Alternative Allstars - 110% rock

Alternative Allstars- 110% rock

Steamhammer / SPV
VÖ: 29.03.2004

Unsere Bewertung: 2/10

Eure Ø-Bewertung: 7/10

Unterdosis

Klar doch. Claus Grabke ist bestimmt ein ganz ein Netter. Immer trendig gekleidet, adrett frisiert und mit einem freundlichen Lächeln auf den Lippen. Und so ganz nebenbei ist er mit seiner Band Thumb auch noch dafür mitverantwortlich, daß Crossover in Deutschland überhaupt stattgefunden hat. Und gerade weil Claus Grabke bestimmt ein ganz ein Netter ist, stellt sich eine Frage, die wohl keiner beantworten kann: Wieso hat dieser sonst so geschmacksvolle Mensch nicht schon nach dem ersten Album gemerkt, daß sein Nebenprojekt Alternative Allstars so ziemlich das Schlimmste ist, was je unter dem Etikett "Rock" auf die Menschheit losgelassen wurde? Verglichen mit dem Debüt dieser Knalltüten erschienen Liquido plötzlich wie Künstler, Glow wie Virtuosen und unsere Lieblingsfeinde von 4lyn wie die Beatles der Neuzeit.

Bestimmt steckt auch hinter "110% rock" wieder dasselbe Konzept. "Kommt Jungs!" müssen sich die Alternative Allstars gesagt haben. Und dann schon wieder vergessen haben, wo sie eigentlich hinwollten. Ach ja: Sie wollten einfach schlecht sein. So schlecht, daß wir alle erst bemerken, was wir an all jenen wirklich haben, die wir bislang für Scheißbands gehalten haben. Und tatsächlich: Nach dem Konsum von "110% Rock" schaltet man das Radio an, freut sich einen mittelschweren Ast über die neue Reamonn-Single, groovt zu Jeanettes grundehrlicher Rockmusik durchs Zimmer und zelebriert überglücklich den "Burger dance". Echt jetzt.

Schlechte Stadtmagazine werden vielleicht eine musikalische Veränderung weg vom sonnigen Power-Pop hin zum Hardrock feststellen, wir allerhöchstens das Ende des Abendlandes. "Waking up to reality" will vielleicht The Darkness sein, ist aber nur zappenduster, "110% rock" wäre sogar Bonfire peinlich, und mit "Rubberball" folgt an Stelle 3 endlich der schmissige Singalong-Kracher, auf den keiner gewartet hat. "Did did did did did did did", jault der leicht angeschwuchtelte Background-Chor im Refrain und gibt das Tempo zum rhythmischen Vogelzeigen vor. "Emotions" muß von Robbie Williams' Balladen-Resterampe gefallen sein, und der olle Talk-Box-Effekt in "Totally wrong" war schon vor dreißig Jahren bei Peter Frampton zum Davonlaufen.

Aber jawollja, es gibt ein Highlight auf dieser Platte. Fünfzehn Sekunden nur. Weil im Sprechintro von "I get around", entstanden unter Beihilfe des unvermeidlichen Donots-Sängers, endlich mal keiner singt. "Ingo Knollmann ist auch nicht der Name, den man jetzt cool auf englisch ankündigen könnte", heißt es da beinahe schon lustig. Aber Alternative Allstars ist auch nicht die Band, die man jetzt in irgendeiner Weise gut finden könnte. Wenn "110% rock" wirklich Rock ist, benennen wir uns mit sofortiger Wirkung in "Plattentests online - Das Beste aus Independent" um. Denn mit so etwas möchten wir nichts, aber auch gar nichts zu tun haben.

(Armin Linder)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • -

Tracklist

  1. Waking up to reality
  2. 110% Rock
  3. Rubberball
  4. I get around
  5. Take me higher
  6. Falling from grace
  7. Totally wrong
  8. I'm free
  9. Love so strong
  10. Brand new day
  11. Hold on tight
  12. Emotions

Gesamtspielzeit: 41:18 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
blu3m4x
2004-08-11 17:59:15 Uhr
omg da geht das oliver-ding wieder auf muse los....
ruhig bleiben...alles wird gut..
Obrac
2004-08-11 17:48:32 Uhr
Wie süß.. GRabke bringt den Kids Skaten bei. Das gibt bestimmt eine Menge neuer junger Fans. Und das ist schließlich die Zielgruppe der Commercial Allstars.
Armin
2004-08-10 21:24:33 Uhr
ALTERNATIVE ALLSTARS - Skate-Experten beim Ki.Ka

Wer sollte Kids Interessantes zum Thema Skaten rüberbringen wenn nicht Claus Grabke? Der Mann ist schließlich 19facher deutscher Meister, zweimailger Europameister, hat 25 mal den Europacup gewonnen, konnte viermal den Monster-Masterchip für sich entscheiden und landete bei zwei Weltmeisterschaften auf Rang 6. Im neuen Ki.Ka-Format "Ki.Ka Live" wird Claus am 31.08. fachmännischen Rat geben und anschließend mit den ALTERNATIVE ALLSTARS den Song "Rubberball" aus dem aktuellen Album "110 % Rock" zum Besten geben - wer das verpassen sollte, kann die Bandperformance in Kürze in der Ki.Ka-Sendung "Ki.Ka Rockt" bewundern.

Live begeistern werden die ALTERNATIVE ALLSTARS in der kommenden Woche beim Kölner Ringfest: Am 14.08. treten sie auf der RTL-Bühne auf.
The MACHINA of God
2004-03-26 19:32:54 Uhr
@Oliver:
Dem zweiten hier widerspreche ich. :)
alexi lalas
2004-03-26 18:02:06 Uhr
im vergleich zu log ist aber jemand anders zweitklassig. *duck*
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum