Listen




Banner, 120 x 600, mit Claim


Lena - Loyal to myself

Lena- Loyal to myself

Polydor / Universal
VÖ: 31.05.2024

Unsere Bewertung: 3/10

Eure Ø-Bewertung: 7/10

Beliebt beliebig

Lena Meyer-Landrut schlägt Kate Nash. Okay, jetzt nicht physisch. Da würde sie vermutlich den Kürzeren ziehen, Kenner erinnern sich sicherlich an Nashs starken Auftritt in der großartigen Frauenwrestling-Serie "Glow". Dann vielleicht musikalisch? Nee, ganz bestimmt nicht, dazu gleich mehr. Aber Lena bringt ihr neues Album immerhin drei Wochen vor Kate heraus, und eine Platte mehr hat sie damit auch veröffentlicht. So viel zum, äh, Positiven. Sehr viel mehr lässt sich auf der Habenseite allerdings nicht vermelden.

Warum überhaupt der seltsame Vergleich mit Kate Nash? Nun, weil die Hannoveranerin sich zu Beginn ihrer Gesangskarriere ja sehr deutlich an der Londonerin angelehnt hat, lustiger Akzent inklusive. Das war charmant und unterhaltsam, aber so ein "Satellite" hält eben auch nicht ewig. Das erkannte Lena zum Glück und orientierte sich ab dem dritten Album neu. Und siehe da, während zuvor fast nur die beiden ESC-Hits im Gedächtnis blieben, gelangen mit "Stardust" und "Crystal sky" zwei wirklich ordentliche Platten, gut produziert, mit mehreren memorablen Songs und durchaus so etwas wie einem eigenen Stil.

Damit war es beim letzten musikalischen Lebenszeichen in Langspielform vor fünf Jahren leider wieder vorbei, "Only Love, L" entpuppte sich als anstrengendes Plastikprodukt ohne Seele. In der Zwischenzeit hatte Lena mit mentalen Probleme zu kämpfen, über die sie inzwischen sehr offen sprach. Sie veröffentlichte diverse Singles, sehr unterschiedlich in Stil und Klasse. Warum diese nun alle als Bonustracks auch auf "Loyal to myself" gelandet sind und somit die eigentlich als Klammer gedachte Idee zwischen dem Intro "Let me dream" und dem Outro "Lass mich träumen" – und somit fast das Einzige, das dieses Album zusammenhält – gleich wieder konterkarieren? Wird sich schon jemand beim Marketing etwas dabei gedacht haben. Womöglich traute man den zwar zahlreichen, aber doch meist recht kurzen Songs der immer noch sehr beliebten Sängerin zu wenig zu? Immerhin bekommt so das fluffige "Strip" noch eine verdiente Würdigung.

Ansonsten weicht das Aufatmen, dieses Mal nicht von den unsäglichen Sounds aus der Fertigsoßenschmiede der Beatgees belästigt zu werden, schnell der Konfusion beim Versuch, die Menge der Produzenten (ein gutes Dutzend) und Co-Autor*innen von "Loyal to myself" zu zählen. Und so klingt das dann auch. Kurz währt die Freude beim Erkennen eines Namens – und siehe da, das u.a. von Tobias Kuhn geschriebene "Brown blue eyes" entpuppt sich sogleich mit seiner Gitarre, den zurückhaltenden Studiospielereien und einer zurückgenommen eine feine Melodie singenden Lena als Treffer. Dem allerdings kaum weitere folgen. Lediglich das bissige und in den Strophen gerappte "Mean girls" macht noch Spaß. Der Rest kommt über gute Ansätze – die ersten Takte des Titelsongs, die gutgelaunte Poppigkeit in "Good again", die Drum'n'Bass-Elemente in "Drug worth doing" – nicht hinaus und wird schnell von nervigem Schnickschnack, Stimmmodulationen und platt generischem Songwriting zunichtegemacht. Für eine Künstlerin mit Talent und Charisma ist das viel zu wenig.

(Thomas Bästlein)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen bei Amazon / JPC

Highlights

  • Brown blue eyes
  • Mean girls

Tracklist

  1. Let me dream
  2. Loyal to myself
  3. Brown blue eyes
  4. Right reasons
  5. First love
  6. See you later
  7. Run Charlie
  8. I miss u
  9. Good again
  10. Unbreakable
  11. Mean girls
  12. Drug worth doing
  13. Lass mich träumen
  14. Strip (Bonus track)
  15. Looking for love (Bonus track)
  16. What I want (Bonus track)
  17. Straitjacket (Bonus track)

Gesamtspielzeit: 43:35 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

Socko

Postings: 1376

Registriert seit 06.02.2022

2024-06-07 23:33:58 Uhr
Das wichtigste Thema im Netz.

AliBlaBla

Postings: 5847

Registriert seit 28.06.2020

2024-06-07 19:50:39 Uhr
Ich finde, wir sollten lieber weiter über die Cover reden.
Also, ...zu wieviel Prozent sie sich ähneln, ob das Zufall (Fraktion der Fatlisten) oder Absicht (Fraktion der Verschwörer) ist etc etc...

Ist doch lustiger.

VelvetCell

Postings: 7024

Registriert seit 14.06.2013

2024-06-07 15:33:48 Uhr
Das von Beth? Grandios!

Grizzly Adams

Postings: 4875

Registriert seit 22.08.2019

2024-06-07 15:21:43 Uhr
Und wie ist das Album so…?

Hierkannmanparken

Postings: 1070

Registriert seit 22.10.2021

2024-06-07 14:53:47 Uhr
Lenas Version ist spiegelverkehrt. Ganz was Anderes.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Anhören bei Spotify