Listen




Banner, 120 x 600, mit Claim


Twenty One Pilots - Clancy

Twenty One Pilots- Clancy

Fueled By Ramen / Warner
VÖ: 24.05.2024

Unsere Bewertung: 6/10

Eure Ø-Bewertung: 7/10

Sequel done right

Reanimation, jetzt! Clancy, der Protagonist einer nunmehr drei Alben umspannenden Saga des Musiker-Duos Twenty One Pilots, ist wie Lazarus von den Toten auferstanden. Mit ihrem insgesamt siebten Output setzen Tyler Joseph und sein Drummer Josh Dun dem Herrn nun ein gleichnamiges Denkmal und bringen seinen Charakter-Arc zu einem gebührenden Abschluss. Wir erinnern uns: Clancy befindet sich auf einem dystopischen Planeten namens Dema und bekämpft dort blutrünstige Bischöfe. Klar, all das Geschwurbel ist eine riesige Metapher für Josephs dann doch relativ weltliche Befindlichkeiten, die Heldenfigur zumindest teilweise ein Alter Ego des tätowierten Frontmanns. Aber das aufgeblasene Konzept braucht sich gar nicht länger in den Vordergrund drängeln, wenn die Songs als eigenständige Werke überzeugen. Verglichen mit "Scaled and icy" hat die Band hier tatsächlich deutlich zugelegt.

Twenty One Pilots vermengen weiterhin Conscious Rap mit Dub- und Reggae-Kante, freundliche Synthies und guten alten Alternative Rock zu einer recht eigenständigen Mischung. 2024 fällt ihr Stil-Mix wieder düsterer und rockiger aus, "Overcompensate" legt hier mit seinem vertrackten Breakbeat ordentlich vor. Anschließend bringt die Band das Kunststück fertig, im Pop-Punker "Next semester" eins zu eins nach My Chemical Romance zu klingen – das mit den E-Gitarren funktioniert dort besser als im Laut-Leise-Crossover "At the risk of feeling dumb". Am stärksten sind Twenty One Pilots jedoch immer dann, wenn sie schnörkellosen Pop und souveränen Sprechgesang verbinden. Joseph schaukelt sich im HipHopper "Backslide" immer weiter in Rage, bevor er in der späteren Fortsetzung "Snap back" in ein melancholisches Loch fällt. "Got a bad feeling that I'm about to break / Been a good streak, but the pressure's overweight": Mood, Flow, Message – der Track sitzt.

Weniger gelungen, wenngleich nicht völlig übel kommen nett-unspektakuläre Songs wie "Midwest indigo" oder "Routines in the night" daher. Wenn Joseph die Kopfstimme auspackt, gelingen ihm die hypnotischsten Momente des Albums wie im psychedelisch durch den Block bouncenden "Lavish" oder dem Stop-and-go-Highlight "Vignette" mit seinen grellen Synth-Streichern. Im abgespeckten "The craving (Jenna's version)" stimmt der Sänger zu verträumten Ukulele-Klängen eine bittersüße Hymne an seine Ehefrau an. Ähnlich okay ist der vor allem mit Blick auf Duns Drumming an Bloc Party erinnernde Dance-Rock von "Navigating". Und wie sich ein relaxtes Intro in eine schwermütige, aber weltumarmende Hymne verwandeln lässt, zeigt die Band zum großen Finale "Paladin strait": "Expectations that I'm gonna make it" – die Hoffnung stirbt zuletzt, egal, wie finster die eigenen Gedanken zuvor gewesen sein mögen.

"Clancy" ist ein Gesamtkunstwerk voller selbstreferenzieller Easter Eggs und überzeugt nicht zuletzt auch als beinharter Fan-Service für die zahlreichen Anhänger*innen der Band, ebenfalls bekannt als die "Skeleton clique". Als Bonus für jene haben Joseph und Dun zu sämtlichen Songs ein Musikvideo gedreht, mal kryptischer und ausstattungsstark, mal preiswerter und komödiantischer, mal in der post-apokalyptischen Dema-, mal in der eigentlichen Welt. Was jetzt Konzept ist und was nicht, ist allerdings irgendwo hinfällig, denn als reine Songsammlung haben Twenty One Pilots mit ihrem neuesten Langspieler verlorenen Boden gutgemacht. Und, Hand aufs Herz: Wann war der dritte Teil eines Franchise schon jemals der beste?

(Ralf Hoff)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen bei Amazon / JPC

Highlights

  • Vignette
  • Snap back
  • Paladin strait

Tracklist

  1. Overcompensate
  2. Next semester
  3. Backslide
  4. Midwest indigo
  5. Routines in the night
  6. Vignette
  7. The craving (Jenna's version)
  8. Lavish
  9. Navigating
  10. Snap back
  11. Oldies station
  12. At the risk of feeling dumb
  13. Paladin strait

Gesamtspielzeit: 47:18 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

Ralph mit F

Postings: 556

Registriert seit 10.03.2021

2024-06-25 21:20:17 Uhr
Neuer Clip zum schönsten Song der Platte:
https://www.youtube.com/watch?v=mix9YfaaNa0

Eiersalat

Postings: 857

Registriert seit 08.01.2024

2024-06-11 15:59:59 Uhr
Was muss man von denen kennen? Die Radiosongs sind nämlich allesamt kacke.

tjsifi

Postings: 805

Registriert seit 22.09.2015

2024-06-11 15:11:55 Uhr
Sehr gelungenes (Pop) Album! Nicht mehr und nicht weniger.

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 26836

Registriert seit 08.01.2012

2024-06-05 21:26:18 Uhr - Newsbeitrag
Frisch rezensiert.

Meinungen?
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify