Listen




Banner, 120 x 600, mit Claim


Kehlani - Crash

Kehlani- Crash

Atlantic / Warner
VÖ: 21.06.2024

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 6/10

Bergauf ist am schönsten

Es ist gar nicht so einfach, über Kehlani zu schreiben, ohne dabei immer mal wieder bei den Traumata und Tragödien zu landen. Schließlich haben diese Teile des Lebens immer schon den Weg in die Musik auf mittlerweile vier Soloalben gefunden. Für "Crash" kann man aber anders als vorher konstatieren: Das hier ist das erste Mal kein Bewältigungsalbum, sondern entspringt einem optimistischen Gefühl. Was ein vages Versprechen in Interviews bleiben könnte, hält in 13 Songs sein Versprechen. "Crash" macht Bock, zaubert immer wieder ein Lächeln aufs Gesicht und ist dabei auch noch verdammt sexy – und wird damit zu einem der besten Popalben des Jahres.

Ein kleines Beinchen stellt Kehlani den Hörer*innen am Anfang noch ganz frech. "GrooveTheory" macht mit seinem relativ plötzlichen und ultrasoften Einstieg erst mal einen Kontrollblick notwendig, ob man das richtige Album angemacht hat. Dann wechselt der Song aber hörbar den Radiosender und ein bauchiger Synth-Bass passt schon viel besser zum Erwarteten. Ein bisschen aggressiver wird es in der Single "Next 2 u", die Gangstavibes ausstrahlt und sich selbstbewusst als Bonnie und Clyde gegen den Rest der Welt stellt. Hier zeigt sich auch immer wieder Kehlanis Position als eine queere Stimme der Millennials, wenn es in "What I want" heißt: "I want a bitch that look better than me / Pussy get wetter than me." Passend dazu wird Christina Aguileras "What a girl wants" gesamplet. Ähnlich sexy wird es in "Sucia", das einen schleppenden Slowfuck-Beat mit ein wenig traditioneller indischer Musik als Sample mischt und in dem die Puerto-Ricanerin Young Miko mit einem Part auf Spanisch wirklich jedes Eis zum Schmelzen bringt. Heißer sogar noch als "After hours", einer der besseren Clubsommerhits mit 120 BPM und Nina-Sky-Sample. Wem das zu viel ist und wer es ein bisschen rappiger mag, switcht einfach zu "Deep", das mit brummendem Bass, trockenen Drums und Sample auch Kehlanis Ex-Partnerin 070 Shake ausgezeichnet stehen würde.

Aber es werden nicht nur Erwartungen erfüllt, sondern auch überrascht. Zum einen sind da Songs wie "Better not", das mit Akustikgitarre viel näher an Countrypop ist, als man sich wahrscheinlich vorstellt. Noch stiller wird es im Rausschmeißer "Lose my wife", der von sich unterhaltenden Gästen als Bar-Performance verortet wird. Ebenfalls unerwartet: der clubbende Afrobeats-Track "Tears" mit schwungvollem Keyboard und dem nigerianischen Sänger Omah Lay, der mit ausgebreiteten Armen auf dem Album zu fliegen scheint. Am schönsten wird es indes im Titelsong, der mit E-Gitarre die vegane Lederjacke überwirft und sich beschwingt in einen liebevollen Refrain wirft, in dem man sich gemeinsam wohlfühlt: "You kiss me like you wanna make love / To all my fucking demons." Gitarrensolo inklusive! Und das ist nicht mal alles auf einem Album, das sich angekommen anfühlt. Nicht dass Kehlani Ashley Parrishs Musik nicht vorher schon eine Menge Spaß hat machen können, aber "Crash" hört sich gesund an und lässt sich deshalb bedingungslos genießen. Vielleicht können wir endlich aufhören, über die Traumata und Tragödien zu sprechen.

(Arne Lehrke)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen bei Amazon / JPC

Highlights

  • Next 2 u
  • Crash
  • Sucia (feat. Jill Scott & Young Miko)
  • Deep

Tracklist

  1. GrooveTheory
  2. Next 2 u
  3. After hours
  4. Crash
  5. 8
  6. Sucia (feat. Jill Scott & Young Miko)
  7. Better not
  8. Tears (feat. Omah Lay)
  9. Vegas
  10. Deep
  11. Chapel
  12. Lose my wife

Gesamtspielzeit: 43:04 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 26943

Registriert seit 08.01.2012

2024-07-07 18:29:15 Uhr - Newsbeitrag
Frisch rezensiert.

Meinungen?


Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify