Fury In The Slaughterhouse - NIMBY

Fury In The Slaughterhouse- NIMBY

SPV
VÖ: 22.03.2004

Unsere Bewertung: 6/10

Eure Ø-Bewertung: 7/10

Stallgeruch

Das Beklatschen der eigenen Erinnerung. Man muß Fury In The Slaughterhouse nicht unbedingt in eine Reihe mit Nervbacken wie Pur, BAP oder Reamonn setzen, aber die Ausdauer ihrer unbeirrten Anhängerschaft überrascht bisweilen sogar - und der Rezensent nimmt sich da gar nicht aus - diese Fans selbst. Das musikalische Schaffen des norddeutschen Sechsers glänzte in letzter Zeit jedenfalls vor allem durch eines: Harmlosigkeit. Immer vorhersehbarere Platten, immer aufgedunsenere Arrangements und immer belanglosere Songs gipfelten zuletzt in dem ziemlich ärgerlichen "The color Fury", das bei allem beabsichtigten kreativen Anspruch doch nur schnödes Kunsthandwerk war. Gewollt und nicht gekonnt.

Doch Einsicht hielt Einzug im Hause Fury. Die Band wähnte sich nicht zu unrecht in allerlei Überproduktionen verrannt und zog für "NIMBY", was soviel wie "Not in my backyard" heißen soll, die Notbremse. Und so macht das mittlerweile zehnte Studioalbum circa dort weiter, wo Platten wie "Mono" das seltene Phänomen auslösten, daß sich Bankfachangestellte und Achselschwitzer, Miniröcke und Holzfällerhemden auf die gleiche Band einigen konnten. Statt sich in fünfzig verspulten Loops zu verheddern, tritt man mittlerweile einfach wieder auf den Verzerrer. Keine unnützen Effekte mehr, hier soll der Song wieder der Star sein.

Und genau dieser so schlichte wie effektive Vorsatz funktioniert bei einigen Songs überraschend prächtig. Das hauchzarte "Heroine of the flowers" bezirzt mit spartanischem Gezupfe und erdiger Slidegitarre, in "Welcome to the other world" dräut die Sitar, und das dunkle "Warchild" rockt sich beherzt das Pathos vom Leib. Sogar Fury-Standards wie "Goodbye so long" oder "Guardian angel" genießen die unbekümmerte Schrammelei und taugen mindestens als okayes Eigenplagiat.

Und dennoch ist auch auf "NIMBY" längst nicht alles eitel Sonnenschein. Ein paar Mal zu oft gibt Kai-Uwe Wingenfelder dem notorischen Drang zur Hymne nach, und seine Band mengt ein wenig Shalala und Tralala dazu. Chorgesang nach Zahlen, bitte immerzu fürchterlich nett. So wird wie in "Easy way", "Out of phase" oder "Cigarette after" manch pikanter Ansatz aus der Strophe mit dem Refrain ruiniert. Könnte man das bitte mal abstellen? Glücklicherweise macht es sich der größte Teil von "NIMBY" nicht derart einfach. Im absurd groovenden "Three little piggies" oder der verstörenden Zeitlupe von "Creep no. 2" zeigt sich die ganze Zerrissenheit einer Band, die sich endlich wieder aus dem eigenen Schatten heraustraut. Nach all den plumpen Klischees der Vergangenheit ist das ein ausdrückliches Kompliment.

(Oliver Ding)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Warchild
  • Heroin of the flowers
  • Creep no. 2

Tracklist

  1. Welcome to the other world
  2. V.I.P.
  3. Goodbye so long
  4. Protection
  5. Candle in the window
  6. Warchild
  7. Easy way
  8. Guardian angel
  9. Heroin of the flowers
  10. Three little piggies
  11. Out of phase
  12. Cigarette after
  13. When a kid gets a kid
  14. Creep no. 2
  15. One chord reggae (Do you)

Gesamtspielzeit: 54:28 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

Mainstream

Postings: 1864

Registriert seit 26.07.2013

2014-04-06 21:17:09 Uhr
Kenne die Band nicht, aber verdammt cooler Name.
Met´z´ger
2014-04-06 20:38:34 Uhr
Iech küüüsse gärrne Färdeflaich
Bastu
2014-04-01 13:29:08 Uhr
Wer gommt mit zu Comeback-Tour?
fjuri
2014-03-31 22:56:35 Uhr
nett
Armin
2005-04-07 18:41:12 Uhr
FURY IN THE SLAUGHTERHOUSE mit neuer Doppel-Live-CD und neuen Tourdaten

Viele Jahre mußten die FURY-Fans auf ein neues Live-Album warten - vor bereits 13 Jahren erschien das erste Live-Werk "Pure Live". Im Juli 2005 (genauer Termin folgt in Kürze) erscheint nun “Acoustic grand cru classé“. Das Doppel- Livealbum wurde im Dezember 2004 im Pavillon zu Hannover aufgenommen, zum Abschluß des ersten Teils der FURY-Acoustic-Tour. Enthalten sind eine "Rotwein-CD" (eher ruhig) und eine "Bier CD" (weniger ruhig), von der Band wie folgt kommentiert: "Die Bier-CD wurde natürlich nach dem musikalischen Reinheitsgebot von 1987 eingespielt, ist bestimmt nicht "der König unter den Unplugged- Platten", eher "der Robin Hood der Akustik-Live-CD's" und ploppt natürlich von Anfang an. Die Rotwein-CD offeriert eine außergewöhnliche und unerwartete Vielfalt an akustischen Aromen. Alle vollkommen naturbelassen, erwächst aus ihnen ein wuchtiger, rhymthmischer Abgang, welcher aufgrund des Ausnahmejahrgangs 2004 auf eine großartige Lagerfähigkeit schließen läßt. Obwohl diese Platte heute schon phantastisch hörbar ist, sollte sie mindestens eine Stunde vor dem Einlegen in den CD-Spieler geöffnet werden."

Hier die Tracks von “Acoustic grand cru classé“:
"Rotwein-CD": 01. Every Generation Got Its Own Disease, 02. Afternoon In The Cemetery, 03. Bar De Boulistes, 04. Candle In Your Window, 05. Fly, Sadness Fly, 06. Rainy April Day, 07. Killing Fountains, 08. Trapped Today, Trapped Tomorrow, 09. Eleonore, 10. Out On The Weekend, 11. Down There, 12. Hello And Goodbye, 13. Time To Wonder
"Bier-CD": 01. Cry It Out, 02. Dancing In The Sunshine Of The Dark, 03. Around My World in 80 Days, 04. Welcome To The Other World, 05. Nada Es, 06. Pure Love, 07. Goodbye So Long, 08. When I'm Dead And Gone, 09. Won't Forget These Days, 10. Reprise

Es stehen natürlich auch wieder einige FURY IN THE SLAUGHTERHOUSE Live-Konzerte an, Festivaldaten, als auch der zweite Teil der Acoustic-Tour.


FURY IN THE SLAUGHTERHOUSE
„Welcome To The Other World – Nimby Live“ – bereits veröffentlicht

Festivals 2005 und Akustik Tournee 2005 - Part II

28.05. (D) Hannover Kirchentag (auf dem Expo Plaza Gelände) - Festival
18.06. (D) Osnabrück Mobil Emotion - Festival
02.07. (D) Wiesmoor Open Air - Akustik
09.07. (D) Duisburg Park-Kult-Tour - Festival
15.07. (D) Salzgitter Schloss Salder - Festival
20.08. (D) Altena Burgrock Festival - Festival
09.09. (D) Leverkusen Landesgartenschau - Akustik
10.09. (D) Meppen Freilichtbühne - Akustik
11.09. (D) Vechta Aula der Hochschule - Akustik
12.09. (D) Hamburg Fliegende Bauten - Akustik
14.09. (D) Potsdam Nicholaisaal - Akustik
15.09. (D) Dresden Lukaskirche - Akustik
16.09. (D) Leipzig Anker - Akustik
17.09. (D) Erfurt Alte Oper - Akustik
19.09. (D) Böblingen Filmzentrum Bären, Kino B - Akustik
20.09. (D) Annweiler Hohenstauffensaal - Akustik
22.09. (D) Wuppertal Forum Maximum - Akustik
25.09. (D) Krefeld Friedenskirche - Akustik
26.09. (D) Essen Lichtburg - Akustik

Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify