoncds
2007-01-17 11:57:59 Uhr
Da hast du noch einiges vor/hinter dir... Erst Hüsker Dü, 7 Seconds, ein wenig Descendents & All solltest du auch noch einmal kennenlernen.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify