Listen


Banner, 120 x 600, mit Claim

Josh Ritter - Golden age of radio

Josh Ritter- Golden age of radio

Setanta / Rough Trade
VÖ: 16.02.2004

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Heart of gold

Wer Josh Ritter auf seiner jüngsten Tour durch deutsche Kleinstclubs erleben konnte, ist ein glücklicher Mensch. Das mag zwar zugegebenermaßen auch daran liegen, daß er der Vormann eines jeglicher Beschreibung trotzenden Damien Rice war. Zu einem nicht unerheblichen Anteil geht das aber auch aufs Konto von JR himself. Dieser verwegene Wuschelkopf sah in seinem artigen Anzug nicht bloß aus, als hätte man Ferris MC für seine Firmung hübsch zurecht gemacht. Es sollte sich auch herausstellen, daß er ein Geschichtenerzähler mit unendlichem Sympathiepotential ist. Und ganz am Ende erwähnte er beiläufig, man könne am Ausgang auch dieses Album mit dem naiven Titel kaufen. Sei nämlich seins. Und ist zum Glück genauso schön, wie so ein Auftritt.

Auf der Bühne braucht Josh Ritter nur einen Haufen Sperrholz, der früher vielleicht mal eine Gitarre war und seine roten Chucks, mit denen er den Takt tritt, um über seine tragikomischen Erlebnisse von Alabama Slammern und Mädchen aus der Münchner Studentenstadt zu berichten. Für sein Album hat der Bostoner Songwriter sich allerdings den einen oder anderen Extrakniff einfallen lassen. So gibt es ein Schlagzeug in vielen der Songs. Auch wenn es für dessen Bediener die meiste Zeit beim beschäftigten Gucken bleibt. Das countryeske "Roll on" steuert da schon deutlicher hörbar auf einer dennoch dezenten Orgel durchs Leben. Und das leichtfüßig-schwermütige "Harrisburg" wird von einer zweiten Gesangsstimme angeschoben. Paßt aber alles wunderbar zusammen.

Während man auf Ritters Konzerten beigebracht bekommt, wie ein richtiger Redneck zu schreien, lehrt "Golden age of radio" ein paar der schönsten Lebensweisheiten, die einem mit 24 einfallen können. "We're all half crazy / And all at least half alright" heißt es in "Me & Jiggs", dem lakonischen Herzstück der Platte, das die Richtung der kommenden Dreiviertelstunde vorgibt: Was auch immer passiert, Josh Ritter hält den Kopf hoch. Und wird nicht jammern, wenn im verschnupften "Other side" die Wirkung des Whiskeys ausbleibt. Oder ihn die akustische Kleinstschönheit "Lawrence, Ks" mit spielfreudiger Ziehharmonika zur Einsicht bringt. "I can't leave this world behind." Wahrscheinlich wird Josh Ritter für immer der grundgute Storyteller bleiben, der er nun mal ist. Und das ist eine erfreuliche Sache.

(Daniel Gerhardt)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen bei Amazon / JPC

Highlights

  • Me & Jiggs
  • Lawrence, Ks
  • Harrisburg
  • Song for the fireflies

Tracklist

  1. Come and find me
  2. Me & Jiggs
  3. You've got the moon
  4. Lawrence, Ks
  5. Anne
  6. Roll on
  7. Leaving
  8. Other side
  9. Harrisburg
  10. Drive away
  11. Golden age of radio
  12. Song for the fireflies

Gesamtspielzeit: 46:05 min.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify