Listen




Banner, 120 x 600, mit Claim


Goat Girl - Below the waste

Goat Girl- Below the waste

Rough Trade / Beggars / Indigo
VÖ: 07.06.2024

Unsere Bewertung: 8/10

Eure Ø-Bewertung: 7/10

Perlentauchen auf der Müllhalde

Goat Girl räumen auf. Bei aller Vertracktheit war schon das zweite Album "On all fours" deutlich darum bemüht, hörbare Schneisen ins chaotische Dickicht zu schlagen. Mit überschaubarem Erfolg. "Below the waste" treibt es mit der Struktur weiter und taucht die bunte Klangwelt zudem in ein fahles Dämmerlicht, wodurch sich eine prickelnde Kühle über weite Teile der insgesamt 13 Songs und drei Pre- beziehungsweise Interludes legt. Exemplarisch zeigt sich diese atmosphärische Verschiebung in "Motorway", einer somnambulen Dreampop-Hymne zwischen Traumwelt und Wachzustand. Eine endlose Nachtfahrt, der Zeit entrückt, schwerelos. "Moving to a better place"? Nur bedingt. Eher Bewegung in Stillstand. "Slow lane drifters / Past time listeners / Called out shotgun / Motion sickness / Road to nowhere / Doesn't matter / Are we staying / Won't stop driving." Nun wäre es aber ganz falsch, in diesem vor feinen Einfällen übersprudelnden Album so etwas wie ein Gefühl stumpfer Resignation ausmachen zu wollen. Eine politische Band sind Goat Girl auch deshalb, weil sie im Schlamm und Dreck unserer Gegenwart nach Momenten von Schönheit suchen. Und sei das, was sie da finden, noch so unwahrscheinlich oder beschädigt. So gesehen ist "Below the waste" ein zutiefst hoffnungsvolles Stück Musik. Trotz allem.

Denn hässlich ist's ja ohnehin nahezu überall. Die Gründe sind bekannt. Vor dieser Folie des Schlechten sollen sich die Hörer*innen von "Below the waste" eine Welt vorstellen, in der Strukturen der Unterdrückung aufgebrochen werden und eine Gesellschaft die Freundschaft und das Zusammengehörigkeitsgefühl feiert, wie das Londoner Trio Lottie Pendlebury, Rosy Bones und Holly Mullineaux auf seiner Website schreibt. Eine Utopie, die nicht in grellen Farben auftrumpft, sondern sich eher behutsam annähert und nie ganz offenbart. Ein zaghaftes Aufscheinen. Besonders die zweite Hälfte von "Below the waste" zeichnet sich durch eine zurückgenommene Stimmung aus, die in den beiden "Motorway" umrahmenden Songs ihren Höhepunkt findet. "Tonight" ist eine skizzenhafte Folknummer, die gerade in ihrer Zurückhaltung eine enorme Wirkung entfaltet. Dazu eine Stimme, so nah und zerbrechlich. Keine Distanz. Nichts, das uns trennt. Und "Take it away" fließt sanft dahin, getragen von Pianoakkorden und manövrierend auf flirrend-quietschendem Untergrund, während sich mehrstimmig auftürmender Gesang mantraartig die (Un-)Möglichkeit von Heilung beschwört. "Oh if I could / I take it away from you". Aber das ist längst noch nicht alles. Ist man erst einmal eingelullt, setzt das von Streichern umspielte "Pretty faces" nämlich gleich den nächsten, wohlgemerkt leisen Akzent. Erstmals kracht es auf Albumhälfte zwei dann am Ende von "Perhaps". Und auch "Sleep talk" verglüht nach ruhigem Beginn in aufbrausenden Noise-Gewittern, bevor "Wasting" den Schlusspunkt setzt.

Weniger zurückhaltend lassen es Goat Girl zum Auftakt angehen. Über einem knirschenden Riff holpert und stolpert "Ride around" nach vorn. Unterbricht sich selbst. Weiter geht's. Bezeichnend, dass auch der raue Opener, zusammen mit "Motorway" eine von zwei Vorab-Singles, das Motiv des In-Bewegung-Seins aufgreift. Und anwendet auf den Bereich des Zwischenmenschlichen. "The way it goes, I think you're kinda gross / Me and you, I think we could be close / Let out all there is to hide / I catch a glimmer in your eyes / Run round doing circles all the time / Let's be messy in the evenings." Doch der härteste Brocken auf "Below the waste" ist zweifelsohne "Tcnc". Grime und Industrial, Wut und Verzweiflung bilden einen galligen und aufpeitschenden Klumpen, der im nahtlos anschließenden "Where is your <3 " seine hypnotische Fortsetzung findet. Noch bevor die dunklen Gewitterwolken aufziehen, lassen Goat Girl mit dem luftigen "Words fell out" aber einen kurzen Augenblick zum Atemholen. Und es sind nicht zuletzt diese großen Spannungsbögen im Zusammenspiel mit den vielen kleinen Details, der vielfältigen Instrumentierung und einem mehr als souveränen Songwriting, die "Below the waste " so groß machen. Album Nummer drei ist ein Schritt nach vorn, ja. Aber ein Schritt nach vorn, ohne all das auf den Müll zu werfen, was "On all fours " und auch das selbstbetitelte Debüt ausgezeichnet hat. Goat Girl machen immer noch Musik für traurige Cowboys. Vielleicht heute mehr denn je.

(Markus Huber)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen bei Amazon / JPC

Highlights

  • Words fell out
  • Tonight
  • Motorway
  • Take it away
  • Perhaps

Tracklist

  1. Reprise
  2. Ride around
  3. Words fell out
  4. Play it down
  5. Tcnc
  6. Where is your <3
  7. Prelude
  8. Tonight
  9. Motorway
  10. S.m.o.g.
  11. Take it away
  12. Pretty faces
  13. Perhaps
  14. Jump sludge
  15. Sleep talk
  16. Wasting

Gesamtspielzeit: 48:07 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

KeesPopinga

Postings: 79

Registriert seit 16.03.2014

2024-06-11 11:22:01 Uhr
Starker erster Eindruck bei mir. Aber der Vorgänger gefällt mir noch besser.

AliBlaBla

Postings: 5847

Registriert seit 28.06.2020

2024-06-07 19:48:44 Uhr
@harvey
Don't get me wrong- das sind mitnichten (hihi) alles Journalistinnen, gibt es aber, und schalten sich auch immer wieder ein.
Über Stil kann man natürlich streiten.
Und ein Forum ist ein Forum, nicht zu streng sein, bidde.

harvey

Postings: 7

Registriert seit 26.08.2019

2024-06-07 14:19:39 Uhr
@AliBlaBla
Äh ..., hm ..., nichts für ungut, aber ... den leidenschaftlich runtergeschriebenen Forum-Beiträgen selbst merkt man das nicht an, oder? Das muss man wissen. Oder? Dass es "gang und gäbe" ist, dass die von Profis geschrieben werden. Die von Plattenfirmen bemustert werden. Interessant.

AliBlaBla

Postings: 5847

Registriert seit 28.06.2020

2024-06-07 13:28:20 Uhr
@harvey
Äh, ja doch, durchaus...

harvey

Postings: 7

Registriert seit 26.08.2019

2024-06-07 12:41:32 Uhr
@AliBlaBla
Hätte nicht gedacht, dass sich im Forum Musikjournalisten (Kollegen) tummeln.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify