Angelika Express - Alltag für alle

Angelika Express- Alltag für alle

Paul! / Columbia / Sony
VÖ: 29.03.2004

Unsere Bewertung: 6/10

Eure Ø-Bewertung: 7/10

Hände hoch

Wer kennt sie nicht: jene Jungs, die sich fünf Minuten nach dem Klingeln in der Raucherecke noch eine letzte Zigarette anzünden müssen? Die bereits eine Woche vor der Klassenfahrt mit dem Warmtrinken begonnen haben und am Ende trotzdem irgendwie mit der Klassenschönheit im Bett gelandet sind? Preßt man jene wunderbaren Proletenexistenzen in Musik, kommt Angelika Express dabei rum. Die Band im Anzug, die irgendwie aus der Zeit gefallen zu sein scheint. Modern unmodern, elegant asozial. Ein Augenzwinkern, ein Lausbubenlächeln und dazu die passende Gitarrenbreitseite. Rock'n'Roll lebt. Und ist nicht mal peinlich.

Daß Kölner Frohnaturen sind, weiß man jedes Jahr nach Karneval; daß Angelika Express Kölner sind, zeigt sich spätestens auf ihrem Zweitling. Texte von heiter bis sonnig, aber ganz sicher steckt da immer ein Beil in der Rute. Sei es der 70er-Retro-Rummel ("1970"), sei es das klassische Rocker-Gepose ("Rock Fucker Rock"). Die drei haben den alltäglichen Wahnsinn in der Berliner Republik stilsicher auf den Hörnern. Wer höret, der findet: Eine Pointe pro Slogan ist mindestens drin. "Demokratie in Farbe / Bin auch schon coloriert."

Ein rundes Dutzend Uptempo-Songs spült sich geschwind in Hirn und Beine. Tanzen wird zur Pflicht, selbst wenn der Kopf von mehr Abwechslung träumt. Die gibt es lediglich durch den treibenden Nachruf an die Velvet Underground-Muse "Nico Päffgen" und den überspitzten Popsong "Nimm mich mit". Die Gangster-Hymne "Cocktail für eine Leiche" bietet zum Abschluß noch eine dicke Überraschung, tuckert bequem über die Ziellinie und wird bei gefühlten 365 Live-Auftritten im nächsten Jahr zweifellos die Feuerzeugbenzinindustrie bereichern.

Ein bißchen schnell mußte es bei einem Rock'n'Roll-Album insgesamt aber doch gehen: dreieinhalb Wochen Studioaufenthalt, das reicht anderen nicht mal, um die Technik einzustöpseln. Daß das Konzept beibehalten und mit dem einen oder anderen unauffälligen Song aufgekocht wurde, sei verziehen. Die alte Konstruktion rollt ja schließlich auch noch ganz zügig. "Weißt Du noch, wie super ich Dich fand? Ich habe Dich sofort wiedererkannt." Gewonnen hat, wer zuerst die Tanzfläche füllt. Oder?

(Thorsten Thiel)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Nico Päffgen
  • Feierabend of destruction

Tracklist

  1. Es ist Zeit
  2. Das ist Verrat
  3. 1970
  4. Nico Päffgen
  5. Rock Fucker Rock
  6. Feierabend of destruction
  7. Nimm mich mit
  8. Es wird böse enden
  9. Antonia
  10. Ich bring Dich besser um
  11. Schwenke mich
  12. Radio
  13. Sexueller Punkrock
  14. Am Ende der Geschichte
  15. Cocktail für eine Leiche

Gesamtspielzeit: 44:24 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
kent.
2005-07-15 15:44:16 Uhr
Die "Rote" von Angelika Express war für mich wirklich eins der besten deutschsprachigen Alben der letzten Jahre. Fast jeder Song ein asboluter Hit und für mich hat sich noch kein Song richtig abgenutzt. Naja, die "Alltag für Alle" kommt da nicht ganz ran, aber immer noch ein sehr gutes Album mit einigen großen Songs.
Für mich kriegt die Band irgendwie viel zu wenig Beachtung. Wenn man mal bedenkt, was Madsen für ne Aufmerksamkeit bekommt, die spielen AE doch 10 mal in den Boden.
suppenhuhn
2005-06-03 17:19:32 Uhr
wer die chance hat, bitte hingehen zu den konzerten! live sind diese "gut angezogenen" und adretten jungen männer" wirklich super.
Omi
2005-06-03 15:40:47 Uhr
Sehr adrette junge Männer, immer sehr gut angezogen, sowohl der Schwarzhaarige wie der Blonde und der Drummer sieht halt sehr intellektuell aus. Haben eine gewisse eigene Note und möchten nicht in die ganz große Stadt. Stört mich nur ein wenig, daß sie was gegen Paul haben. Finde ich nicht nett von denen, aber sonst gefallen mir die auch sehr gut.
Armin
2005-06-03 15:27:11 Uhr
Noch neuer:

Ox, Triggerfish.de, Livegigs.de und Laut.de präsentieren:
ANGELIKA EXPRESS (D)
Paul! / Sony BMG
03.06.05 Köln, Campus Fest + Frank Popp Ensemble
10.06.05 Bad Aibling/Rosenheim, S.O.R.F. Open Air
23.06.05 Augsburg, TBA
24.06.05 Duisburg, Campus Fest
25.06.05 Hürth, Rock am Teich Festival
09.07.05 Lingen, Abifestival
22.07.05 A-Wien Gasthaus Vorstadt (Akkustik Show)
23.07.05 A-Gmünd, Palaverama Festival
12.08.05 Eschwege, Open Flair Festival
13.08.05 Salmrohr, Gut Holz Festival
www.angelikaexpress.de
www.paulist.net
www.sonymusic.de
check: www.ox-fanzine.de / www.triggerfish.de / www.livegigs.de /
www.laut.de

Armin
2005-02-05 16:28:50 Uhr
Neuster Stand:

ANGELIKA EXPRESS (D)
Paul! / Sony BMG
19.02.05 Hilden, Area 51 + Jona
19.03.05 Düren, Emdart + Peilomat
26.03.05 Wuppertal, Butan Club
06.04.05 Kassel, K19
07.04.05 Coswig, Börse
08.04.05 Berlin, Roter Salon
09.04.05 Leipzig, Moritzbastei
14.04.05 Augsburg, Musikkantine
15.04.05 CH-Luzern, Schürr
16.04.05 CH-Wil, Remise
17.04.05 CH-Zürich, Abart
22.04.05 Essen, Grend
23.04.05 Saarbrücken, Hellmut
26.04.05 Coburg, Oyle
27.04.05 tba
28.04.05 Wiesbaden, Schlachthof
29.04.05 Lörrach, Altes Wasserwek
30.04.05 München, Atomic Cafe
06.05.05 Hamburg, tba
07.05.05 Itzehoe, Goosmarkt
10.06.05 Bad Aibling/Rosenheim, S.O.R.F. Open Air
09.07.05 Lingen, Abifestival
13.08.05 Salmrohr, Gut Holz Festival
www.angelikaexpress.de
www.paulist.net
www.sonymusic.de
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum